Forum: Politik
Debatte in den eignen Reihen: De Maizière prallt mit Vorschlag zu muslimischem Feiert
DPA

Muslimische Feiertage in Deutschland? Politiker von CDU und CSU sprechen sich gegen den Vorschlag aus, der Zentralrat der Muslime in Deutschland ist dafür.

Seite 12 von 12
Martin H. 14.10.2017, 13:42
110. In der DDR gab es auch weniger christliche Feiertage

In der DDR gab es im Wesentlichen nur 8 zusätzliche freie Tage. Christlichen Bezug hatten von diesen 8 zusätzlich freien Tagen nur 5 Tage:
- Karfreitag
- Ostermontag
- Pfingstmontag
- Erster Weihnachtsfeiertag
- Zweiter Weihnachtsfeiertag

Der christliche Bezug wurde aber in den meisten atheistischen Familien nie dahingehend ausgelebt. So wurden die Feiertage um Ostern und Weihnachten eher als Familienfest verstanden. Der Osterhase/Weihnachtsmann war das Sinnbild für die Kinder, dazu kam das Schmücken der Wohnung (Osterfiguren/Weihnachtsbaum), Zusammenkunft der Familie, Essen, Ostereier-Suchen/Weihnachtsgeschenke usw. Die Kirche spielte meistens keine Rolle.

Zu diesen "Familienfeiertagen" gesellten sich dann noch:
- Neujahr
- Erster Mai
- Nationalfeiertag

Das könnte heute ähnlich gelöst werden. Ostern und Weihnachten werden in vielen nicht-christlichen Gegenden von Deutschland heute ebenfalls eher als Familien- oder Konsumfest verstanden.
Christi Himmelfahrt könnte gesetzlich durch den Vatertag an einem festen Donnerstag im Mai ersetzt werden.
Der Reformationstag könnte gesetzlich durch Verschiebung des Muttertags in den Oktober ersetzt werden.

Komplett abgeschafft sollten die regionalen gesetzlichen Feiertage. Diese sind ohnehin nur noch in einer kleinen Minderheit von Bundesländern gesetzliche Feiertage:

- Heilige Drei Könige
- Fronleichnam
- Mariä Himmelfahrt
- Allerheiligen
- Buß- und Bettag

Im Ausgleich sollte ein gesetzlicher Anspruch auf 30 Urlaubstage gesetzlich verankert werden und Silvester generell gesetzlicher Feiertag werden.

Beitrag melden
kael 14.10.2017, 13:50
111. Herr Mazyek sagt...

Zitat: "Unterstützung für die Idee hingegen kam vom Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek. Ein solcher Feiertag könne integrationsfördernd wirken, sagte Mazyek"

Ich halte das für Kalkül. Das Gegenteil dürfte der Fall sein.

Im übrigen bin ich der Meinung, dass ernsthafte Integrationsbemühungen von beiden Seiten gleichgewichtig erfolgen müssen. Mein Eindruck ist aber, dass sich die deutsche Seite sehr viel ehrlicher und aktiver um Integration bemüht (beispielsweise dieser Vorschlag von de Maizière) als die Seite muslimischer Funktionäre. Die nehmen zwar gern aber geben äußerst ungern.

Beitrag melden
luny 14.10.2017, 14:04
112. Konfessionslos

Zitat von tallinn1960
In einem Land, in dem in absehbarer Zeit die Mehrheit der Menschen konfessionslos sein wird, sollte man vorsichtig sein, den Vorrang christlicher Feiertage mit einer religiösen Prägung des Landes zu begründen, sonst bleiben am Ende nur noch Weihnachten und Ostern über, des Kommerz wegen. Es kann aber gut sein, dass der Vertreter der katholischen Kirche recht hat, der meint, diese Debatte stünde "noch" nicht an. Denn vorher sei notwendig, die islamische Religionsgemeinschaft in Deutschland erst einmal in der Art und Weise staatlich anzuerkennen, wie das bei Christen und Juden der Fall ist. Was allerdings schwierig ist, weil eine Organisation fehlt, die wirklich für alle Muslime in Deutschland steht.
Hallo Talinn1960,

es ist fast nicht möglich, Konfessionslose bzw. Anhänger einer
Konfession zu identifizieren.

Wer keine Kirchensteuer zahlt, glaubt vielleicht trotzdem an einen
Gott, wer Kirchensteuer zahlt, könnte das unter "Vereinsmitglieds-
beitrag" abhaken, ohne eine Kirche von innen gesehen zu haben.

Was Sie mit der staatlichen Anerkennung der islamischen
Religionsgemeinschaft meinen, verstehe ich nicht.

Hierzulande kann jeder glauben, was er will, oder auch nicht.

Das Privileg der katholischen und evangelischen Kirche in
Deutschland ist, daß der Staat freundlicherweise die Kirchen-
steuer eintreibt. Das gibt es sonst nirgendwo.

Außerdem ist natürlich der Sonntag "heilig". Deshalb bilden sich
sonntags vor den Kirchen auch lange Schlangen. Wer zu spät
kommt, ergattert nur noch einen Stehplatz.

