Forum: Politik
Debatte in den eignen Reihen: De Maizière prallt mit Vorschlag zu muslimischem Feiert
DPA

Muslimische Feiertage in Deutschland? Politiker von CDU und CSU sprechen sich gegen den Vorschlag aus, der Zentralrat der Muslime in Deutschland ist dafür.

Seite 1 von 12
ascriptio 14.10.2017, 09:39
1. Religiöse Feiertage

Es wäre sicher angebrachter, über die Wiedereinführung des Reformationstages als Feiertag nachzudenken. Der einzige evangelische Feiertag wurde vor vielen Jahren ersatzlos gestrichen. In diesem Jahr ist er auch nur wegen "500 Jahren Reformation" arbeitsfrei. Danach können wir dann über die Einführung anderer religiöser Feiertage nachdenken...

Beitrag melden
simon123321 14.10.2017, 09:39
2. unglaublich

es erschließt sich mir immer noch nicht warum Deutschland sich anpassen muss... wenn ich auswandere dann muss ich mich an das Land in dem ich leben möchten anpassen ganz einfach. Solche Diskussionen gibt es nur in Deutschland in keinem anderen Land.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 14.10.2017, 09:44
3.

Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit sind jetzt nicht unbedingt für ihre übermäßige Toleranz von Minderheiten bekannt. Im Gegenteil: selbst früher halbwegs tolerante Staaten wie die Türkei oder Indonesien werden zunehmend intoleranter. Was an sich zwar noch kein guter Grund ist, Andersgläubigen hier so etwas zu verwehren. Ein besserer Grund ist, dass das wohl von Vielen - Christen, gemäßigten Muslimen, radikalen Muslimen - als Kniefall empfunden würde. Und vermutlich nicht dazu beiträgt Spannungen abzubauen.

Sinnvoller wäre meiner Ansicht nach, religiöse Feiertage generell abzuschaffen. Und sie zu ersetzen, und zwar bundeseinheitlich. Teils durch einen erhöhten Mindesturlaub (Unternehmen haben dann ja immer noch die Möglichkeit, z.B. über die Weihnachtstage Betriebsferien zu machen), teils durch säkuläre Feiertage an denen sich alle erfreuen können. Der Europatag wäre ein gutes Beispiel.

Beitrag melden
malanda 14.10.2017, 09:45
4. Offiziell leben wir in einer Trennung von Staat und Kirche ...

... faktisch kriegt eine religiöse Gruppe gesetzlich geschützte Feiertage.

Nun, mir scheint, der Staat diskriminiert hier: Wo sind bitte die gesetzlich geschützten Feiertage für die große Gruppe der nicht religiös gebundenen Menschen (mal vom 1. Mai abgesehen)? Da ist es doch dann an der Zeit, 40 % der religiösen Feiertage in Feiertage für die nicht-Religiösen umzuwidmen ...

Beitrag melden
schlauchschelle 14.10.2017, 09:50
5. Fragen:

Da kommen doch Fragen auf bei mir:
1. Werden in muslimischen Ländern (z.B. VAE, Saudi-Arabien, Türkei, Iran etc.) christliche Feiertage begangen, wenn ja, wo?
2. Wie feiern und / oder begehen Muslime unsere christlich geprägten Feiertage?
Okay, unsere Feiertage werden ja nur noch als Konsumpusher und zusätzliche Urlaubstage wahrgenommen. Welcher Otto-Normalbürger weiß denn noch, was an Karfreitag und Ostern geschah, was Pfingsten bedeutet usw? Ich denke eher, genau so wenig, wie sich Muslime mit unseren Feiertagen beschäftigen und identifizieren dürften, würden wir uns mit einem muslimischen Feiertag identifizieren, da auf allen Seiten meist der Wille zur Integration fehlt und man lieber "unter sich" bleibt.
Wir sollten es wie z.B. in Japan bzw. anderen, weniger glaubensfixierten Ländern machen: Kirche und Glauben aus der Politik raushalten und Bankfeiertage einführen. Diese sind glaubensneutral und können dann von Allen begangen werden...

Beitrag melden
Navygo 14.10.2017, 09:52
6. Wie kann man nur so ungeschickt sein?

Da macht der gute Mann ein Fass auf völlig ohne Not.
Und das mitten im Wahlkampf in einem umkämpften Bundesland. Und gerade unter Unionsanhängern, bzw potentiellen Wählern, die noch unentschlossen sind, dürfte das Stimmen kosten. So ein Vorstoß hätte ich von Linken oder Grünen erwartet - maximal noch von Schulz im Bundestagswahlkampf (der war ja am Schluss so verzweifelt, der hat alles aufgegriffen, womit es 1,5 Stimmen mehr hätte geben können). Aber doch nicht von einem Schwergewicht der Konservativen - bzw, der Partei die früher mal für konservative Werte stand. Unglaublich.

Beitrag melden
nocommentever 14.10.2017, 09:53
7. Staat und Religion

Die Zeiten sollten eigentlich vorbei sein in denen der Staat überhaupt aktive Förderung bestimmter Religionen betreibt. Stattdessen wäre ein Feiertag anlässlich der Einführung des Grundgesetzes angebracht oder endlich ein Feiertag anlässlich eines der massgeblichen Verträge im Rahmen der europäischen Einigung und der Gründung der EU. Religionen sollten reine Privatsache sein.

Beitrag melden
m.w.r. 14.10.2017, 09:54
8. Pastafarifeiertag

Nicht verkehrt dieser Ansatz von Herrn de Maiziere. Ich würde sogar weiter gehen. Alle kirchlichen Feiertage abschaffen. Anstatt dessen 12 Tage mehr tariflichen oder gestzlichen Urlaub. Der Christ kann dann Weihnachten zu Haus bleiben, der Muselman von mir aus zur Hadsch nach Mekka pilgern und der Pastafari kann in der Nudelfabrik zum Gedenkgottesdienst bei einer Fabrikbesichtigung gehen, bis die 12 Tage aufgebraucht sind.

Beitrag melden
K:F 14.10.2017, 09:55
9. Unnötig

Deutschland ist christlich. Wir brauchen keine fremden Feiertage. Wenn, dann sollen die Muslime ihre Feiertage bekommen im Gegenzug müssen ihnen dann die christlichen Fiertage gestrichen werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!