Forum: Politik
Datenschutz: Hysterie in der Nacktsauna
Dagmar Morath

Warum fürchten wir uns Deutschen so davor, dass jemand anderes weiß, wer mit wem telefoniert hat? Vermutlich liegen die Gründe in unserer Vergangenheit. Deshalb muss nun alles anders werden: Die ersten träumen nach der Atomwende bereits von der Datenwende.

Seite 16 von 83
oxy 04.07.2013, 20:27
150. Jan Fleischhauer

Na da gefällt sich ja einer in seiner Rolle. Wer Schwierigkeiten hat die "deutsche" Perspektive in der USA zu vermitteln sollte sich mal ein wenig mit dem Thema Grundrechten beschäftigen. Es gibt das einschlägige verfassungsphilosophische Literatur, die auch in den USA bekannt ist. Und schließlich ist da noch das GG als Maßstab unseres Rechtssystems. Mehr braucht es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesch 04.07.2013, 20:53
151. Nackt auf dem Jungfernstieg

Zitat von sysop
Warum fürchten wir uns Deutschen so davor, dass jemand anderes weiß, wer mit wem telefoniert hat? Vermutlich liegen die Gründe in unserer Vergangenheit. Deshalb muss nun alles anders werden: Die ersten träumen nach der Atomwende bereits von der Datenwende.
Mich wundert, daß Herr Fleischauer Probleme hat, die deutsche Empörung zu kommunizieren. Um bei seinem Vergleich zu bleiben: Wenn ich mich nackt in die Sauna setze, dann entblöße ich mich freiwillig. Ich möchte mich aber keineswegs von Staats wegen zwingen lassen, nackt auf dem Jungfernstieg zu posieren.
Abgesehen davon erschließt sich mir nicht, wie Industriespionage und das Abhören von Regierungs- und EU-Gesprächen terroristische Angriffe verhindern sollen. Es sei denn, NSA und Co. halten Angela Merkel für eine unverschleierte Dschihadistin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j@y 04.07.2013, 20:54
152. Dann geh doch (wieder)

in die USA und feier da!!
...Und wieder auf einen sinnbefreiten Hurra-patriotischen Beitrag von dem Herrn in Schwarz aus der rechten Ecke reingefallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent72 04.07.2013, 20:58
153. Danke Herr Fleischhauer!

Endlich mal ein Kommentar ohne diese armselige deutsche Hysterie und Paranoia, wenn es um ihre emails an Tante Jutta und ihre Urlaubsbilder geht. Leute! Kein Mensch interessiert sich für Eure / unsere langweiligen Mails. Es ist lustig, wie naiv sich anscheinend manche Menschen diese Datenerfassung vorstellen. Dass unserer Emailverkehr und Postverkehr als Verbindungen vom Geheimdienst ( natürlich nicht nur vom amerikanischen -- mal nebenbei gesagt) erfasst und gespeichert werden, sollte ja niemanden überraschen.
So....und jetzt?
NA UND? Kann man nur sagen. Kein einziger der hysterischen Posts hier hat auch nur im Ansatz verdeutlichen können, wo darin eigentlich das Problem liegt. Wie gesagt haben die meisten hier wirklich Angst, dass der CIA ihre privaten mails liest, um so wichtige Informationen wie "die Tennisverabredung am Samstag um 17 Uhr" zu überwachen. Das ist schon köstlich, diese teils auf Verschwörungstheorie-niveau angesiedelte, grosse, grosse Angst vor der Überwachung erklärt...Wonach sucht der CIA denn ihrer Meinung nach wirklich? Kochrezepte ihrer Frau? Urlaubsfotos von der Ostsee? Geheime, sozialistische Gedichte? Und wenn es um Wirtschaftsspionage geht....warum dann 6 Milliarden Verbindungen speichern? Um das Geheimnis des deutschen Kioskbesitzers an der Ecke zu entschlüsseln? Was für eine konkrete Angst haben all die Datenschutzpolizisten hier eigentlich? Wie sehr kann man eigentlich die Bedeutung des eigenen Privatlebens für den amerikanischen Geheimdienst überbewerten?? Je mehr hier geschrien wird, je lustiger ist das Schauspiel. Natürlich stehen die Leute in den USA , auch die Demokraten, diesem kollektiven deutschen Kasperltheater relativ uninteressiert, stauend und amüsiert gegenüber, natürlich berichten selbst die linken, demokratischen Medien kaum darüber. Weil der Aufschrei hierzulande ein typisch deutscher, paranoider " Prinzipien-Aufschrei" ist, nichts weiter. Albern und amüsant. Und okay...klar, jetzt dreschen sicher ein paar Foristen auf mich ein. Nur zu. Aber Achtung: Alles, was wir hier schreiben, wird überwacht!!!! Das wisst Ihr doch genau wie ich!!! Amerika hört mit und ist sicher wahnsinnig interessiert daran, was Ihr zu sagen habt! Vermutlich liest Obama selbst unseren Mailverkehr. Also Vorsicht! Sonst steht der CIA bald vor Eurer Tür! Und dann...Guantanamo! Wissen wir ja, wie die bösen Amis mit den armen unschuldigen Leuten dort machen. Aber gut, das ist ein anderes Thema. Aber als Schlussfazit: Ohne die Amis wäre auf dieser Welt alles, alles besser, oder? Dann würden endlich Mächte wie China, Pakistan, Russland. Iran oder auch Nordkorea..ungefiltert, unkontrolliert und unbehindert Einfluss auf die globale Politik nehmen können!!!! Mein Gott, wäre das nicht wunder-wunderschön!!! Ohne die Amis wären wir endlich alle frei und könnten mit den eben genannten Ländern in Frieden leben und gemeinsam Freiheits-feste feiern!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 04.07.2013, 20:58
154. Keiner kennt die Zahlen

