Forum: Politik
Das Sparpaket - gerecht und ausgewogen?

Das größte Sparpaket in der Geschichte der Bundesrepublik ist beschlossen: Die schwarz-gelbe Regierung will den Etat bis 2014 um 80 Milliarden Euro kürzen. Einkommen- und Mehrwertsteuer werden zunächst nicht erhöht. Ist das Gesamtpaket Ihrer Meinung nach ausgewogen und gerecht?

Seite 153 von 1161
Tschoeni 08.06.2010, 09:28
1520.

Zitat von Knippi2006
Nein, auf die gesamte Gastronomie. Verbunden mit der Forderung nach einem Mindestlohn können sie sich ja dann ausrechnen, für wen die Gastronomie ihr Plus hätte verwenden können.
Räusper, es gibt doch in einigen Bundesländern bereits einen gesetzlichen Mindestlohn, siehe NRW. Müssen jetzt Gastronomie-Betriebe in diesen Bundesländern die "Mehreinnahmen" durch die MwSt.-Senkung als Sonderabgabe abführen? Oder ist es nicht eigentlich so, dass die MwSt.-Senkung an den Verbraucher weitergegeben werden kann, denn schließlich nimmt der Imbissbuden-Besitzer ja nicht mehr Geld ein, sondern nur weniger abzuführende Steuern.

Beitrag melden
w.r.weiß 08.06.2010, 09:28
1521. Stop! Wichtig.....

Zitat von Oma Peters
Guido W.: "Liebe Hartzler. Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie die Steuergeschenke an meine lieben Mövenpick-Freunde bezahlen dürfen. Herzlichen Glückwunsch."
...."80 Mrd. Euro sparen sich aber auch nicht mit der Nagelschere" und
...."Sympathien bekommt man mit Freibier"
Entschuldigung, aber das wird man doch wohl noch in Deutschland sagen dürfen, oder?

Mir ist es ein Rätsel warum "die" wichtigste Steuersenkung
in der Geschichte der Republik, "dieser einmalige Kraftakt",
der "die Grundpfeiler unserer Zukunft stärken" soll....die Hotelsteuersenkung bleibt, und desweiteren das Thema Spitzensteuersatz und Erbschaftssteuer gar nicht angepackt wird!! Kein Wunder, genauso bei der Nominierung von Wulff, das da Kritik aus den eigenen Reihen laut wird.
Wen regiert diese schwarz-gelbe Bundesregierung eigentlich noch?

Beitrag melden
Euron 08.06.2010, 09:29
1522. Hää?

Zitat von tomakos76
wie wäre es denn mal mit "müssen die halt mal öfter/länger/härter arbeiten"?
Sie sind vielleicht ein Komiker.Und zwar ersten Grades.

Bin gelernter Maschinenbautechniker und seit August 2009 arbeitslos.Haben Sie Arbeit für mich?Wenn ja, dann melden Sie sich.
Als Info:Ich habe vor der Arbeitslosigkeit auch schon gearbeitet, auch länger und härter.Steuern bezahlt und zum Bruttosozialprodukt beigetragen.Vorurteile können sich nur die leisten die geistig näher an einem Schimpansen sind als am Menschen.

Beitrag melden
grummeln 08.06.2010, 09:29
1523.

Zitat von IcemanFlo
über dieses Sparpaket. Über einzelne Punkte läßt sich streiten, aber den Willen endlich etwas ändern zu wollen läßt hoffen. Auch eine Diskussion über Sozialleistungen ist ok. Das Problem besteht einfach in einem Mangel an Arbeitsplätzen, welche abwanderten oder wegrationalisiert wurden. Hier hilft der Demographiefaktor, dieser belastet allerdings unser Sozialsystem noch stärker.
Ab Anwandern unserer Arbeitsplätze haben doch Merkel, Kohl, Fischer und Co. fleißig mitgewirkt.
Stichworte gefällig?
-Entwicklungshilfe für China
-Ausbildung chinesischer Studenten in D
(in der Hoffnung, dass die zum Dank mit Tränen der Rührung später deutsche Produkte kaufen-wie naiv muß man/frau sein)
-EU-Gelder für Beitrittsstaaten in solcher höhe, dass die der dortigen Industrie praktisch Steuerfreiheit gewähren konnten- und- jetzt kommts noch besser- erneute Finanzhilfen an dieselben Staaten, da diese feststellen mussten, dass man mit Null-Steuer nicht hinkommt
-Finanzhilfen für die Arbeitsplatzverlagerung
Dies sind nur die Punkte, die mir auf die Schnelle einfallen, die Liste ließe sich sicher noch gut verlängern

Beitrag melden
Sembell 08.06.2010, 09:29
1524.

