Forum: Politik
Debatte in Ohio: US-Demokraten demontieren Trump
John Minchillo/ AP

"Der korrupteste Präsident": Bei ihrer vierten TV-Debatte vereinen sich die Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten gegen den Amtsinhaber. Drei Kandidaten zeichnen sich als Favoriten ab.

Seite 4 von 12
browserhead 16.10.2019, 09:43
30. Wunschdenken?

Nun ja, "demontieren" ist vielleicht nicht der richtige Begriff. Es handelt sich ja hier um eine Wahlkampfveranstaltung der Konkurrenz. Bisher hat Trump aber so viele Skandale mühelos überstanden, als dass ihn das Lüftchen einer Riege von mehr oder weniger geeigneten Herausforderern ernstlich anficht - in seiner narzistischen Wahrnehmung wird ihn das eh nicht beeindrucken. Es fehlt meiner Meinung nach ein zugkräftiger Gegenentwurf, der nicht zu alt oder "zu" weiß ist und vor allem eine klare politische Agenda hat, die sich von Trumps Politik - nicht nur seiner Person - abhebt. Ansonsten wird Trump ständig "kaputt"-geschrieben und geht aus diesen "Demontagen" politisch unbeschadet heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 16.10.2019, 09:51
31. @ #7

Zitat von klausipe
Während also alle Kandidaten sich für ein Impeachment aussprechen, lehnt Pelosi eine Abstimmung dafür im Demokraten bestimmten Kongress ab. Man kann zwar nur spekulieren warum, aber MMn ist das wahrscheinlichste das Fehlen der Mehrheit für diesen Vorgang. Mir ist durchaus bewusst, dass sich die Kandidaten in den Vorwahlen der demokratischen Basis anbiedern müssen, aber das wird in der echten Wahl, solange nichts neues ans Licht kommt, ziemlich böse enden für den demokratischen Kandidat. Je länger dieser "Skandal" dauert desto sicherer bin ich mir, dass Trump selber am Leak beteiligt war(wäre ja nicht das erste mal, dass er selber bewusst etwas leakt), um die Demokraten, die unbedingt ein Impeachment haben wollten in genau diese Situation zu zwingen.
Frage: Wann hat Trump etwas "geleakt"? Bitte um Antwort.

Außerdem haben Sie nicht begriffen - oder Sie verwenden es als Scheinargument -, dass Pelosi deshalb nicht abstimmen lässt, weil momentan die Untersuchungen laufen, und ein Zeuge nach dem anderen die Anweisungen Trumps missachtet, nicht vor dem Kongress aussagen zu dürfen. Zuerst die ehemalige Botschafterin in der Ukraine, dann der Botschafter bei der EU und nun auch das Pentagon. Es ist offensichtlich, dass sich niemand strafbar machen möchte - außer Giuliani und Pence, was eindeutige Hinweise auf ihre Verstrickungen in dem Fall zulässt. Und so lange die Untersuchungen laufen, desto größer wird die Hoffnung, noch andere Verfehlungen Trumps herauszubekommen.
Nach Nixon und Watergate gab es Strafprozesse, die mit Schuldurteilen und Gefängnisstrafen endeten. Das steht momentan wie ein Menetekel an der politischen Wand Washingtons und das lässt immer mehr Zeugen aussagen, wobei die Whistleblower noch nicht einmal gehört wurden.
Trump besitzt überhaupt keine klare Linie mehr - wenn er denn jemals eine besaß -, um eine stringente Taktik gegenüber dem Kongress durchzuziehen. Die einzigen 3 Maßnahmen, die ihm verbleiben sind erstens eine Totalblockade gegenüber dem Kongress, zweitens ein Hoffen auf die Mehrheit im Senat und drittens wirre Pöbeleien auf Twitter. Jeder, der das blutrünstige Video gesehen hat, in dem er in einer "Kirche der Fake News" wie ein Terminator alle seine Gegner massakriert, kann sich vorstellen, in welch einer verzeifelten Lage sich er und seine Anhänger befinden. Aber selbst im Untergang werden noch derartig menschenverachtende Machwerke gebastelt. Ekelerregend! Und zugleich demaskierend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 16.10.2019, 09:55
32. Netter Versuch

