Forum: Politik
De Maizières Leitkultur-Thesen: Die Kirche soll im Dorf bleiben
DPA

Der Innenminister formuliert Thesen zur Leitkultur und die Aufregung ist groß. Genau so war es geplant. Schließlich geht es vor allem um Wahlkampf - und womöglich auch um Thomas de Maizières Job.

Seite 10 von 15
keine Zensur nötig 01.05.2017, 21:56
90. Ganz böses Aua -

Zitat von hugahuga
Sie verwechseln da was. Das Thema mit Juden und Deutschen wurde heute schon ausgiebig in dem Beitrag, der sich auf Gabriels Besuch in Israel bezieht, behandelt. Das brauchen wir hier nicht noch einmal. Hier geht es ausschließlich um einen Leitfaden für zugewanderte Menschen aus einem frmeden Kulturkreis. Es sind nicht immer die Juden - um die es sich dreht - und das ist auch gut so.
es handelte sich wohl um Stefan Heym?

Der war Jude, saß für die Linke im Bundestag, war wirklicher Deutscher und in der DDR ein Verfolgter Schriftsteller.

Seine Werke musste man auf dem Schwarzmakrt kaufen, da sie in der DDR nicht verlegt wurden.

Herr Heym war das was man neudeutsch wohl als indigenen Deutschen bezeichnet, weil hier geboren.

Im Gegensatz zu anderen auch hier geborenen hatte er kein Problem mit dem deutsch sein.

Beitrag melden
t dog 01.05.2017, 21:56
91. Gegenfrage

Warum gibt es noch das Integrationshindernis doppelte Staatsbürgerschaft? Warum wird nicht heute schon, in CDU regierten Bundesländern, konsequent abgeschoben, wenn Ausreisepflicht besteht? Über ein konsequentes Salafistenverbot mal gar nicht zu sprechen. Jetzt versucht man krampfhaft, über das Aufgreifen selbst verursachter Probleme am rechten Rand der Wählerschaft zu fischen. Wer soll glauben, das die CDU jetzt ernsthaft einen Kurswechsel in Erwägung zieht?

Beitrag melden
vielflieger_1970 01.05.2017, 21:59
92.

Zitat von issjamoeglich
Ich bin ein Fan von Thomas de Maizières, aber das ist unter seiner Würde. Muß das sein??
Herr de Maizière hat meines Wissens nach in keinem seiner Ministerposten wirklich geglänzt, soooo viel Würde ist da einfach nicht zu finden. Insofern kann es kaum noch tiefer gehen, was man auch an dem billigen Versuch von ihm erkennen kann, alten Wein in vermeintlich rhetorisch neue Schläuche zu füllen. Auf Ihre Frage zu antworten: nein, man muss sich diesen Mann wirklich nicht länger antun. Hoffentlich ist er ab September dort, wo er hingehört: in der Opposition und in der dritten Reihe!

Beitrag melden
leiendeu 01.05.2017, 22:00
93. @fraluxx 84 - Böse und anmaßend

Schade, dass sie so über unsere Mitbürger denken - verallgemeinernd und überheblich. Offensichtlich sind sie in ihrer vollkommenen Welt anders unterwegs - Glückwunsch. Das macht sie aber eher zu einem Menschen, der in unserer Gesellschaft wenig Zuneigung genießt.

Beitrag melden
eichenbohle 01.05.2017, 22:01
94. Ich musste grinsen:

"Bassam Tibi (arabisch بسام طيبي, DMG Bassām Ṭībī; * 4. April 1944 in Damaskus) ist ein deutscher Politikwissenschaftler syrischer Herkunft.
...
Er hat 1991 den Begriff des Euro-Islams und 1998 den der Leitkultur geprägt und eingeführt.
...
Bassam Tibi ist sunnitischer Muslim und stammt aus einer traditionsreichen Damaszener Gelehrten-Familie (Banu al-Tibi).[3] Als Kind lernte er bis zu seinem sechsten Lebensjahr den kompletten Koran auswendig zum Rezitieren, womit er sich das Prädikat Hāfiz erwarb.[4] 1962 kam er nach Deutschland und studierte ab 1965 Sozialwissenschaft und Philosophie – ...
..."
https://de.wikipedia.org/wiki/Bassam_Tibi

Es ist schon lustig, wenn sich die deutsche Rechte auf die Wortschöpfung eines Moslems beruft.

