Forum: Politik
Das kriminelle Leben von Anis Amri: Endstation Mailand
REUTERS

Anis Amri wurde in Mailand erschossen. Er hinterlässt Spuren eines tristen kriminellen Lebens und viele offene Fragen - auch an italienische Behörden.

Seite 1 von 33
lakec 23.12.2016, 18:10
1. Flüchtlingshass

Die verschiedenen Kommentare der vermeintlichen Realisten ähneln sich doch sehr.

Es geht in der Kritik an der Unberührtheit des Autors von dem tragischen, mörderischen Anschlag immer ganz schnell zum Thema Flüchtlingspolitik. Die Trauer oder das Mitgefühl für die Toten und Verletzten kommt doch sehr kurz. Wird hier der Anschlag instrumentalisiert?

Angenommen, es wären nun nur die Hälfte oder sogar nur ein Zehntel der aktuellen Flüchtlinge in unserem Land, würde das das Risiko von derartigen Anschlägen senken? Ich denke kaum. Wer hierher kommen möchte, um anderen Menschen im Namen der Religion Leid anzutun, der würde auch so kommen. Die meisten der Attentäter radikalisieren sich ja nicht erst hier. Sondern haben diesen fatalen persönlichen Schaden schon vorher.

Die Realität ist, dass man Grenzen nicht zu 100% dicht machen kann. Das ging nicht mal zu Zeiten des kalten Krieges. Vielleicht gelingt es im Jahre 2016 Nordkorea noch... Eines ist mir dabei klar, in so einem Land, mit komplett geschlossenen bzw. kontrollierten Grenzen will ich nicht leben. Das hatten wir schon mal... Wir werden immer relativ offene Grenzen haben und wir sollen Menschen, die von Terror größten Ausmaßes bedroht sind, helfen. Wenn nicht wir in der im Vergleich wirklich sehr reichen Bundesrepublik, wer dann? Wenn jemand glaubt, Die im Ausland bedrohten Menschen sollen sich selber helfen - wir haben damit nichts zu tun - wir sollen die Grenzen dicht machen, ist per Definition ein Nazi. Ob er oder sie das selbst nun gerne so sehen mag, oder nicht. Da kann man dann auch nix schön reden und mit 'Realitätssinn' argumentieren. Genau der geht diesen Menschen leider maximal ab. Nur sehr schade und enttäuschend, dass es heute so viele sind, die derartige Meinungen vertreten.

So oder so, es war ein hirnloses, tragisches und brutales Massaker. Meine Gedanken sind bei den Toten, Verletzten und deren Angehörigen. Und eigentlich wollte ich dieses Jahr nicht auf einen Weihnachtsmarkt. Im Andenken an die Opfer werde ich das aber nun doch tun. Mit Mitgefühl, im Widerstand gegen die brutalen Idioten und ganz ohne jeglichen Zynismus.

Beitrag melden
tpro 23.12.2016, 18:15
2.

"... Er hinterlässt Spuren eines tristen kriminellen Lebens und viele offene Fragen..."

...und Tote und Verletzte.

Unsere Politik und die zuständigen Behören müssen sich fragen lassen, wie es sein kann, das jemand unerkannt durch Europa und Deutschland reist. Und warum jemand, der weiß das er abgeschoben werden soll, sich noch frei bewegen darf.

Beitrag melden
samothrake.von.nike 23.12.2016, 18:24
3. Die Frage nach dem Warum

1. Ich habe viele Diskussionen passiv mitverfolgt, in denen Menschen alle möglichen (Verschwörungs-)Theorien aufstellen, warum der Auswes bzw. das Duldungspapier des Terroristen gefunden wurde. Ich finde es eigentlich recht simpel. Wenn es ein fanatischer Islamist war, dann hat er fest daran geglaubt, das Richtige und Gute zu tun. Also etwas, worauf man stolz sein kann. Das soll die Welt wissen und mit ihm in Verbindung bringen, allen voran seine "Glaubensbrüder".
2. Er verbrachte Jahre in Italien und in dortigen Gefägnissen. GEnügend Zeit, andere Gleichgesinnte kennen zu lernen, die ihm Unterschlupf geben wollten. In einem anderen Artikel hier war zu lesen "er stand auf dem Platz herum". Warum sollte jemand nachts auf einem Platz herumstehen und nicht nach einer Bleibe oder einem Unterschlupf für die Nacht suchen? Klingt danach, als hätte er darauf gewartet, abgeholt zu werden. Warum Italien? Weil er sich da auskennt. Vielleicht wollte er runter nach Tunesien. Oder: man darf auch nicht vergessen, dass morgen Weihnachten ist.Und was ist in Italien? Der wichtigste Ort der Christenheit: der Vatikan. Wer weiß, was der sonst noch alles anstellen wollte? Ein Glück, dass er vor Weihnachten geschnappt wurde.

