Forum: Politik
CSU und Pkw-Maut: Die Autobahn zur Hölle
DPA

Das Durchwinken der Pkw-Maut im Bundesrat wird die CSU ermutigen, auch künftig unsinnige Forderungen gegen jede Mehrheit durchzudrücken.

Seite 1 von 16
josefinebutzenmacher 31.03.2017, 15:33
1. Nicht alle Bayern sind für die Maut

Ich z.B bin strikt dagegen. Habe auch noch nie CSU gewählt.

Beitrag melden
Forensahne 31.03.2017, 15:33
2. Klarsichtiger Artikel.

Klarsichtiger Artikel. Geht doch, möchte man sagen.

Wie aber straft man solche Politik ab?

Beitrag melden
#4711 31.03.2017, 15:42
3. Ach, das macht doch nix,

die Maut ist noch nicht da, und wenn sie da ist, steht noch lange nicht fest, wie lang sie denn bleibt. Da kommt noch die eine oder andere Klage, dann hat sich der Unfug erledigt. Schade ist es nur um das viele Geld, was das dann gekostet hat, nur um festzustellen was es mit der Länge auf sich hat :-)

Beitrag melden
ugt 31.03.2017, 15:42
4. nun ja

Wenn man die Sache mal so betrachtet:
Bayern ist laut Statistik das zweitbevölkerungsreichste Bundesland, ca. 12,8 Mio.
Ich behaupte jetzt einfach mal, dass in NRW mehr ausländische Mitbürger wohnen als in Bayern, meine Vermutung entstammt dem rechtspopulistischen Gerede deren Landesoberhauptes und der Erfahrung als junger Deutscher dort, also dürften dort mehr Menschen mit deutschem Pass leben als sonst wo in Sch'land. Damit stellen die Bayern so gesehen den höchsten Anteil an der deutschen ( auch wenn sie es nicht gerne hören, die Bayer) Bevölkerung. Also können sie sagen was gemacht wird. So weit so gut.
Da die Bayern nun aber gar nicht so gerne Deutsche sein wollen, denn es sind ja Bayern, und ihre Landesoberhäupter entweder Kriminelle ( Strauss ) oder der deutschen Sprache nicht mächtig sind ( Stoiber, Seehofer)sollte man ihnen auf der anderen Seite nicht so wichtige Ämter anvertrauen. Das wiederum obliegt aber der großen Schwester in der es nun sagen wir mal doch recht fragwürdige Leute gibt ( Helmut Kohl, Wolfgang Schäuble, Max Strauß, Roland Koch, Manfred Kanther) die es mit Recht und Ordnung nicht so genau nehmen, ist es so wie es ist.

Beitrag melden
ra-live 31.03.2017, 15:45
5. ALs Norddeutscher kann ich also nie die CDU wählen,

jedenfalls nicht auf Bundesebene. Denn da wähle ich ja die CSU automatisch mit. Eine Partei, auf die ich nicht einmal dann Einfluss hätte, wenn ich mich in der CDU parteipolitisch engagieren würde. Tja, und genau so wähle ich auch. Inzwischen seit 40 Jahren.

Beitrag melden
thoms1957 31.03.2017, 15:47
6. Für die Autufahrer wirds teurer, wetten?

Derzeit soll die Maut ja hierzulande mit der KFZ Steuer irgendwie verrechnet werden. Allein das wird kompliziert und erfordert jede Menge Stellen in der Verwaltung. Mit der KFZ Steuer ist es eh so eine Sache. Sie ändert sich dauernd, entweder weil das Auto gewechselt wird oder weil es einen Umweltbonus oder - malus gibt. Das Gesamtaufkommen soll aber nie sinken sondern wird eher steigen. Die Maut ist eine schöne Möglichkeit für die Regierenden, Einnahmen zu generieren ohne irgendwo - womöglich noch für die Besserverdiener - Steuern erhöhen zu müssen. Dass die Einnahmen in das Straßennetz fließen werden, glaube ich nicht - wenn überhaupt was übrigbleibt bei dem ganzen Verwaltungsaufwand. Der ADAC und andere rechnen schon seit Jahrzehnten vor, dass die Einnahmen aus KFZ Steuer, Mineralölsteuer etc. die Ausgaben für die Straßeninfrastruktur weit übersteigen. Warum sollte sich das jetzt plötzlich ändern. Ich bin überzeugt, dass eigentlich die indirekte Privatiserung aller Bundesstraßen geplant ist. Die Maut wird letzlich in die Kassen von Privatfirmen gelenkt. Und die SPD macht mit. Was unterscheidet sie dann in diesem Punkt noch von der CSU?

Beitrag melden
fusselsieb 31.03.2017, 15:47
7. Unsinn ist hier das unsinnige

Man kann sicher über das Wie diskutieren, aber nicht über das Warum.
In Deutschland werden "Ausländer" nicht für die Kosten herangezogen. Sollen doch die Kritiker mal sagen, wie sie das ändern wollen.

Die Mautländer könnten Ihre Maut ja abschaffen, wenn die Deutschlands momentanes Sytem für besser halten.
Also, ich warte auf Vorschläge zum Wie. Wie kann man eine gleichberechtigte Aufteilung der Kosten an alle Fahrzeuge erreichen?

Beitrag melden
nibal 31.03.2017, 15:47
8. Alle profitieren

Die anderen Parteien haben die Maut nicht einfach durchgewunken - auch sie rechnen damit, früher oder später davon zu profitieren. Nämlich dann wenn die Sonderbevorzugung deutscher Autofahrer vom EUGH gekippt wird oder man die Preise für die Maut schlicht anhebt - denn dann zahlen alle, auch die deutschen Autofahrer. Und das spült Geld in die Kasse - und wenn der dumme deutsche Autofahrer das dann merkt, werden alle den Zeigefinger auspacken und auf die CSU zeigen. Die Einführung der Maut bedeutet Mittelfristig nichts weiter als eine weitere Einnahmequelle zu erschließen und wenn man dafür noch einen verantwortlichen der den dummen Deppen spielt hat - um so besser.

Beitrag melden
brille000 31.03.2017, 15:48
9. Weiter so!

Aber dann sollte man auch den DExit ins Auge fassen. Beides zusammen, ein "vereintes" Europa und Länderspezifische Regelungen, das passt einfach nicht. Anstatt nun endlich mal heranzugehen und die deutschen kleinstaatlichen Unsinnigkeiten wegzuräumen, fängt man nun an, diesen Mist weiter auszubauen. Unverständnis auf der ganzen Linie. Sollen doch die Bayern endlich ihren eigenen Staat gründen.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!