Forum: Politik
CSU-Wahlkampf: Junge Union stellt sich offen gegen Seehofer
DPA

Die bayerische Junge Union will einen Neuanfang der CSU ohne Parteichef Horst Seehofer. Der seit dem Fiasko bei der Bundestagswahl angeschlagene Politiker hatte den Partei-Nachwuchs zuvor mit einer Absage verärgert.

Seite 1 von 10
rkinfo 04.11.2017, 11:34
1. Seehofer will Rente 75 statt 70 ;-)

Sicherlich wäre es Zeit, dass Seehofer Jüngeren Platz macht.
ABER, die Jüngeren werden selbst einmal mit Rente 75 vor Augen ihre politische Laufbahn planen.
Damit wäre auch erst ein inhaltlicher Wechsel in die Zukunft vollzogen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 04.11.2017, 11:40
2. Wozu noch aufregen?

Die Tage Seehofers im Amt sind eh gezählt und bei nächster Gelegenheit wird der Nachfolger präsentiert werden! Einfach alles geschehen lassen und aussitzen alla Merkel dürfte wohl das beste Rezept sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 04.11.2017, 11:45
3. Überschätzen

So,so,die bayerische Junge Union ist also beleidigt,weil der Ministerpräsident des Freistaats nicht an ihrer Vereinsversammlung teilnimmt,sondern es vorzieht,in Berlin an den Sondierungen bzw. Verhandlungen für eine neue Koalition teilzunehmen.Überschätzen die auf schnelle Karriere hoffenden Nachwuchs-Parteichristen ihre Wichtigkeit nicht etwas?Man sollte eigentlich meinen,dass die Verhandlungen für eine Koalition auf Bundesebene derzeit prioritär sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 04.11.2017, 11:47
4. Seehofer

Die Begründung wegen der Sondierungen in Berlin halte ich auch für ein vorgeschobenes Argument. Seehofer wird dort wohl am wenigsten gebraucht, er ist zu geschwächt - zumal ihm Jamaika so gar nicht zur Nase steht. Die JU in Bayern ist sehr konservativ gestrickt, sie will einen Neuanfang. Mit wem denn ? Wo sind die integren Persönlichkeiten ? Mit einem umstrittenen Söder werden die noch ihr blaues Wunder erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 04.11.2017, 12:04
5. Seehofer wirds schon richten

Schön wäre auch, wenn dieses unselige Jamaika-Gehabe - man mag sich eine solche Legislaturperiode nicht in seinen schlimmsten Albträumen vorstellen - an einem geschwächten Seehofer scheitern würde. Man kann nur hoffen, dass es Neuwahlen gibt, auch um diese Merkel im Endeffekt endlich loszuwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poco Loco 04.11.2017, 12:11
6. Und wer soll nachfolgen?

Das Problem ist doch, nicht nur in der CSU oder JU schwächelt der Nachwuchs. Diese nachrückende Politikergeneration hat mit "Jungen Wilden" so wenig zu tun wie eine Kuh mit Schuhplatteln.
Es sind diese Art von Politiker, die sich nur durch ihre Stromlinienform nach vorne bewegt haben, ohne Ecken u. Kanten, aalglatte Karrieretypen und Platetüdenschleudern, der eine so austauschbar wie der andere. Und wenn man sich die derzeitige Führungsriege der CSU ansieht, dann kann es nach Drehhofer nicht besser werden. Dobrind hat ja schon bewiesen, dass er sein Handwerk nicht versteht u. er nur eine Marionette der (Auto)Konzerne ist und Söder der nie ein Sympathieträger sein wird, hat Bayern und seine Bürger bisher auch nur hinter die Fichte geführt, verkauft sich aber nun als der Retter der Armen und Wohnungssuchenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aristocat 04.11.2017, 12:12
7. Dobrindt ist das Übel bei der CSU und nicht Seehofer

Ich weiss ehrlich nicht warum sich jetzt auch noch die Junge Union auf Seehofer einschießt. Für mich und auch sicher für die Mehrheit der CSU Wähler dürfte wohl klar sein, daß Herr Dobrindt eindeutig das Übel in der CSU ist.
Jeder CSU Wähler kann es bereits riechen, die geplante Autobahn-Maut für PKW´s wird NICHT dabei bleiben, das diese mit der KfZ-Steuer verrechnet wird.
Sehr bald,- spätestens bei der nächsten Erhöhung der Maut,- werden die Wähler kräftig dafür in die Tasche greifen müssen.
Dieser Fakt und dazu noch die ständigen Verscharfungen des Strafenkatalogs im Straßenverkehr machen die Wähler wirklich mürbe,- da sollte man nach dem Ansatz des Wahldebakels für die CSU suchen. Die Lobby der Autofahrer / Autonutzer ist größer als die CSU das einschätzt. Nicht das man sich dabei verschätzt.
Ja... bei einer Sache hat sich auch der Herr Seehofer verschätzt,- er hat nicht wie angekündigt gegen die Flut der Flüchtlinge (die ungehindert und ohne Pass nach Deutschland kamen) bzw. gegen den Beschluss dies zuzulassen geklagt. Das war ein dicker Fehler und geht eindeutig zu Seehofers Lasten...
Dies war aber nicht das wirkliche Problem,- das wahre Problem in der CSU heißt Verkehrsminister Dobrindt... und wenn die Junge Union das einmal begriffen hat, dann wird auch wieder Ruhe in Bayern sein.
Wenn der Wähler in Bayern das erste mal in die eigene Tasche greifen muss um die Autobahn-Maut oder nach dem neuen (saudummen) Verkehrs-Strafenkatalog zu bezahlen, dann dürfte es ganz vorbei sein, mit dem Kreuzchen bei CSU auf dem Wahlschein !!!
Drum sollten Jungen Unioner genau aufpassen, wen Sie da gerade verteufeln !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JackNapier 04.11.2017, 12:13
8. Ein generelles Politproblem:

Zu viele "Spitzen"politiker halten an ihrer "Macht" fest. In anderen Bereichen gibt es genug Zwangsberentung bzw. -pensionierung.
In vielen Fällen wäre es etwas positives, wenn Politiker_innen mit ihre antiquierten und/oder seltsamen Ansichten nicht noch bis 75+ damit hausieren gehen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 04.11.2017, 12:19
9. Neuanfang mit wem?

Etwa mit Söder? Und dann nach der Landtagswahl in Bayern mit einer weiter gestärkten AfD? Die Rechtsdrift der CSU hat bisher nur der AfD genützt! Ich wüsste jemanden, aber kann man der Macho-geprägten Partei eine Frau an der Spitze vermitteln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10