Forum: Politik
Debatte über Burka-Verbot: Ideologischer Schleier
DPA

CDU-Wahlkämpfer fordern ein Burka-Verbot in Deutschland. Doch der Staat wird den Kampf gegen den Islamismus nicht mit Bekleidungsvorschriften gewinnen.

Seite 17 von 82
hanseat52 16.08.2016, 16:01
160. Wenn schon, denn schon

Es wäre sinnvoller die z.B. in Berlin lächerlich einfachen Einbürgerungstest zu erschweren, zu denen man auch im Niquab kommen kann!!! Oder Passfotos mit jeglicher Art von Kopfbedeckung zu verbieten, wie es andere westeuropäische Länder tun. Der zuständige CDU-Senator Henkel polemisiert aber lieber gegen die 5 oder 10 Burkas in der Stadt.

Beitrag melden
viceman 16.08.2016, 16:01
161. ein wirklich freies land

muß die burka aushalten können. erneut ein problem , welches nur ganz, ganz wenige leute betrifft, welches aber -v.a. durch cdu-schranzen - aufgebläht wird.
schleier muß vor gericht und evtl. auf der demo weg, ansonsten, laßt bitte die menschen machen , was und wie sie es wollen!

Beitrag melden
Cube1974 16.08.2016, 16:01
162. ...Zustimmug...

Zitat von mcmercy
Der Hintergrund ist aber wie bei der Verschleierung in D ein anderer hier sind es politische Symbole, das eine für den Faschismus, das andere für den Islamismus und beides brauchen wir hier nicht. Gegen beides sollte mit aller Härte vorgegangen werden.
Eine freiheitliche Gesellschaft kann nur dann wehrhaft gehen radikale Strömungen sein, wenn diese als solche eingestuft/benannt werden.

Eine Duldung von "Ismen" gleich welcher Art, verschiebt das Gleichgewicht unvermeindlich.

Daher bin ich für ein Verbot der Burka im öffentlichem Raum.

Ganz recht hat der Autor leider auch damit, dass der Mob, welcher, aufgestachelt durch AfD und CSU, ausländerfeindliche Straftaten begeht, ein größeres Problem für die Gesellschaft darstellt. Das ist aber ein anderes Problem!

Beitrag melden
lmalex 16.08.2016, 16:02
163. Sie sprechen mir aus der Seele, Herr Sydow

Auch ich kann nichts Positives an der Komplett-Verschleierung für Frauen finden. Ich halte sie einerseits für archaisch und frauenverachtend, andererseits für das Ergebnis männlicher Verunsicherung angesichts der Macht, die weibliche Sexualität auf Männer ausübt.
Aber ein sog. Burka-Verbot hätte, wie Sie richtig schreiben, den gegenteiligen Effekt. Was würde wohl mit den Burka-Trägerinnen passieren, nachdem ein derartiges Verbot in Kraft wäre? Laufen diese Frauen dann alle im Bikini durch die Gegend? Wohl kaum. Es wird so kommen, wie im Artikel prognostiziert: diese Frauen werden dann zu Hause bleiben (müssen). Dies kann nicht im Sinne des Gesetzgebers sein.
Es müssen andere Lösungen her.
Was die Burka allerdings mit dem Problem der innerer Sicherheit zu tun haben soll, wie jetzt in der Union diskutiert, erschließt sich mir nicht. Mal davon abgesehen, dass es sich um ein randständiges Problem handelt - in der Großstadt, in der ich wohne (Westdeutschland, > 500.000 Einwohner) leben vielleicht drei Frauen, die so rumlaufen - gibt es wohl kaum einen Zusammenhang zwischen Vollverschleierung und dem Hang zu Terrorismus. Alles andere ist Populismus von rechts und dem Versuch geschuldet, Dinge, die wir nicht gerne sehen, weil sie von unserer Norm abweichen, per Verbot aus der Welt zu schaffen.

Beitrag melden
neurobi 16.08.2016, 16:02
164.

Zitat von JaWeb
In einer offenen Gesellschaft sollte sich ein Verschleierungsverbot auf die Orte beschränken, wo es nachvollziehbar ist (z.B. vor Gericht, in Behörden). Abgesehen davon sollte man das Recht auf individuelle Selbstentfaltung höher einordnen als die "Burkaphobie" eines Jens Spahn und anderer.
In einem offenen Land ist das Zeigen des Gesichts ein wichtiger Bestandteil der Kommunikation.
Daher halte ich es für legitim es in der Öffentlichkeit zu verbieten.
Ihre Einstellung zur Vollverschleirung entspricht bei mir eher dem zu Kopftuch. Das kann man nicht generell verbieten aber auf Ausweisen hat es nichts verloren. Auch sollte es jedem AG erlaubt sein es zu verbieten. Hier hoffe ich das der EuGH dem Generalanwalt folgt und dies ermöglicht.

