Forum: Politik
Das Wichtigste zur Ukraineaffäre: Die Akte Trump
SAUL LOEB / AFP

Die Ukraineaffäre wird für US-Präsident Trump immer gefährlicher. Ein Amtsenthebungsverfahren rückt näher. Was ist bekannt? Wie schwer wird Trump belastet? Der große Überblick zu den Hintergründen.

Seite 1 von 22
eulach 22.10.2019, 14:52
1. Die Akte Clinton?

Vielleicht zuerst mal die Akten Clinton und Biden untrsuchen. Clinton wurde bei ihrem Wahlkampf nachweislich von der Ukraine wesentlich unterstützt, aber das wird von der Meinungspresse lieber unterschlagen, passt halt nicht so ins Bild, dass einzig Trump ein Bösewicht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knödelsberger 22.10.2019, 14:55
2. USA kein Rechtsstaat mehr

Wenn der Präsident die Verfassung verletzt hat, und danach sieht es aus, darf es keine wahltaktischen Überlegungen mehr geben. Das Impeachment ist einzuleiten. Dabei ist das doch nur die Spitze des Eisbergs. Ich habe es aufgegeben mitzuzählen, wie oft dieser Mensch in seiner Amtszeit gelogen und getäuscht hat. Und dieser Mensch erdreistet sich, Polizei und Militär zum offenen Widerstand gegen eine durch die zuständigen Verfassungsorgane beschlossene Amtsenthebung aufzurufen. Das ist Aufruf zum Bürgerkrieg. Allein deshalb gehört er aus dem Amt entfernt. Von den offenkundigen Hinweisen auf seinen angeschlagenen geistigen Zustand ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 22.10.2019, 14:59
3. Und schon wieder "wird's immer gefährlicher"...

... und "rückt die Amtsenthebung näher" ...^^ Also bisher hat die Mehrheitsführerin der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, sich STANDHAFT geweigert, über die Einleitung eines Impeachment auch nur abstimmen zu lassen. Gerüchteweise, weil sie nicht einmal die notwendige Stimmenmehrheit bei den Angehörigen der eigenen Partei zusammenbekommt. Denn eine nicht geringe Anzahl von Abgeordneten der Demokraten sitzt in Bezirken, in denen die demokratische Mehrheit bereits abhanden gekommen ist und die Damen und Herren "Representatives" daher beim nächsten Urnengang um ihr Mandat fürchten müssen. Mein Tipp aber ist, dass die Demokraten auch "in den nächsten hundert Jahren" kein offizielles Verfahren einleiten "wollen und werden". Denn sobald erst einmal formell ermittelt werden muss, würde dies unzweifelhaft auch ein höchst dubioses und unvorteilhaftes Licht auf den demokratischen Frontrunner für die Präsidentschaftswahlen 2020, Joe Biden, werfen. Und daher werden die Demokraten sich vermutlich damit begnügen, so zu tun, als ob sie an der vermeintlichen Aufdeckung eines vermeintlich riesigen Skandals arbeiten würden ... am liebsten würden sie dieses (für jeden Washingtoner Insider) laue Lüftchen medial lautstark bis in den Herbst nächsten Jahres schleppen, ohne tatsächlich politisch auch nur einen einzigen Finger zu rühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 22.10.2019, 15:06
4.

Zitat von eulach
Vielleicht zuerst mal die Akten Clinton und Biden untrsuchen. Clinton wurde bei ihrem Wahlkampf nachweislich von der Ukraine wesentlich unterstützt, aber das wird von der Meinungspresse lieber unterschlagen, passt halt nicht so ins Bild, dass einzig Trump ein Bösewicht ist.
Frau Clinton ist nicht die Präsidentin. Herr Biden ist nicht der Präsident.

Es geht bei einem Amtsenthebungsverfahren darum, das sagt der Name sehr deutlich, jemandem eines Amtes zu entheben. Klar?