Beitrag melden
camilli79 23.12.2016, 18:26
4. mit Hass nichts zu tun

Jetzt ist anscheinend die Stunde der Angst angebrochen, in der die Befürworter eines grenzenlosen unkontrollierten Europas Bauchschmerzen bekommen. Da wird vorausschauend jeder konservative Bürger, der Kontrolle staatlicher Grenzen und Kontrolle Einreisender fordert als Person bezeichnet, die Hass gegen Flüchtlinge schürt. Wie schade ! Mehr fällt links-grünen Geistern nicht ein, als diejenigen Bürger zu diffamieren, die endlich Taten sehen wollen, um Recht und Ordnung in Deutschland ins Gleichgewicht zu bringen, auch wenn sich "Recht und Ordnung" antik anhört und deutsche Grün-Linke dem Land eine ewige Bringschuld aus Kriegsschuld verschtreiben haben. Ratlosigkeit und Tatenlosigkeit der Regierung Merkel bleiben dennoch sichtbar.

Beitrag melden
heinrich-wilhelm 23.12.2016, 18:27
5. Italienische Behörden??

Das mag ja sein,aber mindest ebensoviele Fragen sind an die Deutschen zu stellen. Wieso kann ein von allen Gesuchter unbehelligt von Berlin an die franz.grenze kommen,wieso reagiert niemand adäquat auf die Warnungen des tunes. Geheimdienstes,oder die der Amerikaner. Wieso lässt man ihn laufen aus der Abschiebehaft,nur weil kein gültiger Pass vorläge,etc.etc. und wie bitteschön ist dieser Typ nach Deutschland ohne gültige Paoiere gekommen,Angie. Alles unbeantwortete Fragen. Wen wundert es,dass die öffentliche Meinung kippt und ernsthafte Zweifel an der Funktionsfähigkeit unseres Staates aufkommen.

Beitrag melden
espet3 23.12.2016, 18:29
6.

Zitat von tpro
"... Er hinterlässt Spuren eines tristen kriminellen Lebens und viele offene Fragen..." ...und Tote und Verletzte.
Die 12 Toten und der Mörder könnten noch leben und es gäbe keine Verletzten und die stete Verunsicherung der Bevölkerung, wenn die Einwanderungspolitik eine andere gewesen wäre. Die bisherigen Anschläge darf man natürlich nicht vergessen. Deutschlands Börden und die der EU sind ein unverbesserlicher Schrotthaufen, und es nützt auch nichts, Weihnachtsmärkte zu sichern, wenn an allen anderen neuralgischen Punkten Verbrechen begangen werden.
Jemand hat errechnet, dass, wenn alle 500 Gefährder von der Polizei observiert würden, sie sonst keine anderen Aufgaben mehr erfüllen könnte.
Was muss noch alles passieren, bevor man zur Vernunft kommt?

Beitrag melden
Luxinsilvae 23.12.2016, 18:32
7. ...

Was die letzten 3 Tage offenbar geworden ist, lässt einem das Blut in den Adern stocken. Auf allen Kanälen Berlin-Berlin-Berlin und der Täter reist in aller Ruhe und völlig unbehelligt mit der Bahn durch Europa.

Jedem anderen Staat würden wir sofort attestieren ein failed state zu sein.

Beitrag melden
f_aus_m 23.12.2016, 18:34
8. grandi i poliziotti milanesi!

Geistesgegenwärtigkeit und Glück haben die Sache (vergleichsweise) gut ausgehen lassen.
Die deutschen Verantwortlichen von Politik, BND, Justiz und Polizei müssen sich aber viele Frage gefallen lassen und Antworten (Maßnahmen!) liefern.
Durch deren offensichtliches Versagen sind nicht nur 12 überfahrene Weihnachtsmarktbesucher zu beklagen (darunter eine Italienerin), sondern wurde auch das Leben eines unterbezahlten, nachts Streife fahrenden, sich auch üblen Gestalten wie diesem Amri stellenden Polizisten, riskiert und der dann noch trotz seiner geringen Erfahrung hier das richtige für sich und alle tat und dafür nun im Krankenhaus liegt.
Gruß aus Mailand an all die politisch Korrekten, auch bei SPON, die so schön mahnen und schwadronieren. Die beiden Streifenpolizisten haben gehandelt. Grazie! .

Beitrag melden
soratenia 23.12.2016, 18:34
9. Ein Kollaps unserer Sicherheitsorgane in Zeitlupe.

Eines wurde der ganzen Welt und wohl auch dem IS vor Augen geführt, nämlich die katastrophalen Zustände in deutschen Behörden und besonders die in der Polizei und anderen, die für die Sicherheit des Landes zuständig sind. Schlimmer als in jeder Bananenrepublik.
Ein größeres Maß an Chaos und Unfähigkeit geht kaum.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!