Forum: Politik
Das Saarland hat gewählt - wie bewerten Sie die Ergebnisse?

Die Wahllokale im Saarland sind geschlossen. Die Landtagswahl könnte Signalwirkung für die Bundestagswahl im September haben. Wie bewerten Sie die Ergebnisse? Diskutieren Sie mit!

Seite 51 von 61
Hans Dampf reloaded 02.09.2009, 17:26
500.

Zitat von sysop
Die Wahllokale im Saarland sind geschlossen. Die Landtagswahl könnte Signalwirkung für die Bundestagswahl im September haben. Wie bewerten Sie die Ergebnisse? Diskutieren Sie mit!
Wer die richtigen Lehren aus der Vergangenheit zieht, für den sollte die Linke unwählbar sein. Wer ein Fan totalitärer Parteien und Staaten ist, dem empfiehlt sich wohl das Wählen von Linke und NPD.

Zum anderen sollten Menschen mit Bildung die Realitätsferne des linken Parteiprogramms einfacher durchschauen können. Ich schreibe bewusst "sollten".
Wer radikalen Demagogen auf den Leim geht ist letztlich selber Schuld. Aber bitte nicht jammern, wenn man dann in der DDR 2.0 sitzt und der Ausreiseantrag in die USA nicht genehmigt wird. Und bitte auch nicht, wenn die Banane wieder nach Gurke schmeckt und so seltsam grün ist.

Beitrag melden
CaptainSubtext 02.09.2009, 17:46
501.

Zitat von Hans Dampf reloaded
Zum anderen sollten Menschen mit Bildung die Realitätsferne des linken Parteiprogramms einfacher durchschauen können. Ich schreibe bewusst "sollten".
Intelligente Menschen mit Bildung sollten die Realitätsferne aller Parteiprogramme durchschauen können. Klappern gehört zum Handwerk. Unglücklicherweise gibt es aber auch noch 60 Jahren real existierender Demokratur noch Menschen die meinen, es gäbe ehrliche Parteien.

Beitrag melden
richie 02.09.2009, 17:52
502.

Zitat von zenonrc
Dieses Ich hat aber miterlebt wie eine verfehlte Immigrationspolitik mein einstmals geliebtes Holland versaut hat. Und auch Daenemark.
Also ich lebe in Dänemark und bin dort eigentlich sehr glücklich. Dänemark lebt u.A. davon, ein Einwanderungsland zu sein, übrigens sehr erfolgreich, während Deutschland mittlerweile ein Auswanderungsland geworden ist. Das ist meine Realität, die sich offenbar fundamental von Ihrer unterscheidet.

Beitrag melden
Tubus 02.09.2009, 18:02
503. Es reicht

Zitat von Hans Dampf reloaded
Wer die richtigen Lehren aus der Vergangenheit zieht, für den sollte die Linke unwählbar sein. Wer ein Fan totalitärer Parteien und Staaten ist, dem empfiehlt sich wohl das Wählen von Linke und NPD. Zum anderen sollten Menschen mit Bildung die Realitätsferne des linken Parteiprogramms einfacher durchschauen können. Ich schreibe bewusst "sollten". Wer radikalen Demagogen auf den Leim geht ist letztlich selber Schuld. Aber bitte nicht jammern, wenn man dann in der DDR 2.0 sitzt und der Ausreiseantrag in die USA nicht genehmigt wird. Und bitte auch nicht, wenn die Banane wieder nach Gurke schmeckt und so seltsam grün ist.
Das Problem sind aber bildungsferne Schichten, die leider auch dieses Forum bevorzugen. BTW,lässt sich die Eingliederung der Saar nicht wieder rückgängig machen? Ein Honecker und ein Lafontaine reichen eigentlich oder nicht?

Beitrag melden
cashhavetoflow 02.09.2009, 18:31
504. Au weia....

