Forum: Politik
De Maizières Leitkultur-Thesen: Die Kirche soll im Dorf bleiben
DPA

Der Innenminister formuliert Thesen zur Leitkultur und die Aufregung ist groß. Genau so war es geplant. Schließlich geht es vor allem um Wahlkampf - und womöglich auch um Thomas de Maizières Job.

Seite 7 von 15
fraluxx 01.05.2017, 21:03
60. @ leiendeu

woher wollen Sie denn wissen, was die grosse Mehrheit der Deutschen denkt, wenn sie denn denkt. Und einfach schamlos das Grundgesetz zitieren, wenn es um die deutsche Leitkultur geht, das geht dann doch zu weit....

Beitrag melden
Phönix aus der Asche 01.05.2017, 21:05
61. Bundestagswahlen

Meines Erachtens ist die Merkelsche Flüchtlingspolitik und im Gefolge davon die restlichen Parteien ohne AfD nicht mehrheitsfähig. Die CDU braucht doch jetzt nur ein paar kritische Töne zu den sich daraus ergebenden Folgen dazu anschlagen, z.B. Begriff Leitkultur, und schon wird sie als kleineres Übel zur AfD alternativlos wählbar. Die Angst vor der SPD Flüchtlingspolitik mit grün und rot wird entscheiden. Alles andere sind für mich realitätsfremde Träumereien, vielleicht bei den SPON Foristen populär, aber die SPON Foristen sind ganz sicher kein repräsentatives Wählerbild. Und was die hier gegen den Begriff Leitkultur wettern, interessiert doch wirklich niemanden. Angenommen, hoffentlich nicht, es gibt einen Terroranschlag. Dann wird zwar Merkels Flüchtlingspolitik angegriffen aber ganz sicher werden deshalb nicht SPD, Grüne und Linke gewählt !

Beitrag melden
klugscheißer2011 01.05.2017, 21:06
62. Ich lach' mich kaputt

Ausgerechnet der Integrationsversager Nummer eins, der entweder aus rechter Überzeugung oder aus Unfähigkeit im Amt die Chance einer bestmöglichen Einwanderungspolitik gründlich vermasselt hat, so dass diese Angelegenheit Peter Altmeier übertragen werden musste, will jetzt eine Leitkultur vorgeben?
Meine Diagnose ist klar: Morbus Bahlsen_ Der Mann hat einen an der Waffel!

Beitrag melden
Edgard 01.05.2017, 21:11
63. Der Begriff

... ist der Inbegriff arroganten Größenwahns. Er beinhaltet das ewig Seeligmachende des Deutsch-Seins -ohne zu erklären was das überhaupt ist - und das in einer Partei die diese ungeschriebenen Regeln selbst laufend für obsolet erklärt - durch ihr eigenes Handeln.
Ist es da verwunderlich daß uns Menschen aus anderen Kulturen für schwach und verlogen halten - und schon daher von einer Integration abgeschreckt werden?
Kultur gibt es in den Regionen Deutschlands - jedenfalls dort wo sie gelebt wird ; was "deutsche Kultur " sein soll bleibt offen.
Wenn aber als oberste Grundlage der Kultur die Achtung vor und die Verinnerlichung unserer Verfassung ist - dann gibt es große Zweifel an der Intergartion und Integrationswilligkeit vieler Deutscher.

Drum kehre, lieber Herr Innenminister, jeder vor der eigenen Tür bevor er mit dem Finder auf andere zeigt - denn es sind immer drei Finger auf einen selbst gerichtet.

Beitrag melden
micsei 01.05.2017, 21:11
64. Was für ein schreckliches Wort

Es klingt nach "unsere Kultur führt", oder "wir sind etwas besseres". Wie überheblich.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 01.05.2017, 21:12
65.

Apropos »wir geben uns die Hand«: Haben die Abgeordneten der CDU und der CSU eigentlich 1994 dem Alterspräsidenten des Bundestages - einem Juden, der in den Reihen der US-Armee Deutschland vom Faschismus befreien half - die Hand gegeben?

Beitrag melden
jottessd 01.05.2017, 21:12
66. Schulz kneift schon wieder

Richtig ist, dass unser Grundgesetz die Leitkultur bestimmt (natürlich zusammen mit allen anderen Gesetzen). Aber Herr Schulz, das muss auch umgesetzt werden! Nehmen wir doch die Burka; die widersprucht dem grundgesetzlichen Gleichheitsgebot von Mann und Frau; dies nicht durchzusetzen widerspricht der ebenfalls im Grundgesetz formulierten Verpflichtung des Staates, dieses Gleichheitsgebot aktiv durchzusetzen.