Ach ja, ich hatte in den 90ern ein paar Jahre in Südostasien gelebt und gearbeitet. Und niemand wollte mir erklären, was vietnamesische oder thailändische Leitkultur ist.

Leitkultur ist für mich nur ein sanfter Begriff für Nationalismus.

Beitrag melden
tomlex27 01.05.2017, 22:01
95. De Maziere lenkt von sich und der Kanzlerin ab

Politik ist gerade in Wahlkampfzeiten dreckig und verkommen. Hier der Klassiker, ein deutscher Innenminister und eine deutsche Kanzlerin verstoßen massiv und ohne jegliche Abstimmung mit dem Parlament gegen die Einreiseregelungen der Republik, lassen über eine Million zumeist völlig unbekannte Personen aus dem arabischen Raum einreisen, die dann unser Land sicherheitspolitisch aufgrund deren Gefährdungspotential in einen Überwachungsstaat verwandelt haben. Jetzt quatschen beide, in diesem Fall wird de Maziere vorgeschickt, was von Leitkultur. Für mich fängt diese damit an, dass sich Amtsträger an die eigenen Gesetze halten. Wäre dies geschehen, wir hätten diese Diskussion nicht ansatzweise. Insofern lenken Kanzlerin und Innenminister wunderbar von sich ab. Mich persönlich können bei mal, Medien, Demoskopen, Merkel, Gabriel, etc. werden sich im September noch wundern. Auf meine vermeintliche Vergesslichkeit, meinetwegen auch Blödheit können diese beiden politischen Amokläufer nicht zählen.

Beitrag melden
umoja 01.05.2017, 22:03
96. Knigge

reloaded?

Beitrag melden
imo27 01.05.2017, 22:03
97.

Zitat von suedseefrachter
Trennt endlich mal die Gehälter der Kirche vom Staat. Diverse Bischöfe verdienen weit über 6000 EUR/Monat und die Steuerzahler dürfen dafür hinlegen - auch wenn sie konfessionslos sind. Der Staat soll auf Fakten aufgebaut sein und die Wissenschaft vorantreiben aber doch nicht irgendwelche Kleriker durchfüttern.
Wir haben nicht nur eine multikulturelle, sondern auch multireligiöse Gesellschaft. Dies kann nur funktionieren in einem strikt säkularen Staat, d.h. alle Privilegien der Kirchen müssen beseitigt werden. Eigentlich müssten die Bischöfe selbst auf den Trichter kommen, dass eine solche Trennung von Kirche und Staat logisch und folgerichtig ist.
Das gilt nicht nur für die staatliche Entlohnung der Bischöfe, sondern auch für Kirchensteuer, Religionsunterricht etc

Beitrag melden
j.w.pepper 01.05.2017, 22:04
98. Es gibt keinen einzigen Punkt...

...in der Zusammenstellung des Innenministers, bei dem ich ihm widersprechen könnte. Herzlichen Glückwunsch. Er hat einfach Recht.

Beitrag melden
vielflieger_1970 01.05.2017, 22:06
99.

Zitat von hugahuga
Allein schon wegen Merkel werde ich keine CDU wählen und SPD könnte ich wegen Schulze und seiner Fürsprache für CETA, TTIP und Eurobonds nie wählen - aber Aber wenn Herr de Maizière sich darüber Gedanken macht, wie ca 1 Mio neu hier lebender Menschen einen besseren Zugang zu unseren Sitten und Gebräuchen erhalten können, dann ist das erst einmal nicht schlecht. Dass Grünlinge diese verteufeln, ist ihrem Selbsthass auf alles, was deutsch ist geschuldet. Aber die nimmt zwischenzeitlich auch keiner mehr ernst. Dass sich ein Herr Steeger oder andere SPD Granden anders positionieren ist - Wahlkampf. Eine gute Idee sollte bei uns - vor allem bei den vielen Problemen, mit denen wir konfrontiert sind - immer willkommen sein. Dabei spielt es keine Rolle, von wem diese Idee stammt.
Die "Idee" der Leitkultur ist älter als der Böhmerwald, allerdings wundert es mich nicht, dass es Sie erfeut, wenn ein TDM sich dieser Rhetorik bedient. Man muss kein "Grünling" sein, um diesen reaktionären Schwachsinn nicht befürwortet, es reicht ein Blick ins Grundgesetz und dann ist jedem klar, nach welchen Regeln wir hier leben wollen und werden. Da werden auch ein paar braune Hohlnüsse nichts daran ändern, wie ich hoffe.

Beitrag melden
Seite 10 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!