Forum: Politik
Daten-Leak: Justizministerin Barley fordert schnelle Reaktion auf Hackerangriffe
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Die Bundesregierung sucht nach Antworten auf den Datendiebstahl. CSU-Innenminister Seehofer steht unter Druck, SPD-Justizministerin Barley knöpft sich die Anbieter von Internetplattformen vor.

Seite 1 von 8
Tr1ple 08.01.2019, 07:16
1. Die Dame befindet sich immer noch im Neuland

Es muss investiert und ausgebildet werden. Am besten nach dem Israel Modell. Aber das begreifen die Damen und Herren in der deutschen Politik nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 08.01.2019, 07:25
2. 1000 Fälle

passiert täglich, nur mit dem Faktor 1000 multipliziert. Bislang hat Das niemanden interessiert. Zeigt wie sehr Politiker im Elfenbeinturm sitzen. Jedesmal wenn Sie mit dem realen Leben konfrontiert werden, kommt Bewegung in die Herde. Ich danke dem "Hacker" jetzt schon für seine Aktion und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 08.01.2019, 07:26
3.

Die sollen doch bitte nicht so rumheulen. Wenn es um staatlichen Zugriff auf Daten von Bürgern geht, sind sie auch nicht so kleinlich.
Als ersten Schritt sollte Frau Barley mal einen VHS-Kurs belegen: Wie schütze ich meine Daten?
Den SpOn-Artikel "Mythen über den Hackerangriff" sollte jeder gelesen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vestago 08.01.2019, 07:28
4.

Es handelt sich hierbei um einen Amateur der mit Hilfe eines Sicherheitslecks von MS Outlook Daten zusammentragen konnte. Etwas wovor das BSI bereits 2017 warnte.

Wie dilettantisch und peinlich geht es denn noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tingletangle 08.01.2019, 07:35
5. jeden Tag

werden wieviele "Normalbürger" Opfer von Identitätsdiebstahl? Tausende? Hat bislang niemand groß interessiert. Sobald aber ein paar Politdarsteller und andere Schauspieler betroffen sind, rennen alle rum wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen. Ich kann das nciht ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meile 08.01.2019, 07:35
6. Wie erbärmlich ...

Jetzt, da es ihre eigenen Interessen betrifft, wachen unsere Polit-Dinosaurier auf und fordern schnelles Handeln. Eine ganz armselige Haltung, wie im Politbetrieb üblich. Im Grunde nichts neues, aber in jedem Falle bezeichnend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Huppät 08.01.2019, 07:35
7. Illusorisch

Sicherheit gibt es höchstens, wenn man seinen Rechner vom Internet trennt und ihm verbietet, fremde Speicher aller Art zu lesen.
Leute mit "123" - Passwort kann man nur schützen, indem man ihnen den Account entzieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trulala 08.01.2019, 07:36
8. Wir warten

Hier wurden Daten von mehr oder minder prominenten Bürgern veröffentlicht, aber auch nicht mehr. Wir alle wissen das und wir alle warten nun darauf, dass auch die Betroffenen das Erkennen und sich für mehr Sicherheit für alle Bürger einsetzen. Bislang hat man abet eher das Gefühl, dass hier eine neue Aristokratie spricht.
Und dann haben wir in einige Monaten wieder eine Debatte über Politikverdrossenheit und niemand will wissen warum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oekolf 08.01.2019, 07:38
9. Nichts kapiert, Nichts gelernt

Es wäre für die NSA, BND und Twitter ein Leichtes gewesen das Datenleak zu erkennen.
Wenn dem nicht so ist, muss die Bundesregierung umgehend von den USA fordern, dass Twitter aufgrund seiner Unfähigkeit komplett abgeschaltet wird.
PS: Wie wärs wenn die Bundesregierung sich endlich mal Ed Snowden ins Team holt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8