LUNY

Beitrag melden
INGXXL 14.10.2017, 14:13
113. Man sollte religiöse Freiertage

ganz abschaffen. Wer feiern will kann ja Urlaub nehmen. ist übrigens in Kanada so. I'm Gegenzug kann der Urlaub entsprechend erhöht werden

Beitrag melden
luny 14.10.2017, 14:25
114. Die Hauptsache FREI

Zitat von Lontrax
Die CDU/CSU liegt hier richtig, aber mit dem völlig falschen, bigotten Ansatz. Richtig wäre nämlich, wenn der Staat GAR KEINE religiösen Feiertage gesetzlich regeln würde. Weder Christliche, noch Muslimische, noch sonstwelche.
Hallo Lontrax,

wir nähern uns dem Reformationstag und Allerheiligen.

Samt Brückentag am 30.10.17 sind das fünf Tage FREI.

Und Sie wollen das alles abschaffen?

Damit machen Sie sich nicht gerade beliebt.

LUNY

Beitrag melden
luny 14.10.2017, 14:43
115. Wahlsieg garantiert

Zitat von bjbehr
Nee, is klar, schnell noch ein paar türkische Wählerstimmen in Niedersachsen binden, wo der CDU dort die Felle davon schwimmen. Lieber Innenminister, das war nix!
Hallo Bjbehr,

die 3% Muslime, die es in Niedersachsen gibt, werden der CDU ganz
gewiß zum Wahlsieg verhelfen:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/201622/umfrage/religionszugehoerigkeit-der-deutschen-nach-bundeslaendern/

Aber gut, auf 18% Katholiken vs. 50% Protestanten kann die CDU
auch nicht wirklich bauen.

3% Muslime plus 18% Katholiken = 21% für die CDU, oder?

Okay, das reicht nicht ganz für die Regierungsbildung.

Dann nimmt man eben noch die 50% SPD-Wähler hinzu, also die
Protestanten. Das sind dann 71%.

Meiner Argumentationslinie kann ich selbst nicht folgen und frage
mich, WAS den noch amtierenden Innenminister geritten hat, so
eine Diskussion zu starten?

Hypothese: Er ist in der geplanten Jamaika-Koalition für keinen
nennenswerten Posten mehr vorgesehen. Dafür rächt er sich. Jetzt.

Kein Berufspolitiker wirft ein Thema, das überhaupt nicht aktuell ist,
grundlos in den Ring.

LUNY

Beitrag melden
uncle scrooge 14.10.2017, 14:47
116.

Zitat von INGXXL
ganz abschaffen. Wer feiern will kann ja Urlaub nehmen. ist übrigens in Kanada so. I'm Gegenzug kann der Urlaub entsprechend erhöht werden
Die allgemeinen, gesetzlichen und staatlich anerkannten Feier- und Festtage sind als "Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung" verfassungsrechtlich geschützt. Natürlich gehen die meisten Feiertage auf eine christliche Tradition zurück, dennoch handelt es sich um gesetzliche Feiertage.

Eine ersatzweise Gestaltung der Feiertage durch individuelle Urlaubnahme, wie Sie sich das vorstellen, widerspräche dem Grundgedanken der Sonn- und Feiertagsregelung in unserem Lande. Sonn-und Feiertage, egal welchen Ursprungs, sollen allgemein von der Hektik des Alltags befreien, eine Unterbrechung des Arbeitsrhythmus darstellen und die Möglichkeit der Erholung, Entspannung und inneren Einkehr bieten. Auf welche Weise dies jeder Einzelne tut, ist ihm selbst überlassen.

Beitrag melden
Lontrax 14.10.2017, 15:11
117. Kirchliche Feiertage durch weltliche ersetzen

Zitat von luny
Hallo Lontrax, wir nähern uns dem Reformationstag und Allerheiligen. Samt Brückentag am 30.10.17 sind das fünf Tage FREI. Und Sie wollen das alles abschaffen? Damit machen Sie sich nicht gerade beliebt. LUNY
Solange der Staat sich für bestimmte Religionen stark macht wird es Probleme mit den anderen Religionen geben. Mit aus diesem Grund wurden auch viele westliche Staaten säkularisiert, damit es endlich Frieden zwischen den Konfessionen gibt. Was die Feiertage angeht: Reformationsfeiertag, Allerheiligenfeiertag usw. abschaffen und dafür weltliche Feiertage irgendwann im Sommer oder sonstwann einführen und fertig. Kirchliche Feiertage sind nicht die einzige Möglichkeit um arbeitsfrei zu bekommen.

Beitrag melden
Koda 14.10.2017, 17:01
118. Dobrindt irrt sich in einer Hinsicht

"Deutschland ist über Jahrhunderte durch die christliche Tradition geprägt und bestimmt worden. Daran hat sich bis heute nichts geändert."
Unser Verständnis von Demokratie, Gleichberechtigung, Toleranz und vor allem Religionsfreiheit wurden vor allem gegen die Kirchen als Vertreter christlicher Traditionen durchgesetzt.
Leute wie die Vertreter aus der CSU können ja gerne wieder in die Vergangenheit reisen - gäbe es dafür einen Zug, würde ich gerne einem CSU-Mann ein Ticket dahin spendieren.

Beitrag melden
Hawkwind 14.10.2017, 17:10
119. ...

Eine weitere absurde Volte des politischen Establishments im fast schon pathologisch zu nennenden Bemühen, sich den "kulturellen Gepflogenheiten von Einwanderern" anzubiedern.

Herrn De Maizière seien die abgewandelten Worte des seligen FJS ans Herz gelegt: "Wer everybodys Darling sein will, der ist sehr schnell everybodys Depp."

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!