Forum: Politik
Debatte in den USA: Wie hart darf man Trump attackieren?
DPA

Donald Trump pöbelt, droht, beschimpft seine Gegner, doch wenn die sich wehren, ist er beleidigt. Nach Attacken auf Trump-Anhänger beginnt nun eine Debatte: Welcher Protest ist moralisch vertretbar - und zeigt Wirkung?

Seite 6 von 13
Beat Adler 26.06.2018, 14:34
50. Michelle Obama: When they go low, we go high! funktioniert bei Trump n

Michelle Obama: When they go low, we go high! funktioniert bei Trump nicht. Das geht nur bei Menschen, die ihre Menschlichkeit und Gewissen bewahrt haben und sich nicht als alleiniger Machthaber im Mittelpunkt sehen.

Gegen Ruepel mit Ruepelhaftigkeit vorgehen, ist nicht Sache der Leute mit Kultur. Schweigen und abwarten ist besser!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwarfi 26.06.2018, 14:35
51. Richtig so !

Solche Nickligkeiten, wie Sarah Huckabee Sanders in einem öffentlichen Restaurant nicht zu bedienen, sind genau die richtige Methode, um subtil mit diesen Leuten umzugehen. Wenn Trump und seine Supporter meinen, auf Anstand und Manieren pfeifen zu können, ist es auch für uns höchste Zeit endlich die politcal correctness fahren zu lassen. Die Methode ist auch eins zu eins auf Deutschland übertragbar. Ich will niemanden von Pegida oder AfD "mitnehmen", die sollen schön in ihren Echokammern bleiben, wo sie hingehören. Und wenn jemand sich "zurückgelassen" fühlt, dann hat er sich in den meisten Fällen schon vorher durch sein Verhalten ins soziale Abseits manövriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 26.06.2018, 14:37
52. vor dem Fall kommt der Knall

In der Russland Affäre kommt man nicht weiter, jetzt versucht man was neues. Die Demokraten sind erfinderisch wenn es darum geht die Republikaner zu foppen. Seit April 2300 illegale Kinder plus deren Eltern inhaftiert, macht ca 7000 Menschen in 2 Monaten. Plus über die "todes Wüste" wo viele sterben wegen der unerträglichen Hitze. Alles Menschen aus Kriegsgebieten (Drogenkrieg) und bekommen kein Asyl in den USA. Und das seit Jahren. Kann dsd eine Gesellschaft verkraften die pleite ist? Laut Demokraten ja. Auffanglager in Demokratischen Staaten wäre mal ein Anfang. Nach Abklärungen kann mit der Verteilung oder Rückführung begonnen werde. Ähnliche Zustände wie in Europa und trotzdem anders. Alle wollen in die Rust- Gürtel dieser Welt. Nach Russlad, wo es genügend Platz hätte, will aber keiner der um Leib und Leben fürchtet. Man will sicht in Sicherheit brigen und eine Arbeit ergattern. Das kann man keinem verübeln. Bezahlen sollen es die die es "haben", Deutschland und die USA. Aber die beiden bekämpfen sich (auch intern). Fazit: schlechte Aussichten als Flüchtling. Und noch schlechter für eine Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agnetha1962 26.06.2018, 14:38
53. Vorbildfunktion

Donald Trump und andere Politiker, wie Orban, Erdogan usw.
habe auch eine Vorbild/Richtlinien funktion für Jugendliche und junge Erwachsene.
Sie können diese Jugend auch prägen mit Ihrem Verhalten, dass macht mir die größte Sorge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 26.06.2018, 14:40
54. Lobudeln und Bauchpinseln

Das ist das, worauf er reagiert. Also macht es so lange, bis er vor Selbstgefälligkeit platzt. Auf jeden tweed nur noch mit ja Meister antworten, wir bewundern deine grenzenlose Weisheit. Irgendwann merkt dann auch der letzte, dass der Kaiser nackt ist. Auf Konter reagiert ein Lügner immer nur mit Aggression aber man kann ihn in seinem eigenen Lügengespinst einfangen und zu Fall bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 26.06.2018, 14:40
55.

Angela Merkel hat dem Pöbel-POTUS bei ihrem Besuch in WDC bereits einen schönen Stich ... geschenkt. Jetzt wäre es an der Zeit, ihm zu versetzen – sie sollte ihm etwas Praktisches schenken, das bekannteste Werk des deutschen Schriftstellers Adolph Freiherr Knigge: "Über den Umgang mit Menschen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbshaw 26.06.2018, 14:40
56. @quer denkt

Können Sie Ihre Behauptungen, insbesondere die über die "korrupte Vergangenheit" von M.W., mit seriösen Quellen belegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotos 26.06.2018, 14:41
57. Einem blöden Menschen wie Trump nützt es

überhaupt nichts, ihm dauernd zu sagen, dass er blöd ist, weil er viel zu blöd dazu ist, das zu begreifen!

Aber andererseits schadet es auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 26.06.2018, 14:42
58.

Angela Merkel hat dem Pöbel-POTUS bei ihrem Besuch in WDC bereits einen schönen Stich ... geschenkt. Jetzt wäre es an der Zeit, ihm einen zu versetzen – sie sollte ihm etwas Praktisches schenken, das bekannteste Werk des deutschen Schriftstellers Adolph Freiherr Knigge: "Über den Umgang mit Menschen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 26.06.2018, 14:42
59.

Zitat von testuser2
Die Gegner Trumps wehren sich nicht, sondern sie diskriminieren aus politischen Gründen andere Menschen, die eine andere politische Meinung haben als sie. Ob nun Pro-Trumpleute gemobbt werden, nicht mit aufs Foto dürfen, aus Restaurants geworfen werden, es ist immer das gleiche: Rassismus durch Leute, die von sich behaupten, die besseren Menschen zu sein, ein "Sich Wehren" ist das nicht.
Die Pro-Trumper finden es in Ordnung, wenn ein Bäcker sich weigern kann einem schwulen Paar eine Hochzeitstorte zu backen wenn er nicht will - aber wenn Jemand einer anderen Person die Bewirtung verweigert, dann wird Geschrei gemacht?
Sie bekommen einfach nur ab wie sich Diskriminierung anfühlt. Deswegen sind sie sauer.

Nein, das ist Wehren. Zurückzahlen mit gleicher Münze. Ist vielleicht nicht die erwchsene Art, aber die funktioniert bei Trump und seinen Kultisten erwiesenermaßen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13