Forum: Politik
De Maizière gegen Lammert: CDU zofft sich wegen deutschem Mali-Einsatz
dapd

Streit über den deutschen Einsatz in Mali: Thomas de Maizière hat Kritik von CDU-Parteifreund und Bundestagspräsident Norbert Lammert mit klaren Worten zurückgewiesen. "Deutschland braucht von niemandem Ratschläge", sagte der Verteidigungsminister.

Seite 2 von 9
coyote38 19.01.2013, 16:00
10. Was Deutschland braucht ...

... ist zunächst einmal IRGENDEINE Idee in Sachen Außen- und Sicherheitspolitik.
Während es Frankreich schafft, über Nacht einen Militäreinsatz mit 2.500 Mann "anzuschieben" und nicht nur die EIGENEN, sondern auch EUROPÄISCHE Interessen zu verteten, tritt man in Berlin erstmal eine Woche auf der Stelle, um dann einen "substanziellen" Beitrag mit zwei C-160 Transall zu leisten.
Ein "starker" Auftritt der selbsternannten "Mittelmacht" Deutschland und stärksten Nation in Europa.
Die deutsche Vorstellung ist jedenfalls mal wieder an Peinlichkeit nicht zu überbieten ... und hinter verschlossenen Türen sagen uns unsere französischen Nachbarn auch GENAU DAS !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 19.01.2013, 16:00
11. Warum agiert Frankreich da und Deutschland dort??

Warum wird nicht endliche eine gemeinsame Europäische Planung und Ausführung mit Europäischen Streitkräften praktiziert? Es geht sowieso nicht um Mali und Terror, sondern schlicht und einfach um Europäische Rohstoffinteressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl_Knapp 19.01.2013, 16:03
12. Kann das sein?

Irgendwie schockiert es mich, dass der Verteidigungsminister de Maizière ein derartig schräges Verständnis von seiner Rolle auf der einen und der des Parlamentspräsidenten -und damit des Parlamentes- auf der anderen Seite hat. Sollte ich ihn doch überschätzt bzw. bisher zu positiv gesehen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.pol.Emik 19.01.2013, 16:05
13. Wohin führt die Diskussion?

Ich sehe das alles unter dem Aspekt weichkochen. Erinnert sich noch irgendwer hier in Deutschland an die originäre Aufgabe der Bundeswehr nach dem Zweiten Weltkrieg? Ich schon und da ging es rein um die Landesverteidigung. Dann ging es irgendwann in die NATO, aber immer noch mit diesem Auftrag. Inzwischen stehen wir an der Grenze, die eigenen Kräfte wieder weltweit zu verheizen. Die allerdings weniger aus Gründen der Sicherheit Deutschlands als vielmehr der blinden Folgsamkeit eines neuen Imperialismus und Kolonialismus.

Sicher wird man uns immer gute Gründe dafür erfinden, warum auch wir dabei sein sollten. Vornehmlich humanitäre Interessen. Kriege werden heute nur noch aus diesem Grund geführt (vorgeblich). In einem kriminellen Umfeld wird auch der ausgeschlossen der nicht mitmachen will.

Sehen wir doch mal etwas ketzerischer über den Teich: USA verhandeln nicht mit Terroristen - keine Selbstgespräche geplant … gut, etwas überzogen, aber dann kann man erahnen womit wir es zu tun haben. Die Grenzen zwischen den weltweiten Verbrechern verschwimmen zusehends. Kann die wirklich noch einer auseinander halten? Ich bin mir auch nicht wirklich sicher, dass wir hier über die eigentlichen Interessenlagen korrekt im Bilde sind.

Mit Blick auf Mali sollte man vielleicht noch wissen, dass es als Staat ein Kunstprodukt Frankreichs ist, aber keinerlei Grundlage in den Ethnien dort hat. Was da jetzt als Terroristen und Islamisten ausgegeben wird, könnten ebenso gut die Tuareg sein, die dort schon seit 500 Jahren niedergehalten werden, obgleich es ihre angestammte Heimat ist.

Sicherlich werden unsere Spezialisten dies alles ziemlich genau wissen. Aber es wird hier nur das rausgelassen was nötig ist, um die Ziele durchzusetzen die man sich vorgenommen hat. Eines dieser Ziele ist, Deutschland immer weiter in diese Nutzloskriege zu verstricken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 19.01.2013, 16:09
14.

Wie mancher Vorredner schon bemerkte, halte auch ich es für höchst fragwürdig, was für ein Verständnis de Maiziere hat, das nur er Deutschlands Meinung und Interessen verkörpere und diejenigen, die dagegen sind, selbst Deutsche, nicht Deutschlands Meinung vertreten. Schade, ich hatte de Maiziere für einen recht guten Mann gehalten. Dass er größenwahnsinnig ist, hätte ich nun nicht gedacht. Sehr sehr schwache Leistung, Herr de Maiziere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrheitsfreund 19.01.2013, 16:09
15. ?

