Forum: Politik
Debatte über doppelte Staatsbürgerschaft: Mit Rassismus spielt man nicht
DPA

Weil Deutschtürken für Präsident Erdogan demonstrieren, fordern Unionspolitiker das Aus für die doppelte Staatsbürgerschaft. So wollen sie der AfD Stimmen abjagen. Das ist perfider Populismus.

Seite 1 von 26
De facto 20.08.2016, 12:04
1. Zwei Pässe ..

Aber nur als Ausnahme für die zweite Generation und nur bis zum 35. Lebensjahr. Die erste Generation soll und kann sich entscheiden da beide Länder bekannt sind und ab den dritten sollte es auch klar sein wohin man hören will. Doppelte Staatsbürgerschaft kann man nicht erben.

Beitrag melden
JohnC. 20.08.2016, 12:10
2. Rassismus

Endlich benennt mal jemand die Kampagne von CDU und CSU als das, was sie ist: Rassismus. Staatlicher Rasissmus! Denn CDU und CSU sind Regierungsparteien. Grundgesetz Artikel 4, Absatz 1: "Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich." Das Grundgesetz wird mittlerweile im Minutentakt in diesem Land in Frage gestellt. Das macht mir mehr Angst, als alle Terroristen dieser Welt.

Beitrag melden
achterhoeker 20.08.2016, 12:10
3. Oha?

Herr Trittin, was zwei Pässe mit Herkunft und Rasse bzw. Rassismus zu tun hat erschliesst sich mir nicht. Da haben sie einen Glauben dessen Herkunft eine Besondere sein muss. Da Afrikaner und Russen in Malta sich die europäische Staatszugehörigkeit kaufen können muss dann schon wieder was anderes sein, welches aber ebenfalls Ihren Beifall findet. Oder unternehmen die Grünen in Brussel bzw. Straßburg etwas dagegen?. Ich erwarte nun von Ihnen das jeder deutsche Staatsbürger ebenfalls mit einem Zweitpass nach Wunsch ausgestattet wird.

Beitrag melden
ohnezweifel 20.08.2016, 12:11
4. Die Staatsbürgerschaft

war für mich noch nie ernstzunehmendes Problem. In meiner engeren Familie gibt es vier verschiedene, darunter auch Doppelstaatler. Über Integration muss man da nicht diskutieren und Religion spielt schon gar keine Rolle. Problematisch wird es, wenn von einer großen Gruppe Doppelstaatler ein sehr großer Teil eine Religion über die staatlichen Gesetze stellt. Dann sollte man sehr wohl darüber nachdenken, ob man die deutsche Staatsbürgerschaft nicht aberkennt.

Beitrag melden
black-mamba 20.08.2016, 12:13
5. Rassismus kann man nicht hinbiegen wie es einem beliebt

Dass Erdogan sehr massiv dabei ist aus der Türkei eine Diktatur zu machen ist - denke uch - offensichtlich. Ein deutscher Staatsbürger, der unsere Verfassung achtet, kann nicht zur gleichen Zeit die Anwandlungen von Erdigan gutheißen. Hier zu erwarten, dass Türken die beide Pässe haben sich für eine Anschauung entscheiden und entweder den deutschen oder den türkischen Pass abzugeben, hat mit Rassismus nicht das geringste zu tun. Dass von einem deutschen nucht gefordert wird, dass er/sie ein Loyalitätbekenntnus abgibt liegt daran, dass er/sie mut Besitz nur eines Passes und nur einer Staatsangehörigkeit dieses Loyalitärsbekenntnis hereits vorliegt. Zur deutschen Nation gehören wollen heißt nicht, dass man der Lebensauffassung der Grünen entsprechen muss. Rassismus, Herr Trittin, kann auch einen politischen Faktor haben. Vielleicht ja denken Sie mal nach, über ihr eigentümliches Toleranzverständnis ;-)

Beitrag melden
tomcraft98 20.08.2016, 12:15
6. Rassismus macht man dadurch stark,...

...dass man die Realität ausblendet, schönredet oder die Meinung der Menschen im Land ignoriert. 60% der Bevölkerung sind gegen einen Doppelpass, aber das sind sicher alles Rassisten.