Wer meint ,dass Vollverschleirung durch das Recht auf persönliche Entfaltung gedeckt ist, muss dass konsequenterweise auch Leute anwenden, die gerne unbekleidet durch die Straßen laufen wollen.
Mit letzteren hätte ich weniger ein Problem.?

Beitrag melden
le_ibe 16.08.2016, 16:03
165.

Ein Verbot wuerde wohl weniger etwas im 'Kampf gegen den Islamismus' ausrichten, sondern waere eine Hilfe gegen den Eindruck der Überfremdung, welchen man bekommt, wenn man mal Samstags durch die Innenstädte von Mannheim, Frankfurt, Darmstadt, Hamburg etc. schlendert.

Beitrag melden
lmalex 16.08.2016, 16:03
166. Sie sprechen mir aus der Seele, Herr Sydow

Auch ich kann nichts Positives an der Komplett-Verschleierung für Frauen finden. Ich halte sie einerseits für archaisch und frauenverachtend, andererseits für das Ergebnis männlicher Verunsicherung angesichts der Macht, die weibliche Sexualität auf Männer ausübt.
Aber ein sog. Burka-Verbot hätte, wie Sie richtig schreiben, den gegenteiligen Effekt. Was würde wohl mit den Burka-Trägerinnen passieren, nachdem ein derartiges Verbot in Kraft wäre? Laufen diese Frauen dann alle im Bikini durch die Gegend? Wohl kaum. Es wird so kommen, wie im Artikel prognostiziert: diese Frauen werden dann zu Hause bleiben (müssen). Dies kann nicht im Sinne des Gesetzgebers sein.
Es müssen andere Lösungen her.
Was die Burka allerdings mit dem Problem der innerer Sicherheit zu tun haben soll, wie jetzt in der Union diskutiert, erschließt sich mir nicht. Mal davon abgesehen, dass es sich um ein randständiges Problem handelt - in der Großstadt, in der ich wohne (Westdeutschland, > 500.000 Einwohner) leben vielleicht drei Frauen, die so rumlaufen - gibt es wohl kaum einen Zusammenhang zwischen Vollverschleierung und dem Hang zu Terrorismus. Alles andere ist Populismus von rechts und dem Versuch geschuldet, Dinge, die wir nicht gerne sehen, weil sie von unserer Norm abweichen, per Verbot aus der Welt zu schaffen.

Beitrag melden
normanr 16.08.2016, 16:03
167. das Grundgesetz ist nicht gemeißelt

Zitat von Onkel Mattel
Die Forderung nach einem so genannten Burka-Verbot ist lächerlich und hat keine Chance auf Umsetzung. Dem Grundgesetz sei Dank.
und wurde schon x-fach geändert.
DAS Volk will sowas nicht, fertisch.

Beitrag melden
würstl 16.08.2016, 16:03
168. Burka Verbot ja

Für mich ganz persönlich ist NICHT ein Zeichen für Religion, sondern ausschließlich eines welches für die Unterdrückung von Frauen steht. Es ist die Auslegungssache der MÄNNER, die der Meinung sind, dass es so geschrieben steht. Und natürlich würde ich als Frau, wenn es mir das ganze Leben so eingetrichtert wird, als "normal" empfinden voll bedeckt rumzulaufen. Ist es aber nicht!. Wenn mir mein ganzes Leben gesagt wird, dass alle Christen ungläubig sind und ruhig getötet werden können und ich dafür ein Bombe tragen muss, ist das auch ganz "normal" für den Betroffenden, aber niemand würde das erlauben oder? Und der Vergleich hinkt NICHT, weil die Symbolik und das Negative, was dahinter steht- aus den gleichen ideologisch verbohrten Männerköpfen kommt. Und ich bin ein Mann - nur damit hier kein falscher Eindruck entsteht.

Beitrag melden
Cassidy 16.08.2016, 16:03
169. Was soll das?

Ich habe noch keine Burka gesehen - eher den Nikab, wenn reiche Saudis in München einkaufen. Und er ist ja auch nicht viel "enthüllender" als die Burka. Im Übrigen: wir sind nicht im Mittelalter, wo für jeden Stand bestimmte Bekleidungsvorschriften galten. Diese Scheindiskussion lenkt doch vom Wesentlichen ab: ein Burkaverbot bedeutet nicht mehr Sicherheit.
Vor Gericht oder bei Behörden ist das etwas anderes: sonst kann man die Identität des Gegenübers ja nicht feststellen. Aber da gilt - z. B. beim Passbild - auch bei meiner Oma: Kopftuch ab .... :-)

Beitrag melden
Seite 17 von 82
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!