Forum: Politik
Debatte über AfD-Erfolg: Gera wehrt sich gegen "Loser-Stadt"-Vorwurf
Jens Meyer/AP

In Thüringen hat die AfD bei den Kommunalwahlen vielerorts die meisten Stimmen erhalten, so auch in Gera. Der Publizist Sergej Lochthofen erklärte die Stadt nun für verloren - was heftigen Widerspruch auslöst.

Seite 5 von 31
asparsha 30.05.2019, 16:54
40. Alles eine Frage der Perspektive...

aus Sicht von München denke ich bei Loser-Städten eher an Berlin, Bremen oder Oberhausen, allesamt pro Kopf mehr verschuldet als Gera. Vermutlich sind aus Sicht des Herrn Publizisten nun auch Frankreich und Italien "verloren". Sollen da jetzt auch alle auswandern, denen das Wahlergebnis nicht passt? Übrigens hatte zuvor die Linke in Gera auf Landes- und Kommunalebene ähnlich viele Stimmen wie nun die AfD. (Das Land wird ja nicht zufällig von Rot-Rot-Grün regiert). Für andere Menschen war das ein Grund zum Abwandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-junge-scharwenka 30.05.2019, 16:55
41. Das klappt nie

So, so: Gera will Kulturhauptstadt werden. Und was machen die tief heimatverbundenen Einwohner, wenn sich plötzlich dunkelhaarige Gäste aus - sagen wir - Sizilien die Stadt ansehen wollen? Ich mag es mir nicht vorstellen. Gera und Kulturhauptstadt? Vergessen Sie's. Das klappt nie. Zu Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 30.05.2019, 16:56
42.

Zitat von demiurg666
Es ist nicht nur Gera, es ist der ganze Osten. Und ja ich verallgemeine das jetzt auch. Wer AFD wählt verallgemeinert ja auch alles. Warum soll ich dann Rücksicht auf die Befindlichkeiten im Osten nehmen. Zeit aufzuhören Subventionen im dysfunktionalen Osten zu verbrennen.
Über 2/3 der Ostdeutschen sind GEGEN die AfD ... dann noch ca 15% Protestwähler, die man mit Fakten wieder einfangen kann und schwuppdiwupp ist die AfD wieder da, wo sie hingehört...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sa7ra9 30.05.2019, 16:57
43. x

Oh ist wieder Lehrstunde ? Muss sich der dumme Ossi vom weltgewandten Westler erklären lassen was er / sie so alles falsch macht ... come on, so wird man immer mehr Trotz provozieren ... man kann sich nicht hinstellen und sich wundern das dort so viele AFD wählen ... man sollte sich als SPD, CDU, etc. einfach mal fragen warum man diese Leute nicht erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 30.05.2019, 16:58
44. Dem Herrn Lochthofen ist schlicht mal der Kragen geplatzt,

und er hat überzogen. Der Vorwurf trifft eigentlich alle anderen politischen Parteien. Die haben es nämlich im Wahlkampf nicht geschafft, die AfD auf das zu reduzieren, was sie ist. Ein rechtspopulistischer Hort für Rassisten und Neonazis, der inzwischen nachweisbar unfähig ist, politische Lösungen für die anstehenden Probleme zu entwickeln. Was hat diese Partei für konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung der EU, zum Euro, zur wirtschaftlichen Entwicklung der eigenen Region und darüber hinaus, zur existentiellen Notwendigkeit unser wehrhaft verfassten Demokratie, zum Klima und Umweltschutz, zur Ausbeutung durch Miethaie und zum Wohnungsbau, zur Flüchtlingsfrage, insbesondere deren Ursachen und dem rechtsstaatlichen Umgang mit diesem Problem, usw. ? Absolut nichts substantiell Hilfreiches außer Hass und Lüge. Allerdings muss man sich schon im Gespräch bemühen, diese Dinge immer wieder herauszuarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrisma 30.05.2019, 16:58
45. Wunsch nach Diktatur

Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen in ehemals sozialistischen Ländern den Wunsch nach einer Diktatur hegen. Nicht nur Ostdeutschland, sondern auch in Polen,Ungarn oder Russland sieht man solche Tendenzen. Freiheit, Eigenständigkeit und Toleranz sind nicht mehr wichtig, dort hat man eher den Wunsch nach einer starken, autokratischen Führungspersönlichkeit, der man blind folgt als eher selbst aktiv zu werden und Dinge zu bewegen. Es ist halt für viele scheinbar einfacher so zu regiert und sozialisiert zu werden, als selbst aktiv zu werden, so kann man dem „Führungspersonal“ die Schuld geben , wenn etwas nicht funktioniert.
Scheint mir eine Folge jahrelanger sozialistischer Indoktrination zu sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 30.05.2019, 16:58
46. Meinungsfreiheit

ist ein hohes Gut.
Und weil es in Deutschland immer noch eine Meinungsfreiheit gibt, kann jeder laut seinen Senf zu allem geben, selbst wenn nicht immer jedem alles passt. So sehe ich auch die Aussage des Herrn Sergej Lochthofen; allerdings sehe ich auch die Meinung des Waehlers, sein Kreuz dort zu machen, wo er es hinhaben will, als frei und zu repektierendes Recht an.

Wenn allerdings Meinungsfreiheit dazu benutzt wird, die Rechte anderer einzuschraenken oder zu diffamieren, dann hat jemand seine Grenzen ueberschritten, wie im vorliegenden Fall.

Meine Meinung hierzu ist nicht politisch gepraegt, die Aussage ist allgemeingueltig und kann auf jeden Bereich des Lebens angepasst werden. Traurig ist nur die Tatsache, dass in Deutschland nicht mehr diskutiert wird, sondern nur noch z.T. ehrverletzend angegriffen wird. Das Land wird sich aendern; ja, das Land hat sich bereits veraendert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leibdschor 30.05.2019, 16:59
47. Weinerliche Ossies

Ich als Sachse würde alle Gemeinden von EU Geldern ausschließen, in denen die Bevölkerung meint, ohne Europa und mit Zaun um Sachsen würde mit der AfD alles besser. Ich glaube, erst dann würden diese Menschen merken, wie sehr sie von der EU profitieren, gerade der Osten. Aber ich glaube eher, dass diese Ignoranten dann weiter jammern werden, wie schlecht die Welt um sie herum ist. Welcher halbwegs gebildete Mensch geht heute noch nach Dresden, Görlitz oder Bautzen bei den braunen Aussichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 30.05.2019, 17:00
48.

Zitat von spigel
selber erst vor knapp 3 Jahren von Hamburg nach Gera gezogen. Ich glaube inzwischen kann ich mir daher ein recht fundiertes Urteil bilden. Gera hat schon zu DDR-Zeiten keinen super Ruf gehabt und nach der Wende einen heftigen Einbruch erlebt was die Bevölkerungsentwicklung und auch die Wirtschaft anging. Wer hier ins Strassenbild blickt, der sieht einen hohen Anteil sozial Schwacher, Alter und eher dem unteren Spektrum der Gesellschaft zu zu rechnender Menschen. Hier laufen Nazis völlig unbedrängt durch die Strassen und der ein oder andere Reichsbürger tummelt sich hier auch. Das ist was durch die innerdeutsche Völkerwanderung zurück geblieben ist.
Da haben Sie leider recht. Und ich, der ich Zeit meines Lebens in der DDR und dann Mitteldeutschland gelebt habe füge hinzu: Der Dämliche Rest (DDR) ist dageblieben. Und viele von den Besten sind weggegangen - vor 1989 und auch danach. Ich darf das sagen, denn ich gehöre dazu und ich schäme mich für meine "heimatverbundenen" Landsleute dahier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cm1 30.05.2019, 17:01
49. Wer ist verantwortlich?

Wenn man verliert, hat man meistens vorher schlecht agiert? Wer ist verantwortlich für die angebliche Niederlage von Gera?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 31