Forum: Politik
De Maizière und die Drohnen: Der Rechtfertigungsminister
Getty Images

Die kommenden zwei Tage entscheiden über die Zukunft von Verteidigungsminister Thomas de Maizière: Am Dienstag muss er sich vor seinen Nato-Kollegen wegen des Drohnen-Desasters verantworten, am Mittwoch vor dem Bundestag. Es wird eng für den CDU-Politiker.

Seite 5 von 6
gollum 03.06.2013, 21:22
40. Hat sich auf post Nr37

Zitat von gollum
Solche Personen wie der erste Eintragschreiber sind für mich auch die die beim mittelalterlichen jährlichen Judenviertelabfacklen wohl eifrig dabei gewesen wären. Nicht weil sie die Bewohner hassen sondern aus Unwissenheit und künstlicher Empörung. erscheint, hätte ich nicht gedacht. Der erste Eintragschreiber hat sicherlich etwas überzogen, aber Sie übertreffen ihn nochmal.
@margei bezogen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 03.06.2013, 22:16
41.

Zitat von rehabilitant
Ich fordere den Rücktritt von Merkel. Sie hat es zugelassen, dass die Drohnen 2007 bestellt werden durften (übrigens durch den unsäglichen Weinbauern Jung) und sie hat es zugelassen, dass das Projekt gegen alle Erkenntnisse jahrelang nicht gestoppt wurde....
Zugelassen haben es 2007 zwei Ausschüsse des Dt. Bundestags.
Eine Bundeskanzlerin steht der Regierung vor (damals CDU/CSU/SPD), nicht dem Bundestag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzahal 03.06.2013, 22:36
42. Ich will meinen Euro Hawk

Mich würde eher einmal interessieren, warum das Projekt tatsächlich zu diesem Zeitpunkt eingestellt wurde.

Eine WarnApp einzubauen, die Zulassung zu erlangen, kann doch nicht mehr die Welt kosten um ein so wunderbares Fluggerät fertigzustellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 03.06.2013, 22:48
43. Sinn und Unsinn

Zitat von wiseguyno1
Auftrag zur von Drohnen /= Anschaffung "auf Deibel komm raus" ebensolcher!
Struck lag richtig mit der Vorgabe unbemannte Flugkörper für die Bundeswehr zu beschaffen. Nur die Verträge für die Euro Hawk Drohne hat eben nicht ein roter Verteidigungsminister unterschrieben sondern ein Schwarzer. Seit Struck Verteidigungsminister war sind fast 10 Jahre ins Land gegangen.

Bei einem so teuren Gerät hätte ich erwartet, dass auch die Kanzlerin hätte informiert sein müssen. Ein halbe Milliarde ist immer noch viel Geld, auch wenn den Bankstern viel mehr hinterher geworfen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 04.06.2013, 04:53
44. nomen est omen

Na, na, du, Sohn vom General, enttäusch mal den Über-Vater nicht, du Schlingel, du! So oder so ähnlich muss es einst gewesen sein, als der General in Vollmontur morgens um 8h am Frühstückstisch klein Thomas gegenüber saß. Wenn er fällt-in Friedenszeiten auch noch-dann ist er eine Schande für den Clan, ein loser, den Anforderungen nicht gerecht geworden, die Pflichten nicht erfolgreich erfüllt. Pfui, Thomas schäm dich! Ganz zu schweigen von der Hoffnungsträger-qualität in der CDU. Auch er wird dann wohl Schriftsteller, schreibt sein Buch, das pünktlich zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommt. Der Titel könnte lauten: "Ohne Drohne"- schau doch mal, Baba!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 04.06.2013, 07:48
45. Dann wünsche ich uns...

Zitat von Wilder Eber
Alles richtig, aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt trotz zahlreicher Foren hier im Spiegel erstmals mehr als 1000 Kommentare/Forum zu diesem Thema gesehen. Die belogenen Bürger wehren sich mit ihren Mitteln.
... dass es uns diesmal genauso wieder gelingt. Glück auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha-beet 04.06.2013, 08:33
46. Schauen Sie bitte mal genauer hin!

