Forum: Politik
Daten-Leak: Justizministerin Barley fordert schnelle Reaktion auf Hackerangriffe
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Die Bundesregierung sucht nach Antworten auf den Datendiebstahl. CSU-Innenminister Seehofer steht unter Druck, SPD-Justizministerin Barley knöpft sich die Anbieter von Internetplattformen vor.

Seite 2 von 8
TontonTombi 08.01.2019, 07:39
10. Schutz v. Internetanbieter vor unsicheren Politikern ?

Vielleicht müsste man auch internetanbieter vor unsicheren Politikern schützen, z.B. denen, die sich keine sicheren Passwörter merken können oder gar benutzen wollen ? Und zudem noch ihre Privat- (und Dienstlichen ??) -Dateien und Fotos unbedingt bei diesen hinterlegen müssen. Vielleicht sogar auch noch Geheimakten dazu und verzichten auf das Investment eines Anti-Virenprogrammes ?

Hier könnte Frau Barley eigentlich sehr schnell und einfach Abhilfe schaffen: und einfach alle betroffenen Personen verpflichten, ausschliesslich dienstliche Server und Adressen zu benutzen und diese entsprechend absichern zu lassen. Server und Fachpersonal müssten doch sowohl bei Bundes- als auch Landesregierungen vorhanden sein. Vielleicht fehlt nur der Wille ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz.A.Brause 08.01.2019, 07:41
11. Ganz ehrlich...

...aber gegen persönliches Unvermögen kann auch kein Gesetz etwas ausrichten. Wenn der Herr Lindh von seinem Mailkonto ausgesperrt wird und danach vier Wochen benötigt, um es zurück in seinen Besitz zu bekommen, dann liegt das sicher nicht am Provider, sondern am Nutzer. Hier sieht es danach aus, als habe sich der Betroffene Heilung durch Nichtstun versprochen. Dabei ist meine praktische Erfahrung, dass Provider jede erdenkliche Hilfe leisten, wenn es darum geht, gekaperte Konten zurück zu erlangen. Man wird immerzu und ständig dazu aufgefordert seine Handynummer und weitere Mailadressen für den Fall vergessener Passwörter oder "hausbesetzter" Konten einzurichten. Ich selber habe nie mehr als eine halbe Stunde benötigt mir wieder Zugang zu verschaffen, wenn ich mich irgendwo ausgesperrt hatte. Man muss aber auch lesen, was einem der Provider so mitteilt. Die Reaktion betroffener Nutzer scheint im Regelfall aber eher "Kopf in den Sand" zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
springopeg 08.01.2019, 07:45
12. Schnelle Reaktion

Wieso muss ich immer wieder schmunzeln wenn Politiker von Anderen eine schnelle Reaktion fordern.
Verstricken sie sich, doch selbst bei wichtigen Themen, in (gefühlt) ewige Diskussionen und kommen am Ende mit dem maximal kleinsten gemeinsamen Ergebnis daher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snafu-d 08.01.2019, 07:48
13.

Die Probleme sitzen meist 50 cm VOR dem Bildschirm.

Wie soll man das in den Griff bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richooo 08.01.2019, 07:48
14. Aufpassen Internet

Die deutschen politiker kommen, duck dich. SCNR :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denalos 08.01.2019, 07:49
15. Wilde Hühner

Diese ganzen Forderungen nach Reaktionen, ggf. Gesetzesänderungen und Druck auf BSI und Anbieter zeigt mal wieder die maßlose Unkenntnis der Beteiligten.
Man sollte doch zuersteinmal - sofern überhaupt möglich - klären, wie diese Datenkollektionen entstanden sind. Es ist schließlich nicht auszuschließen, dass die Informationen ggf. sämtlichst öffentlich verfügbar waren und nur einfach zusammengestellt wurden. Dann müssen sich die Betroffenen ausschließlich an die eigene Nase fassen.
Regelungs- und Reaktionsbedarf entsteht an sich überhaupt nur dann, wenn die Infos aus "geheimen" Quellen stammen.
Diese vielen überaus schnellen Forderungen, die jetzt laut werden, zeigen doch nur wieder mal, dass die Betroffenen nicht wissen wo von sie reden.
Die digitale Inkompetenz ist nun mal auch bei Politikern vergleichsweise extrem hoch, nur dass seriöse Politiker erst mal echte Fakten sammeln müssten, statt populistische - an der Sache vorbeigehende - Forderungen zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 08.01.2019, 07:51
16. Sicher ist nur, das nichts sicher ist "im Netz"!

