Forum: Politik
CSU-Urgestein Scharnagl: "Es ist Zeit für das große bayerische Aufbegehren"
DPA

Maut, Betreuungsgeld, Abschiebelager - aus Bayern kommen Vorschläge, die kaum noch jemand ernst nimmt. Was hilft gegen die drohende Bedeutungslosigkeit des Freistaats? Seine Unabhängigkeit, sagt Ex-"Bayernkurier"-Chef Scharnagl.

Seite 17 von 32
ceepop1 23.08.2015, 09:51
160. Genau

Lasst die Bayern erst mal austreten. Das kommt uns ganz entgegen. Da Bayern eh spätestens 2020 an die Chinesn verkauft wird können wir uns dann immer noch überlegen ob wie das Schwabenländle gleich mit verkaufen. Der Erlös wird übrigens unter den vebleibenden Bundesbürgern aufgeteilt. Dann haben wir Vollbeschäftigung "mit Geld ausgeben" und können auch den Flüchtlingen aus aller Welt etwas mehr Komfort bieten. Deutschland muss schließlich einiges bunter und toleranter werden.

Beitrag melden
Layer_8 23.08.2015, 09:53
161.

Und wir in Baden-Württemberg gleich mit. Könnten uns ja mit Bayern und Österreich zusammentun. Dann wäre der Preuße Bismarck endgültig gescheitert.

Beitrag melden
gympanse 23.08.2015, 09:54
162.

Können die Ober- und Niederbayern gerne machen. Die durch den Länderfinanzausgleich angesiedelte Wirtschaft wird dann aber auch wieder dahin zurückkehren wo sie einst her kam, als sie vor der sowjetischen Besatzungsmacht geflohen ist. Audi geht zurück nach Sachsen, Siemens zurück nach Westberlin usw. und andere werden folgen. Dann können diese stolzen Bayern in ihrem Agrarland, dass dann wieder auf dem Stand ist, als Bayern noch Nehmerland war, glücklich werden. Gute Reise.

Beitrag melden
hubertrudnick1 23.08.2015, 09:54
163. Identität

Alle sollten ihre heimatliche Identität nicht ablegen, auch in einem vereinten Europa nicht, aber es sollte auch nicht außerordentlich besonders bevorzugt werden, wie es CSU Politiker so gerne wollen.
Und das Urgestein Strauss sollte man nicht immer besonders positiv hervorheben, denn dieser Herr ist kein sauberer Politiker gewesen, so wie in einem Artikel beschrieben wurde, so ließ auch er sich ständig schmieren.
Wer seine bayrische Identität mit einem FJS vergleichen will, der zeigt auch nur, dass er sein Leben also auch unsauber gestalten will.

Beitrag melden
hschmitter 23.08.2015, 09:55
164.

Zitat von ge1234
...das Bier und der Fussball!!!!
Ich sage nur: Christine Neubauer und Uschi Glas. Letztere ohne abgeschlossene Berufsausbildung.

Beitrag melden
espet3 23.08.2015, 09:55
165.

Zitat von kioto
das es nach dem Krieg lange vom Länderfinanzausgleich profitiert hat. Da haben nämlich die Kumpel im Ruhrgebiet gezahlt. Ähnliches gilt für Hessen, das heute auch ganz gut dasteht, 1950 aber finzterste Provinz war. Kioto
... und Franz Josef hat es dann geändert, was beeindruckend ist.

Beitrag melden
Hyperboraeer 23.08.2015, 09:56
166. Genau deshalb...