Meine Prognose ist: Wir werden erleben, wie Schulz dazu vielwortig schweigt (ja, das kann er) oder kneift.

Beitrag melden
pr8kerl 01.05.2017, 21:14
67. Unsere Diskussion ist sinnlos...

... wenn wir sie imm er nur mit uns selbst führen und nicht mit denen, die es betrifft. Wenn wir nicht wollen dass Hassprediger in unserem Land predigen, Mädchen beschnitten, Frauen früh verheiratet werden, Frauen vollverschleiert durch unsere Städte gehen, müssen wir mit denen reden, die glauben, sie können sich so verhalten. Aber wir diskutieren immer nur mit uns selbst. Das ist sinnlos...

Beitrag melden
sinasina 01.05.2017, 21:14
68. Einwanderungsgesetz

Einwanderungsgesetz.
Soweit ich es bisher eruieren konnte, ist Deutschland weltweit das einzige Land, welches kein Einwanderungsgesetz hat.
*
Länder, die ein Einwanderungsgesetz haben, wissen weitgehend, worauf sie bei ihren Neu-Bürgern Wert legen.
*
Deutschland, welches kein Einwanderungsgesetz hat, muss deshalb alle paar Jahre (vornehmlich kurz vor Wahlen) Leitkulturen.
Die vielfach gescheiterte Integration zeigt, was davon zu halten ist.
*
Und die ständig moral-apostelnden Grünen sollten sich endlich, endlich Dieter Nuhr zu Herzen nehmen. Wenn man bedenkt, wie sehr Jutta Ditfurth hinsichtlich ihrer Kritik an Grünen Positionen ans Bein gepinkelt wurde - regelrecht gemoppt wurde sie von den »ach so moralischen Grünen«.
*
Aber während man früher in fast jedem Lebensmittelgeschäft (Discounter) auch Getränke in Glasflaschen kaufen konnte, gibt es seit dem »Dosenpfand« nur noch Plastikflaschen - die gleich in den Rücknahmeautomaten geschreddert werden - reife Leistung, Hut ab, Grüne.
*
Ähnlich sieht es beim Hausbau aus: Häuser, die 2. Weltkriege überstanden haben und in denen Schimmel ein Fremdwort war und die günstige Mieten boten - mussten durch die von Grünen initiierten Vorgaben zwangsweise an irgendwelche kaum durchdachten Öko-Levels angepasst werden. Miete hoch, Schimmel rein, Bausubstanz angegriffen.
*
Und sage keiner, Verschleierung käme doch kaum vor: Immer mehr Frauen haben in unserem stinknormalen Viertel vom Kopftuch zum Hidschab bzw. Chimar gewechselt - und auch Tschador und Nikab sieht man immer häufiger.

Es gibt aber im Koran keine Vorschrift, die Kopftuch ausdrücklich verlangt. Grüne und der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) sollte sich fragen, warum der ZMD einen Keil zwischen Migranten und Nicht-Migranten trieb, in dem er "Kopftuchprozesse" finanziert hat? So z.B. den 1. Kopftuchprozess überhaupt, nachzulesen 07.08.2013, Tagesspiegel, von Andrea Dernbach.

Und ja, ich finde es schockierend, wenn heute zunehmend Enkelinnen und Urenkelinnen nonverbal suggeriert wird, sie seien »unreine« Frauen, wenn sie kein Kopftuch tragen oder nicht sich nicht verhüllen. Für was haben in Europa Frauen unter Einsatz ihres Lebens seit so langer Zeit gekämpft?
*
Und nein, die Errungenschaften der Aufklärung sollten nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden.
Aktuell laufen Migranten Sturm, weil in der Kita ihrer Kinder ein homosexueller Erzieher arbeitet.
https://www.welt.de/vermischtes/article163228126/Muslimische-Eltern-protestieren-scharf-gegen-schwulen-Erzieher.html
http://www.stern.de/panorama/gesellschaft/schwuler-kindergaertner--protest-von-berliner-eltern-7391326.html
*
Und damit wir uns nicht missverstehen: Auch ich habe schon grün gewählt - und werde mich dafür noch im Grab umdrehen.

Beitrag melden
Gottloser 01.05.2017, 21:14
69. Blöd halt,

auch die Burka und die Niqab gehören nicht unbedingt zum Islam. Das sind Frauengewänder, die es schon lange vor dem Islam gab. Wissen ist die größte Gefahr für den Populismus. Wissen ist auf Dauer Macht.

Beitrag melden
Seite 7 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!