Forum: Politik
CSU-Vize Weber : "Die Grünen entwickeln sich zu einer realistischen Koalitionsoption"
DPA

Die Union bastelt an einer Regierung mit der SPD - doch CSU-Vize Weber setzt künftig eher auf die Grünen: Die neue Doppelspitze lobt er als "Signal der Vernunft".

Seite 1 von 7
mullertomas989 29.01.2018, 12:30
1. Das gleiche könnte man über die CSU sagen....

... wenn Manfred Weber Vorsitzender würde.... Er ist ein Beleg dafür, dass es auch seriöse, konstruktive Politiker in dieser Partei gibt. Nicht nur dampfplaudernde Scheinriesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maynard_k. 29.01.2018, 12:31
2. Bei der CSU passiert das Gegenteil

Während die Grünen immer weiter in die "Mitte" rücken, rückt die CSU bekanntlich immer weiter nach rechts außen. Ich denke die CSU muss eher aufpassen koalitionfähig zu bleiben nicht auf einmal an der Seite der AfD zu stehen und von den Grünen in der GroKo abgelöst zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 29.01.2018, 12:35
3. Der CSU Weber sollte sich mal mit den Gruenen beschaeftigen

dann wird er schnell merken, dass die Themen bei den anderen Parteien sind und die Gruenen ein noch immer pubertaerer Haufen ist mit der Parole ueberall dagegen sein !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 29.01.2018, 12:37
4. Schade nur,

dass die Grünen eben diese Nähe zur Union viele Wähler kosten wird. So schnell vergessen die Wähler nicht, wie schnell die Grünen bereit wären die Klimaziele zu vergessen, für ein Ministerpöstchen. Dadurch sind sie nicht mehr glaubwürdig, weil sie stehen eben für nichts mehr. Zumindest das haben sie mit der Union gemeinsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staubmantel 29.01.2018, 12:44
5.

Ja, Weber, die Grünen knicken eher ein. Insofern passen CSU und die Grünen gut zusammen. Beide ohne Charakter bzw. Prinzipien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerRömer 29.01.2018, 12:44
6. Ist doch zu verstehen

Wer mit etwas Realismus in die Zukunft blickt wird die SPD nicht mehr sehen. Wenigstens nicht mehr als Koalitionsfähig, wer möchte mit einer Partei regieren die auf der einen Seite hinkt, und auf der anderen auch. Die SPD muss erst mit sich selber klarkommen, sie will ja in die Opposition da wird sie bloß länger als 4 Jahre bleiben. Die FDP als schmückendes Beiwerk für Lindner ist ja auch nicht mehr ernst zu nehmen. Die AFD als Deutschland zerstörer, völlig indiskutabel. Viel bleibt ja nicht nur noch die Linken als Mischung von SED und Kommunisten. Wenn jemand also etwas gestalten will, und nicht sich ängstlich als Partei in die Ecke verdrückt, bleiben die Grünen, da gibt es wahrhaftig schlimmeres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 29.01.2018, 12:46
7. Weit, weit weg.......

...........ist Weber schon lange von seiner Partei. Dass die Grünen trotz Doppelrealospitze für die CSU nie Partner sein können solange sie an ihrer Migrationspolitik festhalte, blendet Weber offensichtlich aus.
Der Europaparlamentarier ist und bleibt ein Fremdkörper in der CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelayo1 29.01.2018, 12:50
8.

Die Unterschiede zwischen den Parteien verschwinden immer mehr.

Postdemokratie nennt man sowas.

Einig sind sie sich nur in der Feindschaft gegen die AfD, die damit einzie Oppositionskraft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyfooniii 29.01.2018, 12:58
9. Der Mann könnte Recht behalten

Die Grünen haben nach dem Wahldesaster das getan was richtig war und der SPD noch bevor steht wenn sie überleben will. Die haben "alte Zöpfe" abgeschnitten und ihr bisheriges "Führungspersonal" zum Teufel gejagt! Bei Neuwahlen könnten die den anderen als Alternative echt gefährlich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7