Forum: Politik
Dauerkrise der SPD: Die ratlose Partei
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Der Umgang mit Russland, die Flüchtlingspolitik, die Parteierneuerung: Die SPD hadert mit sich und ihrer Rolle in der Großen Koalition. Eine Strategie ist bislang nicht erkennbar.

Seite 14 von 14
Duggi 29.05.2018, 10:55
130. Es gibt keinen Wendepunkt bei Vertrauensverlust.

Von einer Krise spricht man gewöhnlich bei einer zeitlich befristeten schwierigen Situation mit einem zu erwartenden Wendepunkt. Bei dem, was Schröder, Müntefering, Clement, Gabriel und nun Scholz und Nahles u. a. bei der SPD vorangetrieben haben und weiter vorantreiben, spricht man ehrlicher Weise besser von Zerstörung.

Beitrag melden
qoderrat 29.05.2018, 11:05
131.

Zitat von mensch-01
Zu glauben die Partei in einer Koalition mit der CDU/CSU reformieren zu können war schon sehr naiv, Dies aber dann mit den alten Kadern zu versuchen ist mehr als blauäugig.
Das halte ich für eine mutige Aussage. Irgendwann greift die Ausrede "Naivität" nicht mehr und wird zur Realitätsverweigerung. Die SPD tut was sie tut sehenden Auges, was die Sache nicht besser macht.

Was jedoch die wirkliche Motivation für dieses Festhalten an einer mehr oder weniger gescheiterten oder zumindest nicht überzeugenden politischen Ausrichtung ist bleibt für mich weiterhin unklar.

Der Verdacht liegt jedoch nahe, dass ohne inhaltliche und personelle Erneuerung nicht nur die politische Ausrichtung, sondern auch die Entwicklung in den Umfragewerten beibehalten wird. Wenn eine Parteiführung solche Binsenweisheiten nicht erkennt, hat die Partei eigentlich auch kein Mitleid verdient, wenn sie so ein Personal an die Spitze wählt.

Beitrag melden
h.kuebler 29.05.2018, 12:07
132. Die Wortpolizei hat zugeschlagen

Zitat von dieter-ploetze
nahles erlaubt sich eine binsenweisheit auszusprechen und viele in der SPD regen sich darueber auf, zuvorderst der juso kuehnert. wahrscheinlich weil die AfD ebenfalls so etwas meint und da herrscht ja nun die uebereinkunft, alles was die AfD sagt und .....
Genauso ist es. Ein normaler Satz, und sei es die größte Plattitüde ("wir können nicht alle aufnehmen!") ruft sofort die Wortpolizei auf den Plan. Das könnte auch die AfD gesagt haben! Nähe zur AfD! Mich wundert, dass nicht auch noch die Rassismus-Keule rausgeholt wurde. Geht's noch, liebe SPD? Wenn die AfD sagt, dass die Sonne im Osten aufgeht, dann hat die SPD die heilige Pflicht, dies vehement abzustreiten und sich zu empören. Denn das muss schon klar sein: Nur hier sind die guten Menschen. Und nur hier weiß man Bescheid und hat immer recht.

Beitrag melden
buerger2013 29.05.2018, 12:30
133. Man

wird das Gefühl nicht los, daß, zumindest die jetzige SPD, nicht mehr mit den Schmuddelkindern spielen will.
Solange die SPD sich für den lächerlichen Mindestlohn, die völlig wirkungslose Mietpreisbremse und ein Rentenniveau von 48% ( vor Abzug von Steuer + Krankenkasse ) feiern lassen will und das für Errungenschaften hält, bleibt sie unter 20%. Mit Tendenz zu 10%
Was mich auch immer wundert, ist das Ausblenden der Nebenkosten, wenn über Mieten die Rede ist. Die steigen nämlich schneller als die Mieten, auch weil der Staat in vielen Bereichen der Preistreiber ist.

Beitrag melden
Seite 14 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!