Forum: Politik
CSU-Vorsitz: Seehofer räumt seinen Platz
DPA

Horst Seehofer hat in einer CSU-Sitzung seinen Rückzug als Parteichef angekündigt. Wie lange er noch Bundesinnenminister bleiben will, ist unklar.

Seite 1 von 3
claus7447 12.11.2018, 06:26
1. Bei Seehofer..

.. ist Abwarten angesagt. Vielleicht kommt wieder eine Pirouette oder ein Salto Mortale. Werte wurden von ihm schon lange in die Tonne getreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 12.11.2018, 06:37
2. Ob Seehofer den Vorsitz

über die CSU aufgibt - wen ausserhalb von Bayern interessiert das? Das er ein Thema für die Bayerische Provinz. Das einzige was den Rest der Republik interessiert ist doch, wann wir wieder einen Innenminister haben, der diesen Namen auch verdient?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 12.11.2018, 07:01
3. Kein leises Servus

Oben wird sich an die Macht geklammert,
während unten alles richtig laut jammert,
weil eben jene, die da ganz oben stehen,
wirklich allesamt um keinen Preis gehen,
und daher ist ein Wink mit dem Zaunpfahl nicht genug,
bis dann mal endlich kommt der Rückzug.

Als Parteichef hat Seehofer wie besessen,
seine Führungsposition nun ausgesessen,
doch jetzt schmerzt ihn sicher der Verlust der Macht,
deshalb säht er wohl bald noch Zwietracht,
und das wird richtig laut, falls jemand fragt,
denn Seehofer ist keiner, der leise Servus sagt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagrange 12.11.2018, 07:03
4.

Naja irgendwie glaubt man seit 4 Parteichefs der CSU, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann. Aber irgendwie weis die CSU immer wieder zu überraschen :). Bin auf die Ära nach Söder gespannt - der ja leider noch relativ jung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 12.11.2018, 07:12
5.

So lange Seehofer nicht zurückgetreten ist, ist er noch im Amt. Ankündigungen sind Ankündigungen und können zurückgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 12.11.2018, 07:17
6.

Die Zeit des Egomanen Seehofer ist endgültig vorbei. Natürlich ist es, wie immer hinterhältig von ihm, eine seltsame Sache den Rücktritt am Tag der Vereidigung der neuen Regierung kundzutun. Der ist aber so von persönlichen Eitelkeiten besessen, dass es ihm höchst wichtig ist ein paar Tage länger Chef zu sein als Merkel bei der CDU. Frau Merkel hingegen dürfte das am A...vorbeigehen. Und Seehofer will natürlich weiter die Regierung destabilisieren um Merkel zu schwächen. Sein letztes Ziel: Er will länger Innenminister sein als Merkel Kanzlerin. Söder und Merkel schütteln vermutlich nur den Kopf, wenn jemand im Alter so seltsam wird. Als Innenminister hat Horst nämlich nichts, aber auch gar nichts, gerissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 12.11.2018, 07:33
7. Just do it

Das hätte längst passieren können. Vor Monaten bereits! Er hätte zudem längst entlassen werden müssen wegen der Maaßen-Seehofer-Affäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tacitus73 12.11.2018, 07:50
8. Bravo!

Na dann ist ja alles super: der böse Bube geht, der es gewagt hat, mehrmals "Jehova" zu sagen. Der, den fast alle Parteien und die meisten Medien als Alleinschuldigen für die Misere der Volksparteien ausgemacht haben. Er räumt das Feld! Endlich! Nun können die Groko-Parteien aufatmen: das lästige Hindernis ihrer Beliebtheit ist weg! Ihnen werden wieder die Stimmen zufliegen wie einst und der durch Seehofer personifizierte Vertrauensbruch zwischen Parteien und Bevölkerung ist damit restlos beseitigt. Sieht man die Zustimmungswerte nicht vielleicht schon ansteigen? Alles in Butter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Currie Wurst 12.11.2018, 08:16
9. Eine belastbare Ankündigung

Das ist schließlich so, als ob Niko Kovac bekannt gibt, auf einer Pressekonferenz nach den nächsten drei Bayernniederlagen anzukündigen, dass er 2021 bei den Bayern aufhört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3