Zitat von redspot
Die ASW (Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft e.V.) schätzt den Schaden für die deutschen Unternehmen im Jahr 2007 auf 20 Milliarden Euro, für das Jahr 2008 auf 30 Milliarden Euro. Neuere Zahlen liegen mir nicht vor, aber das dürfte inzwischen noch weiter angestiegen sein, da sich auch die Zugriffsmöglichkeiten verändert haben, z.B. durch Smartphones. Der durch politische Spionage verursachte Schaden lässt sich dagegen kaum in Zahlen ausdrücken.
Interessanter wäre die Bilanz der Wirtschaftsspionage. Die deutsche Auslandspionage ist auch nicht untätig. Sie muss nämlich wenigstens ihre Kosten einspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 04.07.2013, 20:59
155. Verwirrung bei SPON

Zitat von eleb
Entschuldigung, was ist eine "Nacktsauna"? Gibt es etwa auch eine "Angezogensauna"? Komme aus dem Osten und verstehe solchen Scheiß nicht! Sauna ist Sauna und dort ist man nackt!
Sie haben völlig Recht, die Verwirrung beginnt schon damit, dass man oben unter das Bild von Herrn Fleischhauer "Dagmar Morath" schreibt. Und der Rest ist, genau wie sie es bemerken, nicht viel besser. Ich hatte es auch vorher in einem Post zu diesem Artikel, ebenso gesehen wie Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 04.07.2013, 21:00
156.

Zitat von chico 76
hat Schäuble wohl richtig erklärt m.M. Das NSU-Dilemma zeigt, dass unsere Geheimdienste entweder zu stark eingeschränkt werden, oder desorganisiert sind, oder beides. Vermutlich landen 99,9% der abgeschöpften Daten auf dem Müll. Die 0,01% scheinen interessant genug, dass z.B. die Sauerlandtruppe durch die NSA aufgedeckt wurde. Vielleicht sind wir bisher deshalb von einem 9/11 verschont worden, weil Terroristen ihr sicheres Nest nicht gefährden wollen. Keine westliche Nation "liefert" mehr Salafisten in Al Quaida-Camps als wir. Es gibt genügend Security-Programme, die Industriespionage verhindern, bzw. erschweren. Das ganze artet in eine Überwachungsphobie aus, die typisch ist für unsere Mentalität. Germanangst, verstärkt durch die bevorstehenden Wahlen. Der Gipfel, Trittin & Co. wollen einem Landesverräter unseres Bündnispartners Asyl anbieten. Wie daneben ist das denn?
Wenn nicht einmal die EU oder die Bundesregierung sich vor der US-Spionage schützen kann, wie soll es denn der deutsche Mittelstand, als "Global Player und Technologieträger erster Güte" (H.-P. Friedrich) sein?
Und mich würde schon interessieren, welche Terrorattacken durch das Abhören von EU-Institutionen verhindert wurden? Der Angriff auf die Glühbirne oder der Versuch, die Krümmung von Gurken zu regulieren?

Und das Recht auf Privatsphäre hat auch in den USA Verfassungsrang.
Es ist schon bedenklich, wenn hier das Beharren auf ein Menschenrecht, das sowohl im GG wie auch im 4. Amendment der US-Verfassung festgeschrieben ist, hier und im Artikel verhöhnt und als "Phobie" oder "Hysterie" verspottet wird.