Zitat von philosoph123
Ich glaube manche Leute sollte mal von ihrem verträumten verklärten Weltbild Abstand gewinnen und verstehen, dass der Staat eigentlich nur dazu da ist Menschen vor dem verhungern zu retten. Ein auskömmliches Leben auf Hartz 4 ist und war ......
Ich als arbeitende junge Frau mit einer arbeitslosen Mutter finde Ihren Text einfach nur arrogant und engstirnig.
Sie fordern, dass manche Leute Abstand von ihrem verkehrten Weltbild nehmen sollten. Vielleicht fangen Sie dann direkt bei sich selbst an.

Seit ich denken kann, werden mir und meinem beruflichen Werdegang von unserer Regierung Steine in den Weg gelegt. Ist es denn fair, dass ich als Tochter einer alleinerziehenden Mutter, welche seit 35 Jahren gearbeitet hat nicht die gleichen Möglichkeiten habe, wie betuchtere Personen in unserer Gesellschaft? Ist meine arbeit, die ich verrichte, weniger wert, als jene von Topverdienern?
Ist es fair, dass wir nun von knapp 800 Euro leben müssen, da mein Ausbildungsgehalt nunmal nicht höher ist und und Menschen wie meine Mutter seit 6 Monaten ein moralisches Problem damit hat, genau wegen Leuten wie Ihnen, den Hartz IV Antrag auszufüllen, da uns das ALGI einfach nicht ausreicht, um uns noch irgendwas neben dem Essen leisten zu können? Denken Sie, ich habe als arbeitsloser keine Bedürfnisse? Beispielsweise auf 2 oder 3 Bücher im Monat? Oder ein einfacher Ausflug mit den Kollegen? Denken Sie, ich habe keine Zukunftsträume? Aber wie soll mich denn meine Mutter bei meinem geplanten Studium unterstützen? Richtig, gar nicht. Und das liegt nicht hauptsächlich an den niedrigen Sozialleistungen, sondern daran, dass NIEMAND sie mit ihren 55 Jahren anstellen möchte. Und wenn ich das alles so sehe, und ihren Beitrag lese, bekomme ich wahrlich einen mächtigen Hals.

Geben SIE uns denn die Arbeit, die uns wieder ein normales Leben ermöglicht? Damit man mal wieder Freunde zu einem Grillabend einladen oder ins Kino gehen kann?

Ja, es gibt diese Leute, die das System von vorne bis hinten ausnutzen. Aber es gibt auch solche, die Arbeit haben möchten, die gerne studieren und somit vielleicht einen noch größeren Teil zur Gesellschaft beitragen möchten. Die unverschuldet in die Arbeitslosigkeit geraten sind, am Tag 3 Bewerbungen schreiben (mehr als das Arbeitsamt verlangt) und einfach ihr altes Leben leben wollen, in dem sie nicht als Sozialschmarotzer, arme Schlucker etc. hingestellt werden.

Beitrag melden
heinrichp 08.06.2010, 09:29
1525. Der Kapitalismus frisst seine Kinder

Zitat von jonimuc
Märchenhafte Bezüge für Beamte? In welcher Märchenwelt leben Sie denn? Die Besoldungstabellen für Beamte sind öffentlich zugänglich, da können Sie sich schlau machen, bevor Sie so einen Schwachsinn verbreiten.
Genau das ist das Problem, wir besschuldigen uns gegenseitig anstatt das ein gesundes Gleichgewicht geschaffen wird.
Wenn schon gespart werden muss, so müssen alle ihren Beitrag dazu leisten, auch Politiker, Pensionäre und die 810 000 Millionäre in Deutschland.
Der Raubtierkapitalismus ist die Pest unserer Zeit:http://die-welt-der-reichen.over-blo...-24820863.html

Fakt ist: Die Großen fressen die Kleinen und wer hat, der holt sich immer leichter noch mehr. Unsere ökologischen Lebensgrundlagen werden skrupellos vernichtet; viele unter den Verlierern verhungern einfach. Das gilt besonders heute in der globalisierten neoliberalen Wirtschaft: Ein paar hunderttausend Milliardäre und Millionäre aus Europa, Amerika, Japan, Südostasien und den OPEC-Staaten lassen den Rest der Welt in Krieg und Frieden nach ihrer Pfeife tanzen. Bekommen wir diese Art, Macht auszuüben und zu wirtschaften, nicht bald in den Griff, führt sie sich ökonomisch selbst ad absurdum und in den Untergang!