Zitat von carolian
Der Auftrag zur Entwicklung dieser Drohnen wurde 2004 gegeben. Also ist Struck verantwortlich. Trotzdem ist diese Pressekampagne interessant. Kann es die Presse schaffen, einen Minister für etwas, was er nicht zu verantworten hat, aus dem Amt zu jagen. Nur mit Diffamierungen und Unterstellungen. Das hat es schon gegeben. Interessant wird es nur, ob sie es diesmal in der Gleichschaltung als Wahlkämpfer für die SPD schaffen. Für die Fehler eines SPD-Ministers! Politik ist Macht und nicht Logik.
Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Sollten Sie sich ernsthaft für den Ablauf des Projekts interessieren, hier ein Link:

Drohne "Euro Hawk" - die Chronik des Scheiterns | Deutschland&Welt

Zitat: "Euro Hawk 1998: Die vom US-Konzern Northrop Grumman hergestellte Aufklärungsdrohne „Global Hawk“, aus der später der „Euro Hawk“ entwickelt wird, absolviert ihren Jungfernflug. © dpa
Euro Hawk

Zitat: "2001: Die rot-grüne Koalition bringt die Beschaffung einer Aufklärungsdrohne für die Bundeswehr auf den Weg. Sie soll die 40 Jahre alte Propeller-Maschine „Breguet Atlantic“ ablösen. Die Aufklärungstechnik soll vom europäischen Unternehmen EADS kommen, das Flugzeug von Northrop Grumman"

Zitat: "Kostensteigerungen und Verzögerungen führen können - ein erstes Indiz für die Probleme, die später zum Scheitern des „Euro Hawk“-Projekts führen. © dpa
Euro Hawk"

Zitat: "2004: In einer Machbarkeitsstudie von EADS wird darauf hingewiesen, dass die Zulassungsverfahren zu Kostensteigerungen und Verzögerungen führen können - ein erstes Indiz für die Probleme, die später zum Scheitern des „Euro Hawk“-Projekts führen"

31. Januar 2007: Das Verteidigungsministerium unterzeichnet mit EADS und Northrop Grumman einen Vertrag über Entwicklung und Bau der Drohne. Der Auftrag hat einen Wert von rund 430 Millionen Euro. Zunächst soll ein Prototyp geliefert werden, später sollen vier weitere Maschinen folgen"

2007 war Herr Jung (CDU) Verteidigungsminister.

In einem Projekt dieser Größenordnung gibt es immer Projektstufen. Der Beschaffung geht die Untersuchung voraus, ob das anvisierte Produkt auch mit den notwendigen Eigenschaften produziert werden kann. Darin sehe ich noch nichts vorwerfbares.

Warum aber hat Herr Jung die Verträge unterzeichnet, obwohl das Verteidigumgsministerium - und daher auch Herr Jung (CDU) - nach der Machbarkeitsstudie bereits die Probleme hätten erkennen müssen?

Jetzt stellen Sie sich bitte die Frage nach der politischen Vwerantwortung neu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha-beet 04.06.2013, 09:01
47. Keine Wunderwaffe - eher das Gegenteil

Zitat von cafe_kehse
...dass er auf Drohnen setzt. Drohnen sind unbemannt und bei deren Abschuss kommt kein Soldat zu Schaden. Nachdem die Bundeswehr kaum noch Soldaten hat, sind Drohnen die Zukunft. Eine Weiterentwicklung wären ferngesteuerte Panzer ohne Besatzungen. Die modernen Kriege werden ohne Soldaten stattfinden. de Maiziere hat gar keine andere Wahl bei dem Bundeswehrpersonalbestand.
1. Politisch ist Ihre Aussage "Die modernen Kriege werden ohne Soldaten stattfinden." verheerend, impliziert sie doch, dass künftig Kriege wieder quasi die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln sind.