Wie viele von den 530.000 Deutschtürken die nicht für Erdogan demonstriert haben, haben gegen ihn demonstriert? Wieso ist Integration immer nur eine Bringschuld von uns Deutschen? Wie kommen Sie zu der These, dass die fehlende doppelte Staatsbürgerschaft die Integration verhindert hat, wenn heute immer mehr Radikale, Salafisten, etc. mit deutschem und anderen Pass ihre religöse Agenda durchsetzen wollen? Was ist hier trotz doppelter Staatsbürgerschaft schief gelaufen? Ach ja, stimmt, wir haben sie nicht richtig integriert...

Früher kämpften die Linken und Grünen für freie Liebe, Gleichberechtigung von Mann und Frau und Toleranz. Heute für Burka, Unterdrückung von Frauenrechten und religiösen Fanatismus. Aber mit deutschem Pass und Burka gelingt die Integration sicher besser...

Was ist bei den Linken nur schief gelaufen in den letzten Jahrzehnten?

Beitrag melden
divStar 20.08.2016, 12:16
7. Es geht weniger um die doppelte Staatsbürgerschaft,..

.. sondern mehr darum, dass scheinbar die Erdoganbefürworter die Menschenrechte und das Grundgesetz verachten, denn sonst würden sie nicht für jemanden stimmen, der selbige in einem anderen angeblich Europäisch-orientierten Land absichtlich und mutwillig missachtet und abschafft.

DESWEGEN sollte man die doppelte Staatsbürgerschaft mit der Türkei abschaffen. Generell kann man durchaus über doppelte Staatsbürgerschaften reden - insbesondere innerhalb der EU. Aber nicht mit einem Land welches darüber abstimmt die Todesstrafe wieder ein zu führen. Vielleicht sollten die Türken eine doppelte Staatsbürgerschaft mit Russland, Iran, Irak und Co. machen - die sind ähnlich zivilisiert.

Beitrag melden
missourians 20.08.2016, 12:19
8.

Mann, oh Mann! Kapiert endlich dass wir ein Multikulti Land sind, oder sein wollen, also haben wir es auch mit Themen zu tun, wo es um Leute aus anderen Herkunftsländern geht. Also lasst uns doch dann auch über solche Probleme offen reden wie andere in denen keine Leute aus anderen Herkunftsländern stammen, "gebürtige ...", usw. damit zu tun haben.

Wenn es sich bei der doppelten Staatsbürgerschaftdebatte nur um Türken...also spezifisch nur um einzelne Nationalitäten geht, gebe ich dem Bericht völlig recht!

Aber ich finde die doppelte Staatsbürgerschaft gehört generell in Frage gestellt. Es sollten auch keine "Reichen" und "VIPs" einfach welche bekommen, oder wie in der anderen "Malta" Debatte, dass EU Pässe einfach "verscherbelt" werden. Dann, finde ich, hat so eine Debatte nicht mit Rassismus zu tun. Es muss legal sein, über einen vermeidlichen Missstand offen reden zu dürfen.

Beitrag melden
joejoejoe 20.08.2016, 12:21
9. Viele Worte - aber nicht zur Sache!

In Manchem, was er schreibt, hat Herr Trittin recht. Nur leider bringt er kein einziges Argument dafür, warum eine doppelte Staatsbürgerschaft überhaupt notwendig ist. Warum soll sich ein Bürger nicht für eine Staatsbürgerschaft entscheiden und sich 2 oder mehr Optionen offen halten können?
Die doppelte Staatsbürgerschaft schafft Bürger 1. Klasse (2 Staatsbürgerschaften oder mehr) und 2. Klasse (nur eine Staatsangehörigkeit) . Die in der 1. Klasse können sich das jeweils Beste aus 2 Welten aussuchen, Loyalität hin oder her. Die anderen bleiben ihrem Staat verhaftet.
Es ist überhaupt nicht einleuchtend, dass doppelte Staatsbürgerschaft die Integration fördert. Wo ist der Beleg dafür? Es ist eine extrem diffamierende Behauptung, dass alle Gegner der doppelten Staatsbürgerschaft Rassisten sind. Es gibt gute Gründe, dagegen zu sein, wenn man an Gleichbehandlung und gesellschaftlichen Frieden interessiert ist.
Gruß.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!