Forum: Politik
Debatte über Cannabis-Legalisierung: Die Politik entdeckt das Kiffen
REUTERS

Gebt das Hanf frei? Bremens SPD-Bürgermeister hat die Debatte über eine Legalisierung von Cannabis neu entfacht. Die Grünen wittern ihre Chance. Tatsächlich bewegt sich was - wenn auch sehr langsam.

Seite 22 von 42
chk23 23.07.2015, 12:03
210.

Zitat von joergimausi
... für Blödsinn die meisten hier absondern. Ein einziger Toter zusätzlich auf Kosten eines zugedröhnten Cannabis Konsumenten ist die ganzen Steuereinnahmen nicht wert.
Wie kommen Sie denn darauf, dass die Legalisierung und kontrollierte Abgabe von Cannabis auch nur zu einem Toten mehr führen wird? Es könnte doch viel eher das Gegenteil der Fall sein, wenn die Kontrolle dieser Droge dem organisierten VErbrechen aus der Hand genommen wird.

Zitat von
Viele "argumentieren" hier, das Alkohol ein schlimme Droge ist. Das stimmt, Aber was hat das mit Cannabis zu tun? Ändert sich der Alkoholkonsum, wenn Cannabis legalisiert wird? In welche Richtung? Gibt es dazu Studien? Wie ist der Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Cannabis überhaupt? Wenn man davon ausgehen muss, dass Cannabis-Konsum und Alkohol nicht negativ korreliert sind, warum sollte man dann Cannabis legalisieren?
Weil Cannabis deutlich WENIGER schädliche Eigenschaften als Alkohol hat? Warum sollte man es überhaupt verbieten? Wollen Sie in einer Gesellschaft leben, in der ALLES was potentiell schädlich sein könnte verboten ist? Wollen Sie vielleicht, dass auch hierzulande, wie in den USA, Warnhinweise auf der Mikrowelle angebracht werden, dass man damit keine Haustiere trocken sollte? Der Mensch lässt sich nicht durch Verbote bis tief ins Persönliche und Private hinein "erziehen" - was die dadurch bekommen sind völlig unselbstständige Bürger auf der einen und eine Zunahme der organisierten Kriminalität auf der anderen seite.

Zitat von
Wie wird Cannabis konsumiert? Stimmt das Klischee, dass die meisten Konsumenten das Zeug rauchen? Dann ist es eine Freigabe klar abzulehnen, wenn nicht eindeutig nachgewiesen werden kann, dass das nicht zu einer Zunahme des Rauchens beisteuert.
Es gibt viele Arten des Konsums, Rauchen ist nur eine davon.

Beitrag melden
meineidbauer 23.07.2015, 12:04
211.

Zitat von Bueckstueck
"Auch Cannabis kann süchtig machen, betonen Experten. Die Gesundheitsgefahren werden mit denen des Rauchens verglichen." Wieso wehrt man sich dann mit Händen und Füssen gegen das Verbot von Tabak und Alkohol? Nachweislich süchtig machend und gefährlicher als Canabis, wie die Statistiken beweisen.
Sie hätten keine Chance, das Verbot durchzudrücken und würden geschätzt 30 Millionen Bürger kriminalisieren. Alkohol herzustellen ist ein einfacher Naturprozess, der selbst mit Kristallzucker und Backhefe funktioniert. Tabak und Cannabis wachsen einfach im Garten ohne Ihr zutun.

Was liegt also näher, als alles zu legalisieren, zumal der Staat prächtig daran verdienen kann?

Beitrag melden
PerIngwar 23.07.2015, 12:06
212. Stimmt

Zitat von trackingerror
...grundsätzlich bin ich für eine Legalisierung, weil es nicht schädlich ist, wenn man mal davon ausgeht, dass man die Inhaltsstoffe nicht inhaliert und man zudem auch zu denjenigen Menschen gehört, deren Psyche für eine Psychose nicht anfällig sind.
Wenn man "die Inhaltsstoffe" nicht inhaliert, ist es nicht schädlich.
Dann kann man's aber auch ganz bleiben lassen.