Das Internet ist eine nicht beherrschbare Technologie, wie Edward Snowden vor den Augen der Weltöffentlichkeit eindrücklich nachgewiesen hat. Auch die besten "Passwörter" sind zu knacken und über die tollsten Datenverschlüsselungen lachen die Geheimdienste nur. Und wenn kein Schuldiger gefunden wird, dann sind im Falle des Falles natürlich wieder mal "die Russen" Schuld.
Hat eigentlich irgendjemand aus "der Politik" irgendwas gelernt in den letzten Jahren? Oder ist die Vorstellung einfach zu verlockend, eine ganze Bevölkerung auf ganz bequeme Weise ausspähen und überwachen zu können? (Man bekommt da einen echten Lachanfall, wenn man an die Briefe "aufdampfenden" Mitarbeiter der Staatssicherheit im Keller denkt...)!
Wie ein Witz hört sich auch die Idee der Justizministerin an, ein "europäisches Gütesiegel" einführen zu wollen, glaubten wir doch bisher, das Internet glänze vor allem durch sein "World Wide Web"!
Nein, nein, liebe "Fans des Netzes", wir kommen erst dann einen Schritt weiter, wenn endlich sich die Erkenntnis durchsetzt dass das Internet eine NICHT beherrschbare Technologie ist und das alle Versprechen auf "mehr Sicherheit" nichts anderes sind als die neuesten FAKE NEWS.
Es muss endlich die digitale Computertechnik, die eine nützliche Technik ist, von der falschen Vorstellung wieder abgekoppelt werden, das sie nur für das Internet erfunden wurde und ohne dieses nichts wert wäre.
Die Computertechnologie ist eine PRODUKTIONS-TECHNIK, das INTERNET aber nur eine DISTRIBUTIONS-TECHNIK, zum Übermitteln von Informationen.
Die Computertechnik ist ein Werkzeug für Arbeitsprozesse, das Internet nur eine Dienstleistung für Bequemlichkeitsprozesse. Es liegt in der Logik der Sache, das die Dienstleister nur an der Ausbeutung ihrer Kunden interessiert sind und das sie damit automatisch auch allen Geheimdiensten, Hackern und Herrschenden kostenlos die Daten ihrer Kunden servieren. Angeschmiert ist dabei regelmäßig das einfache Volk, das sich nur über mehr Bequemlichkeit freuen wollte, in Wirklichkeit aber für diese billige Bequemlichkeit nur eins bekommt: mehr Unfreiheit als je zuvor.
Und wenn die Justizministerin und der Innenminister und "die Politik" etwas Wirksames gegen diese Daten-Kraken unternehmen wollen, dann müssen sie sich schleunigst etwas Besseres einfallen lassen als bisher! Aber vielleicht wollen sie das ja gar nicht...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulupp 08.01.2019, 07:56
17. Wenn es die Politiker selber trifft ist das Geschrei groß.

Schon seit langem werden die Umwälzungen,die sich aus der Digitalisierung ergeben von Politik und Wirtschaft ignoriert. Es wird nur nach Profit geschaut, das reicht aber nicht.
Anderes Thema: Warum gibt es keine solche Reaktion bei anderen Problemen? Weil es den Politik-Schauspielern wohl egal ist, da sie nicht betroffen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebbe1sand 08.01.2019, 07:58
18. Oje

Und täglich grüßt das Murmeltier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser_01 08.01.2019, 08:06
19.

Justizministern fordert schnelle Reaktion auf "IT-Kriminalität". So einfach ist das leider nicht. Betriebssysteme und Software enthalten bisweilen bewusst und gewollt Backdoors, die der Überwachung durch Sicherheitsbehörden dienen. Es gibt daher eine bewusste und gewollte Unsicherheit, deren Exploit billigend in Kauf genommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8