Zitat von Tubus
Das Problem sind aber bildungsferne Schichten, die leider auch dieses Forum bevorzugen. BTW,lässt sich die Eingliederung der Saar nicht wieder rückgängig machen? Ein Honecker und ein Lafontaine reichen eigentlich oder nicht?
... da gibt der Souverän eine klare Richtung vor, und hier wird wieder alles totgequatscht.
Bildungsferne Schichten...sind wohl in ihren Augen die Leute die sich keinen Steuerberater leisten können, nicht ihren Wohnsitz aus steuerlichen Gründem ins Ausland verlegen können, kurz und gut wahrscheinlich alle die so doof sind das sie noch selber arbeiten gehen, statt "das Geld für sich arbeiten zu lassen", ne?´
Ich gehöre selber zu den Menschen die sicherlich im Monat mehr verdienen als mancher Spiegelleser in einem Jahr, aber trotzdem erkenne ich Notwendigkeit an das sich unser gesamtes Steuerrecht und damit die VErteilungspolitik ändern muss.
Leider sind es sehr oft Menschen die gerade mal zwei mille netto verdienen und meinen sie wären jetzt die Großverdiener und meinen die Linke würde sie enteignen... was nicht stimmt. Statt zu verstehen, dass wir Kapitalisten nichts mehr verdienen werden, wenn das Volk kein Geld zum ausgeben hat. Jemandem der nur 345,- im Monat netto raus hat ( obwohl er noch vor zwei Jahren mehrer tasuen verdient hat), dem kann ich schlecht ein Objekt für mehrere hundert tsd. anbieten.

Beitrag melden
tächs 02.09.2009, 18:32
505. Die Leistungsträger

Zitat von notty
Die Leistungstraeher sind auch die Mittelstaendler und Firmen bei denen diese "wirklichen Leistungstraeger" arbeiten. Hahnebuechener Unsinn ist, wenn man sagt, dass man auf Manager und Banker verzichten koennte, ohne die laeuft nun mal nichts. Nun ja, Auswuechse bei dieser Spezies muessten und koennten relativ leicht bekaempft werden...macht aber niemand...das ist bedauerlich und fahrlaessig.
Man braucht keine Manager, keine Banker, keine Chefs und keinen Kapitalismus. Leistungsträger wie Fabrikarbeiter, Müllmänner, Busfahrer, Krankenschwestern, kleine Angestellte und Mitglieder des Hartz IV Clubs machen sich dann selbständig, oder sie überführen die Betriebe, in denen Manager, Chefs und Banker vor deren Rausschmiss geherrscht haben, in Volkseigentum. Der Reichtum für alle, den Gysi verspricht, kommt dann aus der Bundesdruckerei. Dann bricht das Paradies auf Erden aus, wie es die Linken versprechen. Sehnsüchtig denken sie an das 1989 verloren gegangene Paradies- Modell, in dem es soooo schön und gemütlich war.

Beitrag melden
dr herbert west 02.09.2009, 19:24
506.

Zitat von tächs
... Der Reichtum für alle, den Gysi verspricht, kommt dann aus der Bundesdruckerei. ...
Nee, nee! Die Euros muss Herr Gysi schon der EZB aus dem Kreuz leiern. Vielleicht will „Die Linke“ deswegen die demokratische Kontrolle über die EZB erhalten ;-)
Die Partei „Die Linke“ – gegen die ich persönlich nichts habe – ist eine recht komplizierte Partei. Hier finden sich z.B. ehemalige Sozialdemokraten, Gewerkschafter, Realo-Linke die schon in Regierungsverantwortung sind und „Fundamentallinke“ von der kommunistischen Plattform, Linksruck und, wenn ich mich jetzt nicht irre, der SAV. Wobei der roten Lucy in Berlin der Parteibeitritt verweigert wurde. Aber nicht wegen dem "rot", sondern weil sie der Partei mal kräftig auf den Schlips getreten ist :-)
Alle diese Strömungen finden sich dann eben - zu einem Konsens eingedampft - in einem Parteiprogramm wieder.

