Forum: Politik
CSU vor Landtagswahl: Die Härte
DPA

Neues Polizeigesetz für Bayern, immer schärfere Töne in der Flüchtlingspolitik: Im Wahljahr dreht die CSU-Führung mächtig auf - und verstört selbst eigene Leute. Geht die Rechnung auf?

Seite 5 von 7
Pickle_Rick 15.05.2018, 12:04
40.

"So glaubt man, die Stimmung unter den Bürgern bestmöglich aufgreifen und den Rechtspopulisten wieder Wähler entziehen zu können"

Das nützt wenig, wenn man dafür die Positionen der Rechtspopulisten übernimmt und somit selbst zum Rechtspopulisten wird. Im Endeffekt ist das dann nur ein Tausch von drei Buchstaben.

Beitrag melden
pom_muc 15.05.2018, 12:05
41.

Zitat von jozu2
Die CSU hat aus Angst vor Merkel den Linkskurs der CDU mitgemacht. Nach der Bundestagswahl kam die Angst vor der AfD. Man darf gespannt sein, ob die Leute darauf hereinfallen oder doch lieber das Original wählen. Denn Seehofers Wendemanöver in Sachen Merkeltreue dürften die Wähler nicht vergessen haben. Die ewige CSU in Bayern mit ihrem mittelalterlichen Religionsbild ist langsam unerträglich. Es wird Zeit das dort die SPD - wenigsten eine Wahlperiode - mal das Ruder übernimmt. Und wenn das nur möglich wird, weil die CSU Wähler an die AfD verliert, dann soll mir das auch recht sein.
Die Mehrheit der Wähler in Bayern wünscht sich keine Zustände wie in NRW. Daher dürfte die SPD auch diesmal froh sein wenn sie ein zweistelliges Ergebnis in der Landtagswahl halten kann.

Bei der aktuellen Wahlprognose muss die CSU eine Koalition mit der FDP oder den FW eingehen oder sich von der AfD als Minderheitsregierung dulden lassen.

SPD/Grüne/FW/FDP kommen zusammen nicht auf das Ergebnis der CSU.

Solange das Thema Flüchtlinge und Euro nicht gelöst sind arbeitet die Zeit für die AfD. Sieht man gerade wieder an der Regierungsbildung in Italien.

Beitrag melden
Axel XXX 15.05.2018, 12:12
42. Gute Wahlwerbung sieht anders aus

Die Kirche zweifelt zurecht, ob das "C" in CSU für christlich stehen kann. Denn ein Kreuz in jeder öffentlichen Institution hat nichts mit ernsthaftem christlichen Glauben zu tun sondern ist eine zwangsneurotische Selbstdarstellung. Dieses demonstrative Aufzeigen von angeblich deutschen Grundwerten ist eine bewusste Spaltung der Gesellschaft in eine fundamentalistische Minderheit und die Normaldenkenden.
Dass die CSU krampfhaft versucht, ihren Stimmenanteil zu behaupten, ist klar. Diese Wahlwerbung wird sich aber vermutlich als Fehlgriff erweisen, denn eine solche Forderung werden die Wenigsten unterstützen!

Beitrag melden
zeisig 15.05.2018, 12:20
43. Es ist keine Strategie.

Es wird immer wieder - auch hier wieder - so getan, als sei das, was die CSU da gerade vollführt, Kalkül und Berechnung. Der Autor fragt "Geht die Rechnung auf?"
Warum kann man der CSU nicht einfach zugestehen, daß sie genau wie jede andere Partei auch, eine bestimmte Gruppe unserer Bevölkerung vertritt und von Menschen gewählt wird, die genau so denken. Warum tut man bei der CSU immer so, als sei das alles nur Strategie?

Beitrag melden
katjanella 15.05.2018, 12:21
44. Der Traum soll jetzt schnell wahr werden

Von so etwas wie dem PAG haben die ultrarechten der CSU schon immer geträumt. Derzeit halten sie die Gunst der Stunde für gekommen, wedeln zur Ablenkung a bisserl mit Kreuz und Heimatgelaber vor den Durchschnittsbayernwählergesichtern herum und meinen, dem "Durchschnittsbayern" oder gar der Mehrheit der Bayern sei die wie auch immer geartete Sicherheit mehr wert als jedes Fünkchen Freiheit. Ihre aktuellen Verlautbarungen, die an Niveaulosigkeit und Boshaftigkeit kaum zu unterbieten sind, vor allem nach der noPAG-Demo am 10. Mai in München, die nicht mehr und nicht weniger als eine schallende Ohrfeige für die CSU waren, lassen darauf schließen, dass sie die Bürger für ziemlich blöd halten. Und das verzeiht ihnen kein einigermaßen kritischer Bürger. Klar gehen sie mit ihrer verräterischen Wahlkampfstrategie im Herbst baden. Nicht einen einzigen afd-Wähler gewinnen sie rechtsaußen; aber verlieren ihre Ränder an der anderen Seite und alle aufgeklärten Menschen, die sehr wohl ohne die wirklich lächerliche Erklärungshilfe des bayrischen Innenministers Gesetzestexte wie PAG selber lesen und interpretieren können.

Beitrag melden
Pickle_Rick 15.05.2018, 12:21
45.

