Forum: Politik
Debatte über geplanten Mietendeckel in Berlin: "Wir betreten politisches und juristis
Getty Images/ iStockphoto

Ein Entwurf der Berliner Senatorin Lompscher zum Mietendeckel löst heftige Kritik aus. Die Koalitionspartner geben sich vorsichtig - und die Linkenpolitikerin versucht, die Debatte einzufangen.

Seite 1 von 4
Hoberg 26.08.2019, 18:09
1. Überschreiten rechtlich zulässiger Grenzen

so nennt man im Politikbereich wohl Kriminelle. Das waren Sozialisten immer. Und machten siehe Mielke dann Mörder zu Regierenden, da,it das Volk die Schnauze hält. Schlimm was da passiert. Es kenne keinen, der in Berlin zukünftig bauen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stg01 26.08.2019, 18:26
2. Gerechtigkeit ist unsozial?

Natürlich versuchen die degressiven Unionsparteien und die FDP einmal mehr, die Linke zu verunglimpfen. Natürlich ist der Vorschlag noch nicht ausgereift, aber es nützt nichts, eine gerechte Idee mit konservativer Arroganz abzustrafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Experte 26.08.2019, 18:40
3. Danke Herr Steinbrück

Noch einmal an alle zur Erinnerung: der allseits bekannte ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück von der SPD hat seinerzeit sämtliche Sozialwohnungen des Bundes (also das Eigentum der Bevölkerung) an gierige Investoren verscherbelt.
Danke noch mal dafür Peer, dass wir Vermieter uns wegen Deiner politischen Unfähigkeit jetzt mit diesem Bremsenmist rumärgern müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freierfriese 26.08.2019, 18:43
4. Da soll die Werte mal den Scholz

fragen, der hat das in Hamburg schon hingekriegt, dort sinken die Mieten schon wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 26.08.2019, 18:44
5. Das ist so ein irres Berlin-Ding, wie man es sich kaum vorstellen kann

Gibt es aber dennoch in der Berliner Vermietungsrealirät. Nicht so witzig; aber real existent: Da hat man so einige Häppchen einer einer rechtlich akzeptablen Vermietungsakteptanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 26.08.2019, 18:52
6. "Wir betreten politisches und juristisches Neuland", sagt Schmidberger

Das ist kein Neuland, sondern eine Kopie der in puncto Wohnungsbau sehr erfolgreichen DDR.

Was wird die Folge sein? Keiner baut mehr, weil sich das nicht mehr rechnet. Keiner modernisiert mehr, weil sich das nicht mehr rechnet. Und in 30 Jahren ist der Baubestand auf DDR-Niveau und jeder, der es sich leisten kann, lebt in Brandenburg und pendelt nach Berlin rein. Sinnvoll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist12345 26.08.2019, 18:52
7. Guter Schritt in die richtige Richtung

Eigentum verpflichtet .... nicht zur hemmungslosen Selbstbreicherung sondern zum vernünftigigem Umgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONgeBoy 26.08.2019, 19:06
8. Sanierungsfall Berlin

„Wir betreten politisches und juristisches Neuland", sagt Schmidberger.... Ich frage mich wieso Neuland? Das hatten wir doch schon in der DDR. Der „Erfolg“ wird nicht lange auf sich warten lassen und in 10 Jahren müssen wir einen neuen Soli einführen, um das heruntergewirtschaftete Berlin zu sanieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treinisch 26.08.2019, 19:17
9. Ein krasses Experiment

ich vermute, die Beträge sind so niedrig, dass ernsthafte Schäden für den Immobilienbestand eintreten werden.

Obwohl ich also dagegen bin, bewundere ich doch den Mut und die Entschlossenheit. Das ist mal ein klares Statement und in 5 Jahren werden wir alle klüger sein und zwar klüger als mit rumdiskutieren und Lagerkämpfen.

Seien wir gespannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4