Forum: Politik
Debatte über Gehaltexzessen: Merkel warnt vor maßlosen Managergehältern
DPA

Die Kanzlerin hat zu hohe Managergehälter als Wahlkampfthema entdeckt. "Maßlosigkeit darf nicht sein", erklärt Angela Merkel in einem Interview und schaltet sich damit erstmals in die Debatte ein. Die schwarz-gelbe Koalition will die Vergütung von Führungskräften schnell neu regeln.

Seite 2 von 35
papayu 13.03.2013, 07:59
10. Ach ne, Frau Merkel !

Ist das nun der Neid oder ist es jetzt an der Zeit, da der
Schweizer, der mit dem Geburtstag jetzt weg ist, dass Sie sich des Themas annehmen. Wo waren Sie denn in den letzten 7 Jahren??
Die frueheren Kuhmelker kamen aus der Schweiz! Der Name ist in Sueddeutschland noch weit verbreitet.

Herr Steinbrueck! Nehmen Sie Ihre reitende Gebirgsmarine und entern die Schweizer Banken.
Oder Frau Merkel, gabs da mal kuerzlich wieder ein
Kaffeekraenzchen mit Ihren Busenfreundinnen und die haben dazu geraten, so als Stimmenfaenger´?
Da ich nicht zu den Bonibeziehern gehoere, kriegen Sie meine Stimme nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
togral 13.03.2013, 07:59
11. optional

Purer Populismus, wenn die sich wirklich um die Lohnentwicklung sorgen würden, dann würden sie einen flächendeckenden Mindestlohn einführen. Ob ein Manager statt 20 "nur" noch 15 Millionen Euro verdient ist für mich als Normalbürger nicht relevant. Ich merke von dem Unterschied nichts und von Neid kann ich mir auch nichts kaufen. Man könnte höchstens dafür sorgen das diese Manager ihren gerechten Anteil am Gemeinwohl beitragen in Form von Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silversurfer2000 13.03.2013, 08:00
12. Winterkorn..

Zitat von sysop
Die Kanzlerin hat zu hohe Managergehälter als Wahlkampfthema entdeckt. "Maßlosigkeit darf nicht sein", erklärt Angela Merkel in einem Interview und schaltet sich damit erstmals in die Debatte ein. Die schwarz-gelbe Koalition will die Vergütung von Führungskräften schnell neu regeln.
.. hat aber nicht nur ein sehr hohes Gehalt. Er und seine Kollegen haben die letzten 20 Jahre mehr oder weniger alles richtig gemacht. Vor 20 Jahren hat VW kaum Geld verdient. Heute ist es eine sprudelnde Quelle für den Bund (Steuern), Niedersachsen (Dividende), Mitarbeiter (Prämien), Region (Arbeitsplätze).

Wir brauchen MEHR Winterkorns, nicht weniger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EckhardSchönknecht 13.03.2013, 08:02
13. Typisch Angie

... wenn klar ist, wie der hase läuft, tut sie so, als ob das schon immer ihre Richtung gewesen wäre. Und dann natürlich - wenn`s gerade mal passt - sich hinter der EU verstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 13.03.2013, 08:02
14. Es ist schade, dass das Thema...

...nicht aufgearbeitet wird, so dass man ersieht wie Gesetze zu der hohen Einkommen führten, die kaum von den Eigentümern beeinflusst werden konnten. Die Gesetze hatten die Politiker gemacht. Für sie sind die Parteien und deren Führungspersonal verantwortlich. Man sollte nicht zulassen, dass sie diese Schuld auf Andere abladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 13.03.2013, 08:02
15. Merkels hohle Worte

Wenn Merkel das Thema auf die europäische Ebene verlagert, ist die Chance sehr groß dass irgendein Land sein Veto einlegt. Dann hat sie sich dafür eingesetzt, aber es bleibt alles beim alten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 13.03.2013, 08:03
16. Herkunftsfragen ... !

Schon 'mal überlegt, woher die Vergütungen kommen ?

Merke:
Man kann nicht einen cent mit in die
Kiste nehmen.
Merkel:
Ist das der Linksruck der schwarzen Prominenz, folgend dem P€€® Stonebridge ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moerp 13.03.2013, 08:04
17. Lächerlich und durchschaubar!

Ist doch ein trauriger Witz, das Merkel JETZT mit dem Thema kommt. Als ob das so neu wäre. Sie hatte seit 2008 Zeit sich damit zu beschäftigen und nun entdeckt sie es als Wahlkampfthema.
Ich ahne auch warum: Weil sie selbst als bescheiden gilt (was man einfach so annimmt, aber wer kanns sicher sagen?) und weil Steinbrück durch seine Honorare eben nicht als besonders bescheiden gilt.
Das ist doch ein billiger Witz. Merkel wird gar nichts ändern. Weder vor noch nach der Wahl. Denn dann könnte sie auch einfach JETZT was ändern. Aber sie tut NIE etwas. Als wäre sie nicht an der Regierung beteiligt.
Lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luxus64 13.03.2013, 08:04
18. Warum kommt die Frau Merkel jetzt auf die Idee

die Managergehälter nicht zu hoch werden zu lassen?
Vor Jahren hat sie zugesehen wie die Gehälter oder Honorare in 2 bis 3 Stellige Millionenhöhe gezahlt wurden.
Wie kommt sie zu dem Sinneswandel? Machterhalt?
Wie sie so meint "das was vor der Wahl versprochen wurde ,muss nicht nach der Wahl eingehalten werden?
Ich komme mir so richtig verarscht von der Merkeln vor.
Aber die deutschen wollen sich ja von der Merkeln belügen lassen und wählen sie trotzdem und regen sich dann auf nach der Wahl. Genauso wie bei Westerwelle.Vor der Wahl sagte er die Steuern werden gesenkt und nach der Wahl bekamen es die Hoteliers gute 11 Prozent Steuererleichterungen.
Alles nur Betrug vor der Wahl. Aber Lügen haben kurze Beine.Glauben kann man keiner Partei mehr. Jeder will nur an die Macht um sein Ding durchzusetzen. Wir Wähler sind immer nur die Dummen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BillyTalent 13.03.2013, 08:05
19. Jetzt hat es auch der Letzte begriffen...

...es ist Wahlkampf. Also, zumindest was Fr. M. dafür hält...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 35