2. Militärisch ist Ihre Aussage falsch, weil natürlich am Boden in sicherer Entfernung ein Mensch = Soldat im imaginären Cockpit der Drohne sitzt und den Joy-Stick bedient. Fatal daran ist, je weiter der Mensch vom eigentlichen Kampfgeschen entfernt ist, desto niedriger wird die Hemmschwelle sein, den Knopf zu drücken, der in der Drohne einen Bombenabwurf bewirkt.

3. Militärich ist Ihre Aussage auch unvollständig, weil sich natürlich auch potentielle Gegner Drohnen anschaffen werden - und ihrer Logik zufolge ("Drohnen sind unbemannt und bei deren Abschuss kommt kein Soldat zu Schaden.") die Kriegsgefahr tendenziell steigt.

4. Natürlich kommen Soldaten - und die im militärischen Jargon so verharmlosend genannte Kollateralschäden - Zivilisten - im Drohnenkrieg zu Tode. Jeweil durch die gegnerischen Drohnen.

5. Ergo: alles wie bereits gehabt - im kalten Krieg durch die Abschreckung mit Kurz- Mittel- und Langstreckenraketen. Nur dass diese damals in den Händen weniger Mächte waren. Bei Drohnen fürchte ich, wird es auch bald die Light-Version für asymetrische Kriege geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 04.06.2013, 11:59
48.

Zitat von alpha-beet
.... Warum aber hat Herr Jung die Verträge unterzeichnet, obwohl das Verteidigumgsministerium - und daher auch Herr Jung (CDU) - nach der Machbarkeitsstudie bereits die Probleme hätten erkennen müssen? .
Antwort:
Weil zwei Ausschüsse des Dt. Bundestages (schwarz/rot) das "Go" gegeben haben.

2007 - wenn man den bisher veröffentlichten Berichten Glauben schenken darf - war die Problematik (Zulassung) zwar bekannt, aber für lösbar gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adama. 04.06.2013, 14:18
49. gegen die Verfassung verstoßenden Abhörmöglichkeiten

Zitat von bakunicus
was ich vermisse bei diesem spon-artikel ist eine ganz zentrale frage. bisher gehen wir alle davon aus dass das euro-hawk projekt daran scheitert, bzw. gescheitert ist, dass die drohne über kein kollisions-vermeidungs-system verfügt.
Hie ein Beispiel für ein einfach zu erwerbendes Antikollisionssystem:

Friebe-Luftfahrtbedarf - PCAS XRX Antikollisionssystem

Die EuroHawk, wie auch die global Hawk und viele schon in Benutzung befindliche Drohnen, sind militärische Fluggeräte und sollten daher nicht im zivilen Luftraum herumspielen. Jeder Einsatz einer Drohne ist wie eine militärische Übung , wie zum Beispiel Luftkampfübungen bemannter Kampfjets, zu betrachten. Natürlich hat sowas im zivilen Luftraum nix verloren. Selbst mit einem Antikollisionssystem, denn ein laufender Einsatz wird immer eine rechtzeitige Reaktion (selbst bei Menschen) erschweren, gar verhindern.

Zum gezeigten angebliche Luna Video. Ich kann hier nicht die Drohne Luna erkennen! Diese Antennen hat die Luna nicht. Luna landet übrigens per Fallschirm, sodass eine kopfüberlandung kein Absturz sein muss.

Ansonsten ist die Entscheidung gegen Eurohawk sicher nicht technisch begründet, außer man hat erkannt, dass man diese Aufklärungsdrohne nicht mehr braucht und in Deutschland sowieso nicht verwenden kann. Und hier liegen die Gründe, meiner Meinung nach, in den gegen die Verfassung verstoßenden Aufklärungsmöglichkeiten und Abhörmöglichkeiten über Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6