Forum: Politik
CSU-Urgestein Scharnagl: "Es ist Zeit für das große bayerische Aufbegehren"
DPA

Maut, Betreuungsgeld, Abschiebelager - aus Bayern kommen Vorschläge, die kaum noch jemand ernst nimmt. Was hilft gegen die drohende Bedeutungslosigkeit des Freistaats? Seine Unabhängigkeit, sagt Ex-"Bayernkurier"-Chef Scharnagl.

Seite 28 von 32
maikalex 23.08.2015, 11:52
270.

Ich bin vor Jahrzehnten von NRW beruflich bedingt nach Bayern gezogen, habe dort 30 Jahre gelebt, und bin vor wenigen Jahren wieder nach NRW gezogen. Ich habe den Aufstieg Bayerns miterlebt und bin schockiert beim Vergleich, welchen Abstieg NRW in den vergangenen Jahrzehnten durchgemacht hat: unterdurchschnittliche Schulleistungen, schlechte Kriminalitätsstatistik, mangelnde Sicherheit der Bevölkerung, wenig öffentliche Investitionen, deutlich sichtbare Verarmung, Nachlässigkeit beim Umgang mit öffentlichem Eigentum, Verdreckung überall, und das kann man fortsetzen. Man kann die Bayern verstehen, wenn sie dieser negativen Entwicklung entkommen wollen.

Beitrag melden
privado 23.08.2015, 11:52
271. Aha

Zitat von tafelsilber
gehört zu Deutschland. Und die Vereinigten Staaten von Europa müssen unser aller Ziel sein, wenn wir nicht zwischen den USA, China und Russland zerrieben werden wollen. Wer glaubt, Deutschland, oder gar Bayern, könne in einer globalisierten Welt alleine bestehen, ist ein hoffnungsloser Naivling. Und jede Milliarde in die Einheit Europas ist gut investiert.
Soso, die Vereinigten Staaten von Europa müssen unser aller Ziel sein. Und wer glaubt das heute noch? Ich glaube ein Europa wie vor der Euroeinführung als EWR war ebenso weltweit erfolgreich. Natürlich kann Bayern oder ein anderes Land alleine in einer globalisierten Welt bestehen. Man muss nur offen sein, global agieren und über gute Ideen und ausreichend Kapital verfügen. All das findet sich in Bayern. Ich hätte bei einer Abspaltung Bayerns keine Angst vor dem Kollaps.

Beitrag melden
hschmitter 23.08.2015, 11:53
272.

Zitat von korbburg
dass das Land Niedersachsen die Finger bei diesem Wolfsburger Autokonzern im Spiel hat. Und dass viele Geld in dieser Stadt von einer Autofirma in einen Fussballverein fließt. Das haben wir nicht nötig. Unser Stern des Südens leuchtet selbstständig.
Offensichtlich hat es das Bayrische Gemeinwesen aber nötig, seinen Politikerfrauen durch Anstellung zu einem Broterwerb zu verhelfen. Oder eine sich etwas selbstübernehmende Bank zu stützen. Oder Wahlspots der CSU in der beliebten Serie "Dahoam is dahoam" zu platzieren.

Einiges scheint da nur gestützt zu leuchten, wobei ich mich auch gerade frage, woher die Energie zum Leuchten kommt. Selbstversorger?

Beitrag melden
espet3 23.08.2015, 11:54
273.

Slowenien mit in den neuen Staatenreigen aufzunehmen ist richtig, da dann Bayern, Baden-Württemberg, Österreich und die Schweiz auch Seehäfen für den Export hätten.

Beitrag melden
RenegadeOtis 23.08.2015, 11:55
274.

Zitat von Torfkopf
In Tschechien. Im Gegenzug verpflichtet sich Bayern zur Abnahme vom Atomstrom aus Temlin. ^
Temelin. Ach übrigens:

"Im August 2013 beendete Dieter Majer (Ministerialdirigent a. D., Leiter der Abteilung "Sicherheit kerntechnischer Einrichtungen" im Bundesumweltministerium bis zu seiner Pensionierung 2011[19]) eine Schrift mit dem Titel Mögliche Schwachstellen im Primärkreislauf des tschechischen Atomkraftwerkes Temelin 1 (erstellt im Auftrag Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion).[20] Es zeigt, wie unprofessionell eine der wichtigsten Schweißnähte am Reaktordruckbehälter (sie muss über 300 °C und etwa 160 bar Druck widerstehen; Strahlung macht den Stahl im Laufe der Zeit immer spröder) geprüft wurde"

Beitrag melden
moistvonlipwik 23.08.2015, 11:56
275.

Sargnagls gesamte Idee ist albern.
Er sollte sich einfach mal bei Streibl erkundigen - der ließ 1989 nämlich auf Staatskosten ein Gutachten zu den Möglichkeiten einer Sezession erarbeiten. Das kam zu dem Fazit: nach dem Grundgesetz wohl verboten (das erlaubt alle notwendigen Mittel, ein Land auf Linie zu zwingen, einschließlich militärischer Gewalt), nach Europäischen Regeln vielleicht erlaubt, jedenfalls wohl zu teuer: es drohten Abwanderungen der Großunternehmen; zudem müsste man eine eigene Staatseisenbahn aufbauen (die DB würde ja nicht mehr fahren), was nicht zu bezahlen sei.

Beitrag melden
kael 23.08.2015, 11:57
276. Irrtum

Zitat von werbungspamschund
aber die CDU hätte in Bayern absolut keine Chance.
Mit der nationalistischen Amigo-Partei CSU ist der Wähler in Bayern zwangsverheiratet, wenn er die Union wählen will. Eine CDU in Bayern wäre sein Ventil, moderat konservativ aber nicht CSU zu wählen. Ich behaupte, dass mindestens 50% der bayerischen CSU-Wählen in die CDU überwechseln würden.

Beitrag melden
hesseausfrankfurt 23.08.2015, 11:57
277. ...und taktisch extrem klug...

...statt sich über den korrupten (Schein-)Heiligen FJS aufzuregen, redet die Spiegel-Community nun über was anderes. Und das sowas immer aufgeht....

Beitrag melden
schofseggel 23.08.2015, 11:59
278. @korbburg

man siehts auf dem FC Bayerntriko

Beitrag melden
t.h.wolff 23.08.2015, 11:59
279.

Zitat von bonner85
...sollte sich in der gesamten BRD zur Wahl stellen. Das Ergebnis wäre gut und die CDU würde an Stimmen verlieren.
Und mit welchem Programm? Etwa das altbekannte "Bayern zuerst!"? Das wäre an der Ruhr, an der Küste und in Mitteldeutschland mit Sicherheit der Renner.

Beitrag melden
Seite 28 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!