Forum: Politik
De Maizière und die Drohnen-Debatte: Der Tabubrecher
REUTERS

Deutsche Kampfdrohnen, Ausweitung der Bundeswehr-Auslandseinsätze, Waffenverkäufe nach Afrika: Verteidigungsminister de Maizière wagt sich an ein Tabu nach dem anderen - leise und geschickt. Doch das Vorgehen des CDU-Politikers ist nicht ohne Risiken.

Seite 6 von 14
systemfehler23 31.01.2013, 20:33
50.

Zitat von peter.gruebl
Der große Unterschied zwischen einem Kampfflugzeug und einer Drohne ist, dass das Cockpit eben in Potsdam steht statt über dem Einsatzgebiet zu fliegen.

...und somit eben auch einen wesentlich kleineren Ausschnitt der Gesamtsituation vor sich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
messwert 31.01.2013, 20:37
51.

Agiert Verteidigungsminister de Maiziere wirklich nach eigenem Dafürhalten, bzw. dem der Bundesregierung? Spricht nicht die ganze Umstrukturierung unsere Militärwesens für die US-Order, Deutschland hat sich gemäß Auslands-Einsätze zu rüsten? Kommen denn die dazu beiderseitigen Forderungen, “ Deutschland müsse weltweit mehr Verantwortung,” von ungefähr? Zum WARUM äußert sich verständlicherweise auch unsere Regierung nicht. Üben wir mit unseren vielfältigen Hilfeleistung etwa nicht schon seit langem beispielhaft -weltweit- humanitäre Verantwortung aus? Sind die laufenden dt. Einsätze nicht bereits im Grenzbereich unseres Landes das sich verpflichtet hat außerhalb nie mehr militärisch aktiv zu werden? Außerdem, wer könnte denn einen direkten Angriffsfall auf Deutschland ausschließen, das dann schwerlich zur unmittelbaren Selbstverteidigung in der Lage wäre? Schlussendlich ist kaum anzunehmen, dass diese bundesdeutsche Einsatzausrichtung hierzulande eigenverantwortlich entschieden wurde. Wohl weislich bleiben wir Bürger prinzipiell sowieso ungefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 31.01.2013, 20:37
52. Gefährlich

Zitat von irobot
Das mit dem Proleten-Kommentar gebe ich gerne zurück. Und wie heißt es so schön? Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Ich habe nur die Worte eines Drohnenpiloten wiedergegeben, mehr nicht.
Dann nehme ich das zurück, weil es sich dann offenbar bei dem Drohnenpiloten um einen Proleten handelt. Mein persönliches Bild über das Bundeswehr-Personal wäre damit jedenfalls schon mal bestätigt. Ist es nicht hochgefährlich, Waffen in die Hände solcher Menschen zu geben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 31.01.2013, 20:39
53. Lobbyarbeit

Zitat von Björn Borg
Leider sind 90% dieser "Abgeordneten" von mir nicht gewählte Kriegstreiber. CDU/CSU/FDP/SPD und sogar DIE GRÜNEN handeln gegen den Willen des Volkes, wenn sie deutsche Soldaten an Kriegsschauplätze entsenden.
Jepp, ich möchte nicht wissen was sich die Waffenindustrie sich in den letzten Jahren diese Zuneigung durch alle Parteien hat kosten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemfehler23 31.01.2013, 20:40
54.

Zitat von irobot
Und die haben dergleichen noch nie verlauten lassen.
Hmm...woran das wohl liegt..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemfehler23 31.01.2013, 20:43
55.

Zitat von Björn Borg
Leider sind 90% dieser "Abgeordneten" von mir nicht gewählte Kriegstreiber. CDU/CSU/FDP/SPD und sogar DIE GRÜNEN handeln gegen den Willen des Volkes, wenn sie deutsche Soldaten an Kriegsschauplätze entsenden.
Damit sollte ja klar sein, wo das Kreuz im September landet ; )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
32spiegel32 31.01.2013, 20:46
56. Jaja - die lieben

..ich vergleiche die Drohnen und Biometriekameraüberwachung mit der Gestapo.

Und die RFID-Chips sind für mich die "Judensterne" der Moderne - man kann bequem Alles und Jeden aussortieren und "erledigen", falls den Oberen etwas nicht in Kram passt. Diese Teufelswerkzeuge gehören unter Verschluß - eine Nutzunge strikt verboten. Wir brauchen nicht Alles was Amerika braucht und seiinen Bürger unterjubelt und zumutet. Das Zeug verstößt gegen jegliche Gesetze, Verfassungen und Menschen-/Bürgerrechte.

Daher stoppt den Wahnsinn - Stoppt Indect!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 31.01.2013, 20:48
57. Verdacht

Zitat von messwert
Schlussendlich ist kaum anzunehmen, dass diese bundesdeutsche Einsatzausrichtung hierzulande eigenverantwortlich entschieden wurde. Wohl weislich bleiben wir Bürger prinzipiell sowieso ungefragt.
Gerade zu letzterem kommt bei mir der Begriff "Schein-Demokratie" auf. Je länger ich die Situation und Entscheidungen der letzten Jahre in Deutschland beobachte, desto stärker kommen bei mir Verdachtsmomente auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter-Lublewski 31.01.2013, 20:50
58. Vorerst nur Drohnen

Zitat von systemfehler23
Nach Ihren Kriterien können wir auch A, B oder C Waffen einsetzen...
Im Bezug auf Afghanistan will ich doch hoffen, dass die Drohnen (vorerst) ausreichen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 31.01.2013, 20:52
59.

Zitat von trugschluss
Wo bleibt in diesem Artikel eine Stellungnahme zum Einsatz bewaffneter Drohnen? Kommt das noch? Nun gut. Ein Argument von Herrn de Maiziere hat mich zumindest nachdenklich gemacht. Der gezielte Einsatz einer bewaffneten Drohne verursache weniger Schäden bei der Zivilbevölkerung, als der Einsatz massiverer Verbände. Das ist schlüssig. Aber eben auch nur ein! Argument. trugs
Und noch dazu ein falsches.
Heute sterben in Kriegen der "westlichen Welt" prozentual mehr Zivillisten als noch vor 100 Jahren im Ersten Weltkrieg.
Nur das Marketing ist besser geworden.
Präzise oder humane Kriegsführung GIBT ES NICHT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14