Zitat von dasfred
(...)Zum Glück ist Bayern weit weg und die CSU Wähler müssen ihre Partei allein ertragen.(...)
Wäre schön wenn es so wäre. Leider ist die CDU seit Jahrzehnten zu feige sich von den Wadlbeißern zu lösen. Vor allem Frau Merkel ist alles recht was hier auf einfachem Weg zu Stimmen verhilft.
Daher werden wir auch im Bund mit den Spezialisten dieser Regionalpartei beglückt. In Bayern mag sie ja auch Erfolge verbuchen aber die letzten drei CSU Verkehrsminister glänzten bzw. glänzen nur mit Sprüchen und nicht mit Kompetenz. Dazu noch die bodenlose Frechheit, die sich Christian Schmidt als Agrarminister geleistet hat.

Beitrag melden
m.tailor 15.05.2018, 12:23
46.

Es ist immer wieder schade, dass die CSU durch sinnlose Debatten und Übertreibungen auch konservative Wähler abschreckt. Weder die Neuauflage der Islam-Deutschland-Debatte, noch die Zwangsverpflichtung zum Aufhängen des Kreuzes machen für mich als Christ die CSU wählbarer. Die abnehmenden Wählerstimmen der CSU liegen nicht an deren Mangel an Wertevertretung, sondern an der Inkompetenz ihres Personals. Was hat Herr Dobrindt schon als Verkehrsminister getan, um seine Arbeit zu honorieren? Das seit 2013 andauernde PKW-Maut Gerangel? Die Weigerung Sammelklagen gegen Autokonzerne ins deutsche Rechtssystem aufzunehmen? Der Zustand der digitalen Infrastruktur?

Beitrag melden
Lunananan 15.05.2018, 12:28
47.

Wo sind wir nur hingekommen? Um den Rechtspopulismus zu bekämpfen werden die etablierten Parteien nun rechter? Was ist das für eine Logik? Wo ist der Sinn dahinter? natürlich ist es richtig, den Rechtspopulismus zu bekämpfen, jedoch dann selbst rechter zu werden macht für mich keinen Sinn. Im Grunde sind wir alle gleich. Der Islam gehört meiner Meinung nach genau so zu Deutschland wie das Christentum oder das Judentum. Rechte, polarisierende Aussagen sind wir zwar leider schon von der AfD gewohnt , jedoch dass eine etablierte Partei nun auch Aussagen wie ,,Der Islam gehört nicht zu Deutschland" trifft, finde ich erschreckend. Allgemein der Rechtsdruck, den ich deutlich spüren kann, und das nicht nur in Deutschland, macht mir Angst. Früher waren es die Juden, heute sind es die Moslems, die verurteilt werden. Mensch ist Mensch. Jeder ist für seine Taten verantwortlich. Nicht die Religion, der er angehört. Wacht auf!
Und wo ich noch wach rütteln will ist das Polizeiaufgabengesetz. Hallo, gehts noch? Das kommt einem Überwachungsstaat gefährlich nahe. Die Freiheit der Person wird eingeschränkt. Natürlich ist der Staat dafür verantwortlich, das Kollektiv zu schützen, jedoch sollte die Freiheit des Individuums nicht dermaßen eingeschränkt werden. Wir stehen alle unter Generalverdacht. Wollen wir das wirklich?

Beitrag melden
Sevil Natas 15.05.2018, 12:29
48. Söder, die Alternative der Christdemokraten

Seitdem Söder das Amt inne hat erleben wir, wie in Amerika immer neue Höhepunkte der Peinlichkeit. Zunächst kamm man mit der 'Kruzifix-Offensive' an, um die deutsche, unsere Kultur aufrecht zuerhalten. Großzügig gesehen sind in Bayern cirka 50% Katholiken, welche dies vielleicht positiv bewerten würden. Allerdings darf man die restliche Hälfte der Bevölkerung nicht vergessen, welche nur wenig bezug zum Christentum haben und denen per Grundgesetz das Recht auf Glaubensfreiheit eingeräumt wurde. Dies wird doch aber eingeschränkt, da man jetzt in jeder Behörd an das !Christentum! errinert werden soll. Desweiteren ist hier noch die Trennung von Staat und Kirche zu nennen, wodurch es noch unverständlicher wird warum ein solcher Beschluss durchgewunken wird.
Jetzt leistet sich Söder noch so eine Innitiative mit dem PolizeiAufgabenGesetz. Grundrechte werden weiter eingeschränkt und Missachtet durch solche Gesetze. Das Alles nur um sich die Wähler auf der rechten Seite zu sichern. Ob sich dass so auszahlt ist die Frage. Ntürlich kann man auch sagen, dass auch negative Nachrichten Aufmerksahmkeit erzeugen.

Beitrag melden
Fritz Meier 15.05.2018, 12:47
49. Geistesgrößen

Jede Auswertung nach der letzten Bundestagswahl hat ergeben, wie ich mich erinnere, dass die CSU den größten Teil der Wähler nicht an die AfD, sondern an FDP, Grüne usw. verloren hat. Aber bei deren Wählern kommt es darauf auch nicht an. Habe mich früher mal mit einem CSU-Wähler unterhalten, bestimmt zwei Stunden. Er hat in jedem einzelnen Punkt den Grünen Recht gegeben und das, was die CSU wollte, als falsch betrachtet. Und am Schluss dann: "Und trotzdem wählen wir den Strauß, denn der säuft das gleiche Bier wie wir." Ist zwar schon etwas her, aber ich glaube, da hat sich nicht so viel geändert.

Versuch, das zu begreifen, Söder!

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!