Beitrag melden
lalito 23.07.2015, 12:06
213. jepp

Zitat von rotinator
Und nein, ich komme nicht aus Bremen. Aber wenn so etwas jetzt das Niveau der Diskussion darstellt, dann kann man es in diesem Land wirklich nur noch besoffern und bekifft aushalten...
Die Bauchgefühler stapeln, was das Niveau der Argumente anbelangt, halt gerne tief. Hauptsache mal die rechte Luft abgelassen, Pupse halt.

Beitrag melden
minando 23.07.2015, 12:08
214. Und was unsere

...mat hat z.B. in Sachen Energiepolitik gesehen wie schnell sich das ändern kann.

Beitrag melden
makeup 23.07.2015, 12:08
215. ..es gibt kein einziges sachliches Argument hier gegen Cannabis

Alles an den Haaren herbeigezogen, Halbwissen und Verunsicherung. Auf einen (1) Kiffer kommen 8.000 Alkoholiker. Es ist interessant, wieviele hier sich ein Urteil erlauben, über eine Sache, die sie selbst noch nie probiert haben. Sehr unsachlich.......und absolut unfair.

Beitrag melden
tao chatai 23.07.2015, 12:08
216. Das Zeug stinkt

Zitat von megamekerer
Anscheinend stecken dahinter die Lobbyisten der Zigarren Industrie! Denn seit einige Jahren nimmt die Konsumenten der Zigaretten kontinuierlich ab! So wollen sie wieder die junge Menschen zum Konsum von Zigaretten animieren!
so furchtbar und bleibt in den Klamotten. Horrible!

Mit der Zigarettenindustrie greifen Sie eine alte Story auf
wonach 'angeblich' schon in den 60er Jahren der Anbau
von den Marihuana Pflanzen in den USA von der Taback Industrie gefoerdert wurde....

Beitrag melden
querdenker1964 23.07.2015, 12:09
217. Ja, gebt gleich alles frei

im Wettlauf um den schnellsten Zerfall von Gesellschaft und Staat sollte sich Deutschland an die Spitze dieser Entwicklung setzten. In Umkleidekabinen vögeln - laut Spon normal. Bekiffte Menschen auf den Straßen - laut Spon ok. What's next? Wenn dann der ganze Sauhaufen zusammen gefallen ist, gibt es vielleicht einen Neuanfang - ohne diejenigen, die sich kaputt gekifft und gehurt haben. Das Wort "progressiv" ist schon oft verwendet worden, wenn es darum ging, eine Zivilisation zu zersetzen. Um die westliche ist es nicht schade!

Beitrag melden
jowitt 23.07.2015, 12:10
218. @ bekkawei

Zitat von bekkawei
... Es gibt schon viel zu viele Fahrten und Unfälle im Suff und jetzt kommen halt noch die bekifften Fahrten dazu. ...
So ein Unsinn. Die, die kiffen wollen, tun das doch bereits. Und Fahrten unter Drogeneinfluss sind ebenso verboten wie Fahrten unter Alkoholeinfluss.
Der Anteil der Kiffer an der Bevölkerung hat sich übrigens in den Niederlanden nach der Freigabe NICHT erhöht. Ihr Argument geht also ins Leere.

Beitrag melden
eine-Meinung-unter-Vielen 23.07.2015, 12:10
219. Einspruch ...

Zitat von wannbrach
Bremen lebt schon seit Jahrzehnten auf Kosten der anderen Bundesländer und jetzt wollen sie auch noch kiffen, dann wird wohl nie richtig gearbeitet, nur vor sich hin geschlummert.
... wenn die Gehälter und Löhne der Mitarbeiter, die in Bremer Firmen tätig sind, im Land Bremen versteuert würden, dann wäre Bremen - aufgemerkt - Geberland.

Da dem nicht so ist, und die in Bremen erwirtschafteten Löhne und Gehälter im niedersächsichen Umland versteutert werden, entsteht der oft kritisierte Zustand, dass Bremen auf "Kosten" anderer zu leben scheint. Es handelt sich jedoch eher um einen Rückfluss von Geld, das eigentlich erst durch Bremen erwirtschaftet wurde ;)

Nur mal als Anregung zum googeln ...

http://www.hafenradar.de/de/news/link/wirtschaftsleistung-bremen-unter-den-top-20-in-europa

Beitrag melden
Seite 22 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!