Forum: Politik
De Maizière und die Drohnen: Der Rechtfertigungsminister
Getty Images

Die kommenden zwei Tage entscheiden über die Zukunft von Verteidigungsminister Thomas de Maizière: Am Dienstag muss er sich vor seinen Nato-Kollegen wegen des Drohnen-Desasters verantworten, am Mittwoch vor dem Bundestag. Es wird eng für den CDU-Politiker.

Seite 1 von 6
friedenspfeife 03.06.2013, 17:00
1. Der kann nur froh sein

Zitat von sysop
Die kommenden zwei Tage entscheiden über die Zukunft von Verteidigungsminister Thomas de Maizière: Am Dienstag muss er sich vor seinen Nato-Kollegen wegen des Drohnen-Desasters verantworten, am Mittwoch vor dem Bundestag. Es wird eng für den CDU-Politiker.
das er heute Minister ist - vor nicht all zu langer Zeit haette man den irgendwie verschwinden,verungluecken oder Selbstmord begehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.pol.Emik 03.06.2013, 17:13
2. Ein schönes Spalter-Thema …

… bei dem es heute fast dahingestellt sein kann wie es für de Misere weitergehen wird, nachdem doch Merkel ihm bereits das Vertrauen ausgesprochen hat und wir das ewig wiederkehrende Ende dieser Vertrauensbekundungen auch nur zu gut kennen.

Es geht viel tiefer, in Richtung Tötungsvollautomaten, wobei die Drohnen hierzu auch nur eine Komponente sind. Menschlich … unmenschlich … krank oder reine Machtphantasien? Am Ende geht es um die Frage, wird man die Masse Mensch irgendwann mit solchen Automaten kontrollieren können und sollten wir diese militärische Variante überhaupt wünschen. Die Treiberei die hier aufkommt, wenn die eine Seite es nutzt, dann müssen wir es auch haben, ist schon die perfide Vorwegnahme der Entscheidung.

Kostenexplosion bei 1,7 Bil. Dollar für US-Kriegsinvaliden verstärkt den Drang zu Tötungsvollautomaten … einen Schlag Zynismus oben drauf. Wir können diese Entwicklung natürlich auch sogleich unter Kostengesichtspunkten vorantreiben, denn auch Töten, auch in Massen, muss ja wirtschaftlich und preiswert bleiben. In dem Link abhandelt anhand der Kriegsfolgekosten für verletzte und verstümmelte US Soldaten, die keine Geringe Haushaltsbelastung sind. Für das Geld könnte man schon wieder soooo viele Tötungsvollautomaten entwickeln und beschaffen. Na, riecht einer die Perversität die sich hinter dem ganzen Thema verbirgt? Dagegen sind „der Minister und die Drohne“ jetzt die reinste Nebelkerzen … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jumbing 03.06.2013, 17:17
3.

1. Dieser Minister muß zurücktreten. 2. Merkel muß sich fragen lassen, nach welchen Kriterien sie ihre Minister auswählt. Kompetenz scheint da keine besonders große Rolle zu spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 03.06.2013, 17:19
4. Es tobt der See, er will sein Opfer haben...

Zitat von sysop
Die kommenden zwei Tage entscheiden über die Zukunft von Verteidigungsminister Thomas de Maizière: Am Dienstag muss er sich vor seinen Nato-Kollegen wegen des Drohnen-Desasters verantworten, am Mittwoch vor dem Bundestag. Es wird eng für den CDU-Politiker.
Da wird einer Minister und kann doch nicht selber bestimmen, weil die großen Entscheidungen, alle schon vorher gefallen sind und - in Zeiten des arbeitsgruppenkonsensualen, interessengruppeninvolvierenden, verrechtlichten und bürokratischen Entscheidungsprozesses eh kein Einzelner, sondern der Apparat für diese Entscheidung verantwortlich ist. Es geht aktuell lediglich darum, der nach Blut von "denen da oben" dürstenden Masse via Presse einen Sündenbock mit ausreichend Fallhöhe zu präsentieren.
Die Opposition, die eigentlich genügend Gründe hätte, in dieser "Affäre" einen Untersuchungsausschuss zu fürchten, hat im laufenden Wahlkampf natürlich kein Interesse an einer sachlich angemessenen Lösung sondern wirft weiteres Holz auf den Scheiterhaufen.

De Maizière hat "die Reißleine gezogen" und damit ein Verlustgeschäft abgestoßen bzw. ein gescheitertes Projekt beerdigt. Er hat es nicht sofort bei Amtsantritt aber immerhin aus eigener Einsicht und selbständig getan. Dies entlastet ihn in meinen Augen.

In der Wirtschaft nennt man so etwas durchsetzungsstark.

In der Wirtschaft würde jemand Für mich stellt sich die Sache so dar: De Maizière hat ein Verlustbringer abgestoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 03.06.2013, 17:24
5. 600 Millionen und kein Ende

dieses und anderes Geld was hirn und sinnlos von Politikern und den Beamten in den Ministerien verpulvert wird ist für immer verloren. Keiner haftet alle leben weiter auf Staatskosten, daß ist die Lebensvorstellung von Beamten und Politikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flitzpane 03.06.2013, 17:27
6.

Mal schauen, ob die Jahrhundertflut dem Minister in seiner misslichen Lage (http://pingumania.wordpress.com/) vielleicht zuhilfe kommt, Hochwasser haben ja bekanntlich schon Kanzler gerettet. Also, Thomas, ab auf den Räumpanzer und ins Hochwassergebiet zum Winken, dann ist das bald kein Thema mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audumbla 03.06.2013, 17:28
7. Bald steht Merkel allein da...

Damals hat zu Gutenberg auch eine lange Zeit rumgeeiert mit ' dem vollsten Vertrauen von Merkel' und dann abgeschossen. Genauso wird es auch hier passieren, es sei denn Merkel schont ihn aus Wahltaktischen Gruenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 03.06.2013, 17:39
8.

Zitat von sysop
Die kommenden zwei Tage entscheiden über die Zukunft von Verteidigungsminister Thomas de Maizière: Am Dienstag muss er sich vor seinen Nato-Kollegen wegen des Drohnen-Desasters verantworten, am Mittwoch vor dem Bundestag. Es wird eng für den CDU-Politiker.
Die wie wievielte Diskussionsrunde zum immer gleichen Thema ist das nun eigentlich. Neues kommt auch in dieser Runde nicht mehr bei raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gollum 03.06.2013, 17:48
9. Na voll für die Katz...

Zitat von mischpot
dieses und anderes Geld was hirn und sinnlos von Politikern und den Beamten in den Ministerien verpulvert wird ist für immer verloren. Keiner haftet alle leben weiter auf Staatskosten, daß ist die Lebensvorstellung von Beamten und Politikern.
sind die Mios nicht. Da leben einige viele von der EADS und Grunman davon, zumindest die EADS'ler rutschen dann nicht in Hartz 4,5 oder 6 ab:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6