Von daher mag es ja verwerflich sein, amoralisch und überhaupt nicht nett was Frau Clinton und Herr Biden getan haben oder tun - strafbar ist es nicht. Ein Amtsenthebungsverfahren hat es auch nicht zur Folge.

Letzteres gilt erst mal nur für Donald Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 22.10.2019, 15:12
5. Für Trump völlig ungefährlich

Zum einen wird das Impeachement bei den Mehrheitsverhältnis im Senat niemals erfolgreich sein und ein erfolgloses Impeachement den Demokraten auf die Füsse fallen. Zum anderen stimmt einiges in der SPON-Analyse nicht. So haben nicht "sämtliche" sondern nur einige US-Geheimdienste einen Hack festgestellt. Einen Hack, den es gar nicht gab, da es sich um ein Leak gehandelt. hat. Ich weiß, Müller behauptet etwas anderes. Das zeigt aber nur, um was für eine Witzfigur es sich bei Müller handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Spielverderber 22.10.2019, 15:17
6.

Zitat von eulach
Vielleicht zuerst mal die Akten Clinton und Biden untrsuchen. Clinton wurde bei ihrem Wahlkampf nachweislich von der Ukraine wesentlich unterstützt, aber das wird von der Meinungspresse lieber unterschlagen, passt halt nicht so ins Bild, dass einzig Trump ein Bösewicht ist.
Ach bitte, wenn Clinton da was strafbares gemacht hätte, hätte Trump nicht persönlich Sie angezeigt ("lock her up")? Und die Vorwürfe gegen die Bidens wurden auch schon längst widerlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KayYou 22.10.2019, 15:18
7. Frau Clinton

Zitat von eulach
Vielleicht zuerst mal die Akten Clinton und Biden untrsuchen. Clinton wurde bei ihrem Wahlkampf nachweislich von der Ukraine wesentlich unterstützt, aber das wird von der Meinungspresse lieber unterschlagen, passt halt nicht so ins Bild, dass einzig Trump ein Bösewicht ist.
hat ein Dutzend Untersuchsausschüsse der Republikaner überstanden, ohne dass jemals etwas dabei herausgekommen ist. Frau Clinton hat einmal 9 Stunden lang Rede und Antwort stehen müssen, ohne die Contenance zu verlieren oder sich auch nur auf Erinnerungslücken oder das Zeugnisverweigerungsrecht herausreden zu müssen.
Und Sie erdreisten sich, Lügen als "nachweislich" zu bezeichnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dionys R. 22.10.2019, 15:18
8.

Zitat von eulach
Vielleicht zuerst mal die Akten Clinton und Biden untrsuchen. Clinton wurde bei ihrem Wahlkampf nachweislich von der Ukraine wesentlich unterstützt, aber das wird von der Meinungspresse lieber unterschlagen, passt halt nicht so ins Bild, dass einzig Trump ein Bösewicht ist.
Behauptungen, die sie bestimmt belegen können. Ansonsten ist es nur ein schwacher Versuch abzulenken. Das Thema ist die Akte Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pompeo Davyd 22.10.2019, 15:24
9. Soso,

Zitat von eulach
Vielleicht zuerst mal die Akten Clinton und Biden untrsuchen. Clinton wurde bei ihrem Wahlkampf nachweislich von der Ukraine wesentlich unterstützt, aber das wird von der Meinungspresse lieber unterschlagen, passt halt nicht so ins Bild, dass einzig Trump ein Bösewicht ist.
nachweislich also.
Dann weisen Sie mal nach, aber bitte nur mit seriösen Links. Kein Fox. kein Breitbart, kein RT deutsch, kein PI und ähnliche Schwachmaten.

Im übrigen empfinde ich es als lächerlich, wenn ständig auf andere gezeigt wird, wo doch der eigene Heiland jede Menge Dreck am Stecken hat. Wirklich jede Menge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22