Zitat von coyote38
Ich würde vorschlagen, den November 2020 und die eigentliche Wahl abzuwarten. Dann werden wir sehen, wer von wem "demontiert" wird. Gegenwärtig sehe ich bei den Demokraten NICHTS politisch Substanzielles an Programm, mit dem man tatsächlich die Wahlen gewinnen könnte. Und nur die Methode "Trump darf und wird nicht Präsident werden/sein" hat schon 2016 nicht funktioniert. Familie Biden (beginnend mit Sohnemann Hunter) demontiert sich mit den Teilschuld-Eingeständnissen gerade selbst. Elizabeth Warren ist ein lauwarmer Aufguss von HRC "four years back". Und für das Endorsement Bernie Sanders durch AOC interessiert sich außerhalb der einschlägigen, selbstrefentiellen und linksliberalen Social-Media-Blasen absolut NIEMAND ... weil nämlich AOC selbst (sogar in der demokratischen Partei) politisch kaum für "voll" genommen wird. Sie ist eine Schaufensterpuppe mit vorgefertigten Sprechzetteln für die "progressiven" Hipster-Communities der Großstädte. --- Mein Tipp für 2020 (like it or not) heißt TRUMP ... ganz kurz und knapp. Genau wie 2016 auch schon.
Die Demokraten haben mit themenbasiertem Wahlkampf grade die Midterms gewonnen und sie haben ziemlich populäre Themen:
restriktiveres Waffenrecht(wird von über 80% der Amis befürwortet), Kampf gegen die teils absurden Medikamentenpreise, Health care(war bei den Midterms der Renner) eine wieder zuverlässige Außen-und Handelspolitik und natürlich den Umweltschutz, der immer mehr in den Fokus rückt. Dann wären da noch Frauenrechte, Polizeigewalt usw.
Welche Themen haben denn die Republikaner so, außer "wir wollen keine Steuern zahlen", jeder soll Maschinengewehre haben dürfen und einem Haufen xenophoben Mist, der in einer von Migranten gebildeten Nation irgendwie befremdlich wirkt ?

Trumps hohle Phrasen der letzten Wahl sind entlarvt. Nachdem er nichts für die Rückkehr der Kohle, des Stahls und der Autoarbeitsplätze hinbekommen hat, kann er damit kein zweites mal tingeln. Der versprochene Abbau von Handels- und Haushaltsdefizit hat sich in neue Rekordwerte verkehrt, die Mexikaner kaufen ihnen doch keine Mauer, sein Nahostfriedensplan führt aktuell zu neuer Eskalation, der Handelskrieg ist doch nicht so einfach zu gewinnen, die versprochene Krankenversicherung hat er ersatzlos gestrichen...
Mit welchem Programm will er eigentlich 2020 antreten?
Daß er dieses mal Amerika aber ganz wirklich groß macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 16.10.2019, 09:57
33.

Zitat von coyote38
Ich würde vorschlagen, den November 2020 und die eigentliche Wahl abzuwarten. Dann werden wir sehen, wer von wem "demontiert" wird. Gegenwärtig sehe ich bei den Demokraten NICHTS politisch Substanzielles an Programm, mit dem man tatsächlich die Wahlen gewinnen könnte. Und nur die Methode "Trump darf und wird nicht Präsident werden/sein" hat schon 2016 nicht funktioniert. Familie Biden (beginnend mit Sohnemann Hunter) demontiert sich mit den Teilschuld-Eingeständnissen gerade selbst. Elizabeth Warren ist ein lauwarmer Aufguss von HRC "four years back". Und für das Endorsement Bernie Sanders durch AOC interessiert sich außerhalb der einschlägigen, selbstrefentiellen und linksliberalen Social-Media-Blasen absolut NIEMAND ... weil nämlich AOC selbst (sogar in der demokratischen Partei) politisch kaum für "voll" genommen wird. Sie ist eine Schaufensterpuppe mit vorgefertigten Sprechzetteln für die "progressiven" Hipster-Communities der Großstädte. --- Mein Tipp für 2020 (like it or not) heißt TRUMP ... ganz kurz und knapp. Genau wie 2016 auch schon.
Reichlich viel Wunschdenken... dass AOC inzwischen in den richtigen Kreisen nicht nur respektiert, sonder gefürchtet ist, ist hier nachzulesen: https://www.n-tv.de/wirtschaft/US-Banken-fuerchten-Ocasio-Cortez-article20848095.html , und dass ihr in einer Kongressanhörung knapp fünf Minuten genügt haben, das politische System der USA, das einen Tronald Dumpf hervorgebracht hat, bis zur Kenntlichkeit zu demolieren und seine Revolutionsreife darzutun https://www.facebook.com/spiegelonline/videos/ocasio-cortez-überzeugt-mit-filmreifer-anhörung/286078118736637/ sollte auch noch nicht vergessen sein.

Übrigens sollte man sich wirklich die knapp vier Minuten Zeit für dieses Video nehmen - es ist, von seiner politischen Sprengkraft einmal ganz abgesehen, ein ästhetischer Genuss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 16.10.2019, 09:58
34. Wahlentscheidend ...

sind meiner Meinung nach die fly-over-states und der rust-belt. Und die Leute dort wollen jobs, jobs, jobs und keine toten GIs auf dem Flughafen ankommen sehen. Und natürlich wollen sie dabei auch jede Menge Entertainment ohne political correctness. Der einzige der Mr. Trump dort ein ernsthafter Konkurrent sein könnte ist für mich wie 2016 schon Senator Sanders. Leider ist er gesundheitlich angeschlagen. Trotzdem gibt er nicht auf. Meine Stimme hätte er sofort. Und wenn 53% der Amerikaner für ein Impeachment sind bedeutet das für mich dass in einer Umfrage dort, wie sie auch immer zustande gekommen sein möge, 53% der Befragten für ein Impeachment sind. Alles andere ist für mich Traumtänzerei. Kann ich Herrn Nelles nicht einmal übel nehmen. Er lebt halt auch in einer Blase. Ich denke Mr. Trump hat gute Chancen für eine 2. Amtszeit. Denn er ist nun mal ein begnadeter Schauspieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst-viersen 16.10.2019, 10:01
35. Established policy against Trump