Beitrag melden
Jupp Koschkoweit 02.09.2009, 20:27
507.

Zitat von Hans Dampf reloaded
Wer die richtigen Lehren aus der Vergangenheit zieht, für den sollte die Linke unwählbar sein. Wer ein Fan totalitärer Parteien und Staaten ist, dem empfiehlt sich wohl das Wählen von Linke und NPD. Zum anderen sollten Menschen mit Bildung die Realitätsferne des linken Parteiprogramms einfacher durchschauen können. Ich schreibe bewusst "sollten". Wer radikalen Demagogen auf den Leim geht ist letztlich selber Schuld. Aber bitte nicht jammern, wenn man dann in der DDR 2.0 sitzt und der Ausreiseantrag in die USA nicht genehmigt wird. Und bitte auch nicht, wenn die Banane wieder nach Gurke schmeckt und so seltsam grün ist.
Hier haben wir das typische polemische Statement gegen die Linken. In wenigen Sätzen wurde hier so ziemlich jedes Klischee über die Linken reingehauen, was so in diversen Köpfen herum spukt. Man braucht sich nur die Schlagwörter anzusehen: unwählbar – totalitäre Partei – Vergleich mit NPD – Realitätsferne –ungebildete Linkswähler – Demagogen – DDR – alles Banane oder was?

Mag ja sein, dass man damit aus der rechten Ecke viel Beifall erhält, ist aber trotzdem reine Polemik. Auch wenn hier tausendmal den Anschein erweckt wird, die Linken wollten auf deutschem Boden eine neue DDR errichten, so ist dies nichts weiter als billige Propaganda.

Auch wenn es Einigen inzwischen entfallen ist, die Linke sind nicht nur aus der SED/PDS hervorgegangen, sondern eben auch aus der WASG, einer Partei die aufgrund der Agenda 2010 Politik der Schröder-SPD entstanden ist. Die saarländische Linke hat also so gut wie gar nichts mit der ehemaligen Stasipartei zu tun. Wenn Saarländer die Linke wählen, dann bestimmt nicht, um die Mauer wieder zu errichten oder den Sozilismus Marke DDR in der BRD neu zu installieren. Sondern es geht um Inhalte wie Mindestlohn, gleiche Bildungschancen, Abschaffung von Hartz IV, kein Absenken des Spitzensteuersatzes, Begrenzung von Managergehältern, und so weiter und so weiter. Man kann selbstverständlich über jeden einzelnen Punkt streiten, aber eines kann man eben nicht. Man kann all diese Themen nicht mit der DDR-Politik von vor über 20 Jahren in Verbindung bringen. Also hört endlich auf mit dieser Roten Socken Gesülze und setzt euch mit den Argumenten auseinander. Sollte doch für den CDU/FDP nahestehenden Bildungsbürger kein Problem sein.

Beitrag melden
saul7 02.09.2009, 20:38
508. :-)

Zitat von sysop
Die Wahllokale im Saarland sind geschlossen. Die Landtagswahl könnte Signalwirkung für die Bundestagswahl im September haben. Wie bewerten Sie die Ergebnisse? Diskutieren Sie mit!
Ganz einfach: Entweder es gibt ROT-ROT-GRÜN oder eine CDU-FDP-GRÜNE-Koalition. Im ersten Falle hätte es keine Auswirkungen auf die BT-Wahlen, im zweiten Fall schon. Im Bund haben die GRÜNEN zwar "Jamaika" ausgeschlossen, aber nach der Wahl sieht's dann wieder anders aus...

Beitrag melden
jimmypop 02.09.2009, 20:41
509.

Naja, das Saarland könnte man Rot-Rot-Grün gerne als Versuchsgelände überlassen. Eigentlich gehört dieses Miniland schon längst aufgelöst oder als Dank an Frankreich zurückgegeben.....

Beitrag melden
Seite 51 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!