Zitat von kuschl
Dieses morsche Europa wird nur noch durch die verklärten Politiker zusammengehalten, die einen Teil ihrer Gefolgschaft an die Futtertröge der Euroadministration geschickt haben, wo sie wie die Maden im Speck leben und selbstgerecht von der großen europäischen Idee schwadronieren. Dafür stürzen sie sogar unter Vertragsbruch ihre Länder in Schulden. Maastricht und Lissabon: Diese Verträge sind das Papier nicht mehr wert, auf dem sie geschrieben wurden. Europa, das ist ein zwangsweise geschaffenes Produkt, von dem nur Politiker und der riesige Beamtenapparat profitieren, ansonsten ein Konstrukt der Rosinenpicker und unfähig in der Krisenstrategie. Einheitliches Handeln? Wo? Wo ist denn die Europaadministration bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise? Wo ist Herr Juncker, der große Europäer? Ach der verteilt nur Geld an Griechenland? Wo ist denn Herr Schulz mit seinen immer beschwörenden Worten jetzt? Flüchtlinge, ja aber bitte nicht bei uns: Das ist Europa! Solange D zahlt, alles klar, braucht D mal Europa , ist abtauchen angesagt! Die linksgrüne Klientel sträubt sich nur mit viel selbst in die Augen gestreuten Sand gegen diese Erkenntnis.
schicken BY und BW ihre ausgemusterten Landespolitiker (m/w) ja nach Brüssel, an die Futtertröge, damit sie nicht darben müssen, wenn sie in der Bundes- oder Landespolitik ausrangiert wurden - oder sich selbst ausrangiert haben!

Stoiber und Oettinger haben der EU mal so richtig gezeigt, wie´s geht! :)

Wer hat denn die EU und zumal den Euro beschworen?
War das nicht Hr. Kohl, ergo CDU?

Beitrag melden
scoolodie 23.08.2015, 09:56
167. nicht vergessen!

Zitat von holyowly
bin ich auch sofort dafür. Und dann schliessen wir uns der Schweiz an - mit BaWü. Genauso sollte es laufen. Das wär sicher ein toller Erfolg.
In der Schweiz gibt es die Volksabstimmung. Bei Euch in Bayern nicht! Das könnte für Euch schief gehen. Und die Schwaben brauchen euch auch nicht mit BMW, die haben den Stern und der ist besser.

Beitrag melden
maikalex 23.08.2015, 09:57
168. Schweiz

Scharnagl hat Recht. Man hat Bayern mittlerweile zu viele Klötze ans Bein gebunden: Länderfinanzausgleich in Richtung nördliche Bundesländer. Euro-Finanzausgleich in Richtung südliche Euroländer. Armutszuwanderung aus dem Norden und Osten Deutschlands. Armutszuwanderung aus Afrika und dem Westbalkan. Bayern ist an Wirtschaftskraft stärker als die Schweiz; leider kommt dies den bayerischen Bürgern nicht zugute, wegen... siehe oben. Wenn Bayern seinen Bürgern ein höheres Einkommen zugestehen will, dann rennen die nördlichen Neider gleich zum Bundesverfassungsgericht (Müttergeld). Bei der PKW-Maut vertritt Berlin nicht deutsche sondern die Interessen der Nachbarländer (wie in vielen anderen Dingen). Wozu hat Berlin Botschaften in aller Welt und ausgeklügelte Visabestimmungen, die mittlerweile vollkommen unterlaufen werden. In der Flüchtlingsfrage haben wir in Berlin ein komplettes Staatsversagen. Es wird Zeit, dass der Freistaat Bayern aus der Bundesrepublik austritt. Der Lebensstandard der bayerischen Bürger würde sich sofort auf Schweizer Niveau zubewegen, d.h. in Richtung Einkommensverdopplung.

Beitrag melden
pascht 23.08.2015, 09:57
169. Viele andere sehen es genau so? Häh?

Zitat von sf60
....wenn SPON es hier anders darstellt: Draußen im Land (auch außerhalb Bayerns) sehen es mittlerweile viele Bürger genauso.
Einige bayrische Hitzköpfe die sich für schlau halten meinen Bayern müsste aus dem Bundestaat austreten.
Andere die keine Bayern sind können das schon deswegen nicht meinen austreten zu wollen, weil sie schlichtweg keine Bayern sind.
Na, hat's gschankelt bei ihne?
(auf Hochdeutsch: ist der Groschen gefallen bei ihnen?)

Beitrag melden
Seite 17 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!