Forum: Politik
Debatte in Ohio: US-Demokraten demontieren Trump
John Minchillo/ AP

"Der korrupteste Präsident": Bei ihrer vierten TV-Debatte vereinen sich die Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten gegen den Amtsinhaber. Drei Kandidaten zeichnen sich als Favoriten ab.

Seite 1 von 12
kloppskalli 16.10.2019, 07:41
1. bis zur Wahl ...

bis zur Wahl sind die Skandale von heute schon wieder halb vergessen ... ob sie ihn dann wirklich demontieren? mal sehen, ich hoffe es, glauben kann ich's nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexprinz 16.10.2019, 07:45
2. Verrückt

Trump wird so oder so tatsächlich seine Legislaturperiode überstehen. Verrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
william_borah 16.10.2019, 07:54
3. Kurzsichtig von SPON...

...die drei Greise mantraartig als Favoriten zu benennen. Sie führen Umfragen und Geldranglisten an, aber in der Hauptsache doch nur, weil sie bislang die prominentesten Gesichter sind. Wo stand Obama in den Umfragen ein halbes Jahr vor der ersten Prmary?? Eben! Von Trump ganz zu schweigen.
Die Vizefrage wird in der Tat interessant. Sollte es doch einer der Greise werden, umso mehr. Der nicht unsympathische aber alte und krebskranke McCain hat den Fehler gemacht, die verrückte Palin zur möglichen Erbin zu machen. Die Aussicht auf einen Nachrücker, dessen Einsatz bei einem Präsidenten Ü80 nunmal schlicht wahrscheinlicher ist, kann entscheidend sein. Wäre ich Parteistratege der Demokraten, würde ich O'Rourke als Running Mate empfehlen, egal wer Kandidat wird. Der hätte fast den Senatssitz im tiefroten Texas geholt und hätte somit gute Chancen, den Staat für sein Ticket zu gewinnen. Das wäre für das Electoral College fast schon eine Vorentscheidung. Ein Duo Harris/O'Rourke wäre mir dabei deutlich lieber als einer altgedienten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 16.10.2019, 07:56
4.

Mir scheint alles auf Warren hinauszulaufen, eben weil die beiden Alternativen halt einfach zu alt sind. Ich meine, mit 80 + 8 für zwei Spielzeiten ist man ca. 90 und das bedeutet nun wirklich nicht gerade Leistungsfähigkeit, sondern vielmehr eine reale 50:50-Chance, das Ende nicht zu erleben. Also Warren. Persönlich halte ich es für einen Fehler, diese Person gegen Trump einzusetzen. Es mag zwar sein, daß man Trump dazu nötigen kann, nicht wieder anzutreten, aber WENN er es schafft, sich freizuschwimmen, beschädigt er nebenbei Biden (der Sohn fängt ja schon an, taktisch Schuld einzugestehen) und dann kann er mit seiner "Message" so gegen Biden vorgehen, wie zuvor gegen H.Clinton. Auch Warren kommt wieder über die Schiene, die schon 2016 für Trump-Wähler einfach unerträglich war. Da würden die Demokraten unnötig die Geschichte wiederholen, halt mit der gleichen 50:50-Chance wie Clinton. Ich verstehe nicht, warum man Michelle Obama nicht aktivieren konnte. Die hätte mMn. gewonnen, ohne auch nur ins Schwitzen zu kommen. Naja, hatte vermutlich genug von Washington.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skyscanner 16.10.2019, 08:03
5. Das Dilemma der Demokraten

Die Demokraten haben es immer noch nicht verstanden, das Volk möchte das sich die Politik um die Bürger der USA kümmert und nicht um, wie kann ich den Präsidenten stürzten, über das Alter und die Gesundheit der Demokraten Kandidaten reden oder um das Posten Gescharre des möglichen Vice. Sondern Thema hören die das amerikanische Volk bewegen (Arbeitsmarkt, Migration, Wirtschaft, etc.), aber diese sind außen vor. Da Trump das Volk, die Bürger der USA deren Probleme anspricht und letztendlich sich alles um Ihn dreht, wird er wohl bei der nächsten Wahl leichtes Spiel haben gegen die mit sich selbst beschäftigten Demokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderk12345 16.10.2019, 08:08
6. Bleibt zu hoffen...

... dass die Amerikaner das ähnlich sehen wie der Spiegel. Wenn ich täglich durch die Straßen laufe hört sich das nicht zwangsläufig so an. Warten wir ab was kommt! Bleibt zu hoffen das es besser wird - aber ich sehe aktuell keinen 2. Obama - der meiner Meinung nach der besonnenste Präsident seit langem war... egal ob man ihm und seiner Politik zustimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausipe 16.10.2019, 08:08
7. Bitter

Während also alle Kandidaten sich für ein Impeachment aussprechen, lehnt Pelosi eine Abstimmung dafür im Demokraten bestimmten Kongress ab. Man kann zwar nur spekulieren warum, aber MMn ist das wahrscheinlichste das Fehlen der Mehrheit für diesen Vorgang. Mir ist durchaus bewusst, dass sich die Kandidaten in den Vorwahlen der demokratischen Basis anbiedern müssen, aber das wird in der echten Wahl, solange nichts neues ans Licht kommt, ziemlich böse enden für den demokratischen Kandidat. Je länger dieser "Skandal" dauert desto sicherer bin ich mir, dass Trump selber am Leak beteiligt war(wäre ja nicht das erste mal, dass er selber bewusst etwas leakt), um die Demokraten, die unbedingt ein Impeachment haben wollten in genau diese Situation zu zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosamm 16.10.2019, 08:12
8. Dsa

2016 war ich 100% für Bernie Sanders. Er hat immer noch meine Sympathie - heute tendiere ich aber auch zu Warren. Biden ist mMn ein "Alter weisser Mann"! Nur schade, dass AOC noch under age ist - IHRE Zeit wird kommen - da bin ich mir zu 100% sicher.... ?????????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sparrenburger 16.10.2019, 08:25
9. mal wieder

So oft wie die angebliche Demontage von Trumpel in deutschen Medien bekannt gegeben wurde, müßte der eigendlich nur noch ein Knochengerüst sein. Leider macht er einen deutlich gegenteiligen Eindruck

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12