Forum: Politik
De Maizières Leitkultur-Thesen: Die Kirche soll im Dorf bleiben
DPA

Der Innenminister formuliert Thesen zur Leitkultur und die Aufregung ist groß. Genau so war es geplant. Schließlich geht es vor allem um Wahlkampf - und womöglich auch um Thomas de Maizières Job.

Seite 1 von 15
dogeatdog 01.05.2017, 19:33
1. Mittel zum Zweck

Wenn es hilft, die AfD aus den Landtagen und v.a. dem Bundestag rauszuhalten, ist das ein sinnvolles Mittel zum Zweck

Beitrag melden
general_0815 01.05.2017, 19:34
2. was die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger denkt?

Warum hat man dann nicht schon 2015/2016 reagiert?
Dann hätten wir ein Großteil dieser Probleme gar nicht.

Beitrag melden
kuschl 01.05.2017, 19:35
3. Ja, wenn es um die Politikerjobs geht

Plötzlich werden alle schnell vor der Wahl. Es geht darum die lukrativen Politikerjobs zu behalten. Und siehe da, man überholt sogar teilweise die AfD in der Argumentation noch rechts. Was die Angst um den Jobverlust so alles bewirken kann. Da wird dem Bürger doch klar, warum der Politiker bei der Bevölkerung im Ansehen so weit hinten liegt.

Beitrag melden
ulmer_optimist 01.05.2017, 19:35
4. Populismus pur

Er hat ja Recht, der liebe Innenminister. Aber: wir haben Wahlkampf. Wer glaubt, dass die CDU ernsthaft eine solche Leitkultur durchsetzen würde, der braucht nur das letzte Programm aufzuschlagen und zu vergleichen, was umgesetzt wurde. Ziemlich wenig...

Beitrag melden
Papazaca 01.05.2017, 19:36
5. Klar gibt es eine Leitkultur, nur welche?

Ist damit eine anzustrebende Bildung gemeint, die Goethe, Kant und ein breites Allgemeinwissen beinhaltet? Oder eine Mehrheitskultur mit Bild, dem Tatort, DSDS, Bayern München, dem BVB und Mallorca?

Oder irgendwelche Konstrukte dazwischen. Man wes es net

Beitrag melden
rkinfo 01.05.2017, 19:38
6.

Sogar Alt-Migranten beklagen es, dass Deutschland kompliziert ist aber nirgends einen 'Bedienungsanleitung' für die komplexe Leitkultur besteht.
Pegida ist einerseits politisch radikal und damit nicht Leitkultur. Anderseits sind uns Grundrechte, wie Demonstrationsrecht, heilig. Wahrscheinlich wollen Viele keine Diskussion zur Leitkultur, weil Vieles nicht abschließend bewertet werden soll ?

Das Thema 'Leitkultur' eignet sich zum Wahlkampf. Genauso wie die Warnungen aus Arabien / VAE, dass es in Deutschland hochgefährliche Imane gibt. Das Aussitzen oder entrüstet davon schleichen wird nicht gehen.
Witzig auch die Idee das Grundgesetz sei die Leitkultut. Tatsächlich sichert das Grundgesetz nur Bürgerrechte zu, während die Menschenwürde nach Artikel 1(1) und 1(2) sich auf die Regel des Zusammenlebens fixiert = Leitkuktur auf Basis der Menschenrechte. Weder Burka, noch viele Teile im Islam entsprechen aber der Meschenwürde.

Beitrag melden
pecos 01.05.2017, 19:39
7. Am Albensten ist De Maizières ...

.... Argument, dass Bildung eine "innere Bildung" meine. Er tut so, als habe seine Partei zusammen mit der SPD nicht das HHumboldt'sche Erbe beerdigt, als dieses ideal noch galt. Heute ist die Bildung ökonomisiert bis zum Erbrechen, Drittmittel, Absolventenquoten, Credit Points (8was für ein Begriff!) beherrschen die Köpfe von Studiierenden und Dozenten (es gibt immer Ausnahmen, natürlich). Bildung als innerer Wert - das war einmal. Oder meint der Innenminister mit "innerem Wert" den Inhalt vom Portemonnaie? Dann würds ja wieder passen ....

Beitrag melden
der_weisse_wal 01.05.2017, 19:40
8.

Ich wäre für eine religionsfreie Leitkultur, die keinen Platz für den Glauben an Götter lässt. Dann hätten sich auch die Rivalitäten zwischen den Gläubigen, das mit der religiösen Toleranz und "religiösen Gefühlen" erledigt.

Beitrag melden
ex-optimist 01.05.2017, 19:41
9. Grenzenlos überheblich!

Der Herr kann ja glauben, was er will. Aber davon aus zu gehen, dass alle Deutschen so denken, zeugt von Größenwahn.
Oder ist dieser schon so weit fort geschritten, dass er mit "wir" den pluralis majestatis verwendet?

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!