Zitat von sysop
Streit über den deutschen Einsatz in Mali: Thomas de Maizière hat Kritik von CDU-Parteifreund und Bundestagspräsident Norbert Lammert mit klaren Worten zurückgewiesen. "Deutschland braucht von niemandem Ratschläge", sagte der Verteidigungsminister.
Also irgendwie wird das Ganze so dargestellt und durch den Titel suggeriert, dass Lammert quasi der Gute und gegen den Einsatz ist, aber im Artikel selbst steht es dann wiederum so, dass die Bereitstellung der Flugzeuge Lammert nicht ausreicht und er noch mehr Engagement fordert. Wie das konkret aussehen soll wird nicht erwähnt. Ich sehe irgendwie den "Zoff" zwischen Lammert und De Misere nicht. Im Grunde wollen nämlich beide das Gleiche, wie mir scheint. Keiner von beiden besitzt genug Intelligenz, Mut und Vernunft, sich aus dem Mali-Desaster herauszuhalten.

Fazit: Viele deutsche (CDU-)Politiker sind keine großen Leuchten und in China ist wieder ein Sack Reis umgefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachsenimker 19.01.2013, 16:13
16. Wer ist Koch und wer Kellner?

Zitat von sysop
Streit über den deutschen Einsatz in Mali: Thomas de Maizière "Deutschland braucht von niemandem Ratschläge", sagte der Verteidigungsminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 19.01.2013, 16:16
17. Ist die Kanzlerin in Urlaub ?

Man will die Wahrheit nicht Gesicht sehen , es ist ein Eingreifen die die Kanzlerin nicht angefangen hat und vielleicht nicht gewollt hat , warum soll sie sich jetzt einmischen um ein Gefallen Herrn Hollande zu machen ? Zwei Wagen ohne Chauffeur sollten reichen .
Gut für die Kanzlerin , schlecht für Europa denn das Duo Merkel Hollande zeigt vom Anfang an Sand in dem Getriebe zu haben , es wird lustig für die Zukunft .
Ich hoffe dass Frau Merkel nun nachvollziehen kann welche schwere Folgen haben sollte ihre direkte Teilnahme an den Französichen Wahlen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachsenimker 19.01.2013, 16:17
18. Wer ist Koch und wer Kellner?

Zitat von sysop
Streit über den deutschen Einsatz in Mali: Thomas de Maizière hat Kritik von CDU-Parteifreund und Bundestagspräsident Norbert Lammert mit klaren Worten zurückgewiesen. "Deutschland braucht von niemandem Ratschläge", sagte der Verteidigungsminister.
Ich sage, hier hat de Maiziere etwas hoch gepokert. Er sollte sich hier klar und unmissverständlich bei Norbert Lammert entschuldigen. Nicht das er so endet wie Guttenberg.

Peinlich für unseren Kriegsminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 19.01.2013, 16:21
19. Solche Tiraden ist man aus dem Merkel-Kabinett gewöhnt

Zitat von DrWimmer
Ich glaube Herrn de Maizière war in der Erregung gerade nicht bewusst, dass Norbert Lammert gemäß Protokoll nach Bundespräsident Gauck der zweite Mann im Staat ist und deshalb keine Ratschläge erteilt, sondern für dieses Land spricht. Es ist ungeheuerlich, dass ein einfacher Minister dem deutschen Bundestagspräsidenten quasi einen Maulkorb verpassen will, nur weil er aus praktischen Erwägungen lieber keinen weiteren Kriegsschauplatz aufmachen möchte. Im Gegensatz zu vielen anderen Einsätzen, ist der Einsatz in Mali gerecht, gut für Mali und Europa und kommt vor allem ausnahmsweise mal rechtzeitig und nicht erst wenn die Terroristen schon das ganze Land im Griff haben. Wenn ein Verteidigungsminister das nicht aus Afghanistan gelernt hat, dann ist er lernresistent und die deutsche Bundeswehr hätte zum Schutz der Truppe etwas besseres verdient. Und ausgerechnet dieser Mann wird von den Medien gerne als Merkels Kronprinz gehandelt.... Es ist eine Schande, dass Frankreich alleine den Job macht, den die EU gemeinsam machen sollte.
Die können schlecht einschätzen, dass es sich, wie in diesem Fall, um den nächst hohen Amtssitz nach dem Bundespräsidenten handelt. Die Chefin hatte es schließlich in einer Talkshow fertig gebracht, sich als Kanzlerin, als die erste Person der Bundesrepublik zu bezeichnen. Der Lapsus fiel ihr zur Korrektur noch früh genug auf. Überheblichkeit und Selbstüberschätzung stehen vor dem Knall-Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9