Beitrag melden
Izmir.Übül 08.06.2010, 09:30
1526. Korrektur

Zitat von Izmir.Übül
Der Vater von UvdL ist der ehemalige Ministerpräsident von Niedersachsen Ernst Albrecht, und dessen vierstellige Politikerpension wird schon für eine polnische Pflegekraft reichen.
Ich meinte natürlich fünfstellig!

Beitrag melden
achim-bonn 08.06.2010, 09:30
1527.

Zitat von rabekolk
Das dynamische Duo Merkel / Westerwelle hat es echt drauf. Die Verursacher der Finanzkrise und die Gewinner daraus werden unterm Strich noch belohnt. Der blöde kleine Bürger ( blöd weil gerade der diese Regierung mit gewählt hat ) wird wieder zur Kasse gebeten. Das ganze wird dann als super gerecht und notwendig....
Das akkes hat den Grund darin, daß die Banken und Spekulanten systemrelevant sind, nicht das Volk. Das wird nur gebraucht um durch Wahlen eine Geld-Demokratur zu legitimieren und den Steigbügelhaltern von Mövenpick etwas Bedeutung zu verschaffen.

Beitrag melden
Thomas Kerschbaum 08.06.2010, 09:30
1528. Ist das "Gürtel enger schnallen" wirklich erforderlich ?

Es ist an der Zeit, daß jeder erfährt, warum trotz Technologisierung, weiltweite Arbeitsteilung und nur 10 % Arbeitslosigkeit sich bei 90 % der Menschheit kein richtiger Wohlstand einstellt. Die Politiker erklären uns, wir brauchen mehr Wirtschaftswachstum und mussen den Gürtel enger schnallen. Überall soll es an Geld fehlen. Wo ist das ganze Geld, daß wir alle so mühsam erwirtschafteten?
Ich weiß es ! Es wird anhand von Zinsen an die großen Kapitalbesitzer weitergereicht. Deren Zinsen zahlen Sie, wenn Sie Steuern entrichten, wenn sie irgendetwas kaufen. In jedem Produkt stecken bis zu 50 % an Zinsertrag für die Zinsgewinner. Jeder Haushalt zahlt im Jahr durchschnittlich 23 000 EUR an Zinsen, auch wenn Sie gar nicht verschuldet sind. Und da die Zinszahlungen so gut in den Preisen und Steuern versteckt sind, fällt es niemanden auf, daß der Zweck unseres Finanzsystems nur dazu dient, eine Umverteilung von "Unten" nach "Oben" zu gewährleisten.
Beschuldigen sie nicht die - Politiker -Banker -Kapitalisten, -Unternehmer, -Manager -Harz-4-Empfänger, -Beamte.
Keiner ist schuld. Ursächlich für die meisten Probleme dieser Welt ist das Zinseszinssystem. Durch das exponentielle Wachstum von Kapital übersteigen die Zinszahlungen in den letzten Jahre das erwirtschaftete Kapital. Der nunmehr anwachsende Differenzbetrag muss allen, die für ihren Lebensunterhalt noch arbeiten müssen, in Form von niedrigeren Reallöhnen, Sozialabbau, höhere Steuern, weggenommen werden.
Dabei ist die Lösung aus der Misere unvorstellbar einfach: Sie lautet "-Freiwirtschaft-". Googeln sie einfach: Freigeld, Freiwirtschaft, Silvio Gesell, Humanwirtschaft, Wunder von Wörgl.

Beitrag melden
neolinker 08.06.2010, 09:30
1529.

Zitat von Bruno67
Wieso "Linke Fantasien" ? Haben Sie sich mal mit der Entwicklung der Steuersätze in Deutschland beschäftigt ? Was die LINKE heute fordert - und von Ihnen als Fantasie abgetan wird - war unter der CDU mit Kohl 16 Jahre lang .....
Sie sprechen da einen sehr faszinierenden Punkt an. Wenn man darüber nachdenkt sind die LINKEN die neuen Konservativen ;-)

Beitrag melden
Seite 153 von 1161
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!