Und das Wort "Partnerschaft" erwähnen Sie bitte nur noch mit dem Zusatz "dritter Klasse".
Und: Was erwarten Sie von einer "Partnerschaft dritter Klasse"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 04.07.2013, 21:02
157. Schwerpunkt

Zitat von euroman
Der Vergleich hinkt auf allen Vieren, da Unfälle eben keine gezielte Tötungsaktionen sin, und auch nicht das Potential haben die Zivilgesellschaft so zu beschädigen wie es massive bzw. wiederholte Terroranschläge tun können. Es bleibt auch fraglich, ob ein Verkehrsunfall mit Kutsche des. österreichisch-ungarischen Thronfolgers 1914 schwerwiegende internat. Konsequenzen gehabt hätte....
Ein paar Finanzspekulanten können die ganze Welt oder ganze Nationen in den Abgrund schicken, mit Millionen Arbeitslosigkeit und Millionen verlorenen Seelen. Das können nicht Tausende Terroristen. Wo liegt aber der Schwerpunkt unseres Handelns? Hat Obama schon gesagt, dass NSA Jagt auf Finanzspekulanten macht? Was sagt das uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genewolfe 04.07.2013, 21:04
158. widerlich und inkonsequent

Zitat von endurado
Und ja, ich würde ein, zwei Kofferbomben im Jahr akzeptieren, bevor ich Bürgerrechte in erheblichem Umfang aufgebe. ....
Ich finde Ihre Einstellung widerlich. Wer für vollkommen abstrakte "Rechte" über Leichen geht, gehört für mich in eine andere Kategorie.
Das zweite, was mir dazu einfällt : Und was ist nach der dritten Kofferbombe ? Oder wenn im Koffer eine Atombombe ist ?
Ich glaube, da sind mir die Amerikaner lieber, als solche "Rechenmeister des Todes"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erna_Pachulke 04.07.2013, 21:08
159. Zur Begriffsklärung:

Amerika ist in erster Linie die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika mit den darin verbrieften Rechten. DAS ist Amerika!

Der 4. Verfassungszusatz besagt: Das Recht des Volkes auf Sicherheit der Person und der Wohnung, der Urkunden und des Eigentums vor willkürlicher Durchsuchung, Festnahme und Beschlagnahme darf nicht verletzt werden, und Haussuchungs- und Haftbefehle dürfen nur bei Vorliegen eines eidlich oder eidesstattlich erhärteten Rechtsgrundes ausgestellt werden und müssen die zu durchsuchende Örtlichkeit und die in Gewahrsam zu nehmenden Personen oder Gegenstände genau bezeichnen.

Auch wenn der Autor sich offenbar in US-amerikansichen Kreisen bewegt in denen Rechtsbeugung und Rechtsbrüche des Regimes in Washington als Kavaliersdelikt angesehen werden, als Notwendigkeit, um sich gegen den Terrorismus zu schützen, kann ich versichern, dass es eine ernstzunehmende Anzahl von amerikanischen Staatsbürgern gibt, die kein Verständnis für millionenfachen Verfassungsbruch aufbringen.

Diese vereinfachte, und sehr verkürzte Darstellung der "Amerikaner an sich", ist an Arroganz nicht zu überbieten, öffnet plumpem Antiamerikanismus Tür und Tor, und ist genauso klischeebehaftet wie die Darstellung von Deutschen in Lederhosen, nur weil man mal als Tourist auf dem Oktoberfest war.

Der Autor fällt mit diesem Abziehbild all den Amerikanern in den Rücken, die sich seit Jahren kontinuierlich einem prügelnden Polizeiapparat ausgesetzt sehen, und dennoch nicht müde werden als Aktivisten ihre verfassungrechtlich verbrieften Rechte einzufordern.

Nachdem alle großen Medien in den USA in Händen großer Konzerne, und somit gleichgeschaltet sind, kommt das rebellische Amerika in diesen Medien natürlich nicht vor. In der New York Times nach Berichten über den Abhörskandal der NSA zu suchen ist genauso albern als wenn man im ehemaligen Staatsfernsehen der DDR auf einen Bericht über Montagsdemos gewartet hätte.

Es gibt neben "corporate America" auch noch Chris Hedges, Noam Chomsky, Gore Vidal, Howard Zinn, Helen Caldicott, Francis A. Boyle, Cindy Sheehan, Colones West...und...und...und...

Einfach mal kundig machen! Dann könnte der Autor auch über etwas schreiben, was der deutsche Leser eventuell noch nicht weiß...also etwas, das von der Substanz her über die altbekannte Sauna-Verklemmtheit von uns Amerikanern hinausgeht.

The revolution won't be televised, Herr Fleischhauer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 83