Die Alte Garde der Demokraten vereint mit den Globalisierern wird die Wahl nicht gewinnen können. Trump demontiert die tradierte ethisch-normative Außenpolitik der Demokraten (Sozialistenargument) und hat damit Erfolg.

Wir Europäer hängen noch am Tropf der Weltmärkte und haben kein Konzept für Europa, das tragfähig ist und staunen nur darüber, dass auch bei uns die Populisten immer stärker werden. Ganz Europa hofft auf Biden als künftigem US-Präsidenten. Auch das wird eine Enttäuschung werden. So bleibt uns nur PUTIN??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 16.10.2019, 10:02
36.

Zitat von kmgeo
.. Letztlich noch der unvermeidbare Hinweis auf FFF: Wen wundert es, dass Teile der Jugend unzufrieden sind - wenn sie von GreisInnen regiert werden wollen, die ihre eigenen Fehler sicher nicht korrigieren werden.
Diese Aussage möchte ich so aber nicht stehen lassen: Sanders und auch Corbyn in GB haben eine Anhängerschaft, die dem Durchschnittsalter nach wohl aus ihren Enkel/inne/n bestehen könnte. Das Geburtsdatum allein macht es also doch nicht - es kommt schon auf das Format der Person an und darauf, wofür sie steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansGnodtke 16.10.2019, 10:04
37. Traurige Truppe

Ich kann den Enthusiasmus nicht nachvollziehen. Demontiert haben sich die Kandidaten vor allem selbst. Nur die junge Frau Gabbard aus Hawai und der asiatisch aussehende Kandidat A. Yang aus NY hinterließen so etwas wie Eindruck und wirkten kompetent. Ausgerechnet die gelten als chancenlos.
Man fragt sich, wieso in einem so riesigen Land, das in den letzten Wahlen die Stimmen immer in etwa zu 50% an beide Parteien verteilt hat nicht in der Lage ist, einen sympathischen jüngeren und vor allem moderaten Kandidaten/in zu präsentieren, der diese ergrauten Karrieristen wegwischt. Wenn die Dems nicht noch ein Kaninchen im Zylinder haben, siehts nicht gut aus im nächsten Jahr....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morse 16.10.2019, 10:04
38. Vgl. 2015 und 2007?

was für ein Blödsinn dass bei den Kommemtaren behauptet wird Obama hätte im Oktober 07 und Trump 15 noch keine Rolle gespielt. Obama war zu diesem Zeitpunkt auf Platz 2 in den Umfragen, Trump schon seit einiger Zeit auf Platz 1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 16.10.2019, 10:10
39.

In der momentanen Situation muss sich selbst der treueste Trumo-Fan fragen - und viele tun es bereits -, warum Trump mit allen Mitteln versucht, die Aufklärungsarbeit des Kongress zu behindern. Wenn alles legal war, warum initiiert er eine Totalblockade des Weißen Hauses? Warum belegt er alle Zeugenaussagen vor den Ausschüssen mit "executive orders", auf dass sie nicht aussagen dürfen? Warum setzen sich immer mehr über diese Executive Orders hinweg und sagen trotzdem aus?
Offensichtlich war diese Ukraine-Geschichte der Grund für Bolton, als Sicherheitsberater zurückzutreten. Er soll im WH davor gewarnt haben, Giuliani in die Ukraine zu schicken, denn "Giuliani sei eine Handgranate". So seine Worte.
Und tatsächlich hat sich Giuliani in diversen, slapstickartigen Interviews als Handgranate mit Frühzündung erwiesen. Aber auch Pence war in der Ukraine und hat dort im Sinne von Trump agiert. Es ist also bezeichnend, dass die beiden jetzt ein Erscheinen vor den Untersuchungsausschüssen ablehnen. Aber zugleich zeigt Trump wieder einmal seine übliche Taktik: Er hätte mit beiden nicht über die Sache geredet, er wüsste von nichts, man müsse schon mit den beiden reden, wenn man etwas efahren möchte. Das ist genau die Taktik, die er bei Michael Cohen und Paul Manafort angewandt hat. Beide landeten im Gefängnis.
Die amerikanischen Journalisten sprachen einhellig davon, dass er beide unter den Bus geworfen hätte, sprich: Er ist bereit, sie zu opfern. Seitdem tauchen beide fast komplett ab.

Also noch einmal: Sieht so die Verteidigungslinie einer unschuldigen Person aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12