Forum: Politik
Debatte über Dienstpflicht: Balsam für die Basis
Getty Images/SPIEGEL ONLINE

Wehrpflicht, Dienstpflicht, Deutschland-Dienst - die Politik diskutiert darüber, ob junge Menschen eine Zeit lang für das Wohl der Gesellschaft arbeiten sollen. Nur eine Sommerloch-Debatte?

Seite 1 von 28
huckzuck 06.08.2018, 21:29
1. Wunderbar, durch die Hintertür das Problem Pflege lösen

So sieht es doch aus, es geht nicht um die Wehrpflicht - der Ersatzdienst soll wieder für das Stopfen der Löcher im Pflegesystem herhalten.

Beitrag melden
max-mustermann 06.08.2018, 21:29
2.

War ja klar, weil mann seitens der Politik nicht willens oder fähig ist die massiven Probleme im Pflege- und Krankenhausbereich zu lösen will mann jetzt am liebsten wieder zwangsweise Niedriglohnsklaven aka Zivildienstleistende in diese Bereiche pressen wie in der guten alten Zeit. Die Bundeswehr wird bei der ganzen Geschichte nur vorgeschoben .

Beitrag melden
evalotta 06.08.2018, 21:29
3.

Ein regulärer Wehrdienst sollte obligatorisch sein, insbesondere für die Instandhaltung der Truppe. Lagerhaltung für Wartung und Reparatur sollte ebenso pflicht sein.

Beitrag melden
pepe.le.moko 06.08.2018, 21:40
4.

Ich glaubs ja nicht. Zuerst wurde das G8 eingeführt, damit die Leute im internationalen Vergleich nicht mehr älter als ihre Konkurrenten um den Arbeitsmarkt sind, wenn sie endlich fertig studiert haben. Und jetzt will man den Leuten, nachdem man ihnen ein Jahr Schule weggenomemn hat, zumuten, das gewonnene Jahr zu verplempern mit einfachen Hilfstätigkeiten, die es eh zu wenig für niedrig qualfizierte Bevölkerungsgruppen gibt. Ich fass es nicht!

Beitrag melden
theodtiger 06.08.2018, 21:43
5. unnötige und unsinnige Debatte

Ohne Grundgesetzänderung geht ein solche Zangsarbeit für junge Menschen nicht. Und ein Wiederaufleben der Wehrpflicht nur für Männer steht in eklatanter Weise im Widerspruch zu Artikel 3 Grundgesetz, nach dem niemand wegen seines Geschlechtes bevorzugt oder benachteiligt werden darf. Zudem wäre dies angesichts des inzwischen recht hohen Frauenanteils in der Bundeswehr nicht vermittelbar - und sollte von einem in der Sache ernstzunehmenden Verfassungsgericht gegebenenfalls auch gekippt werden. Diese Debatte verunsichert nur junge Menschen und ist so unnötig wie ein Kropf.

Beitrag melden
wasistlosnix 06.08.2018, 21:45
6. Schmunzeln

Wenn man mit einer überalterte Parteibasis über Erneuerung spricht kann nichts gutes herauskommen.

Beitrag melden
lungu_t_m 06.08.2018, 21:48
7. Nein, keine neue Wehrpflicht.

Und Leute die arbeiten und sich in Ausbildung befinden sollten sowieso davon ausgeschlossen werden. Aber alle die sich nur in der sozialen Hängematte ein schönes Leben machen wollen, sollten zu sinnvollen arbeiten herangezogen werden.

Beitrag melden
Sindbad2702 06.08.2018, 21:50
8. Ein Jahr Zwangsarbeit für den Staat?

Frau Karrenberger sollte sofort con allen Ämtern zurücktreten und alle Pensionsansprüche verlieren, wenn sie über eine solche Massnahme nachdenkt die erstens gegen unsere Verfassung verstösst, und zweitens gegen die Menschenrechte! Niemand hat das recht junge Menschen gegen ihren Willen zu irgendwelchen Diensten zu zwingen! Schon die Wehrpflicht/Zivildienst war Freiheitsberaubung! Soziales Engagement kann man nicht erzwingen! Lieber sollte unsere Politikerkaste erstmal mit guten Beispiel vorangehen und auf ihre asozial hohen Pensionen verzichten, und stattdessen in der normalen Rentenversicherung einen Platz finden. Und da wundern sich diese Träumer das die rechten immer mehr Zulauf bekommen!

Beitrag melden
nwz86 06.08.2018, 21:50
9. Staatsbürger in Uniform (und mit Waffe)

Zitat von evalotta
Ein regulärer Wehrdienst sollte obligatorisch sein, insbesondere für die Instandhaltung der Truppe. Lagerhaltung für Wartung und Reparatur sollte ebenso pflicht sein.
Wird es nicht mehr geben... weil der Staatsbürger mit Waffe in der Hand für das gesamte linke Lager Anathema ist. Und ebenso für die internationalisierte Wirtschaft, die alles daran setzt, jegliches nationale Zusammengehörigkeitsgefühl aufzulösen. Die Konzerne wollen keine Bürger sondern Leibeigene. Und zur Erreichung dieses Zieles wäre eine erneute Wehrpflicht doch sehr konträr.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!