Forum: Politik
Debatte über Guttenberg: Eine Lichterkette für den Baron

Warum kritteln nur wieder alle an Guttenberg herum? Er ist zurückgetreten, jetzt hat er auch noch ausführlich um Entschuldigung gebeten. Nach den Regeln der Gefühlsdemokratie gebührt dem Mann deshalb nicht Verachtung, sondern Anerkennung, findet Jan Fleischhauer.

Seite 5 von 52
peter-wdc 28.11.2011, 13:54
40. Wo ist der Unterschied?

Zitat von SiSa89
Ich finde es unglaublich, dass hier Guttenberg und Käßmann in einen Topf geworfen werden. .....
Der Unterschied liegt doch wohl nur in der politischen Orientierung. Während Margot Käßmann aber eher in die linke (also gute und richtige) Richtung tendiert, muss sich Herr Guttenberg den Vorwurf gefallen lassen, eher das rechte (also schlechte und verwerfliche) Spektrum abzudecken.
Jedenfalls haben Beide ihre Taten erst zugegeben und bedauert, als sie erwischt bzw. überführt wurden.

Beitrag melden
Eva B 28.11.2011, 13:54
41. ...

Zitat von erlachma
Tja, Fleischhauer, was soll ich sagen - Sie sind wieder auf ihn reingefallen. Wenn man Ihre Kolumne analysiert, und daraus Rückschlüsse auf Sie zieht, ist das aber nicht verwunderlich. ...
Ich bin ja nun gar kein Fan von Fleischhauer, aber wenn ich das so lese ...

>> Spätestens das ist das Stichwort, bei der selbst der ärgste Guttenberg-Kritiker die Waffen strecken muss. "Doppelbelastung" ist genial, darauf ist nicht einmal Margot Käßmann gekommen. <<

>> Wer es für einen Zufall hält, dass die beiden Publikumslieblinge bei Herder veröffentlichen, dem Spezialverlag für alles Spirituelle, hat immer noch nicht begriffen, welches Spiel hier läuft. <<


... dann scheint mir, der Mann knirscht diesmal ganz heftig mit den Zähnen. Denn als erklärter Anhänger einer Heulsusenkultur, wie sie Guttenberg gerade pflegt, ist er bisher nicht aufgefallen.

Beitrag melden
RobinB 28.11.2011, 13:54
42. .

So einen Unsinn habe ich selten gelesen.

Was bitte ist der "linke Versöhungsmechanismus"? Frau Käßmann hat ein Delikt begangen, das vollkommen anders einzuordnen ist, und ist sofort zurueckgetreten, ohne langes Gefackel. Sie hat nicht ueber Jahre getaeuscht und betrogen, sondern einen einzigen Moment der Schwaeche gezeigt. Dafuer hat sie die Konsequenzen aufrecht und selbstverstaendlich getragen. Das windige und unwuerdige Verhalten Guttenbergs ist damit nicht im Entferntesten vergleichbar.

Zum Thema Alkoholfahrten sollte man sich mal die Statistik unter CDU/CSU-Politikern anschauen. Da treten die aber nicht zurueck, sondern schlafen einfach ihren Rausch aus und am naechsten Tag geht's froehlich weiter.

Linke Politiker treten wegen Flugmeilen oder Alkoholfahrten zurueck, rechte Politiker noch nicht einmal, wenn sie jemanden fahrlaessig umgebracht haben oder ihre politischen Entscheidungen zum Tode von Dutzenden Menschen gefuehrt haben (Althaus/Sauerland).

Beitrag melden
gersab 28.11.2011, 13:55
43. Guttenberg

Fazinierend ist, wie gehässig man sein kann.
Ewig wird Fr. Käßmann die sogenannte Alkoholfahrt anhängen.Obwohl die Prüfung im Privatbereich geschah,am Ende der Fahrt,was hat dort die Plizei zu suchen.
Nicht besser wird es Herren Fr.v. Guttenberg gehen.Vergebung steht nur in der Bibel.

Beitrag melden
kuac 28.11.2011, 13:55
44. Vergiss es!

Wenn KTG die Belastung einer Doktorarbeit nicht gewachsen ist, wie will er dann Politik machen und ein Land führen? Vergiss es!

Beitrag melden
HansCh 28.11.2011, 13:56
45. keiner der drei ... (Guttenberg, Bushido, ...)

Keiner der drei erscheint mir würdig, eine führende Rolle (!) in der Politik, der ev.Kirche o.ä. zu spielen.

Da sich aber alle drei aber mehr oder weniger für ihre Fehler entschuldigt haben, sollte ihnen nicht verwehrt werden, als "verlorene Söhne" (sorry, auch Töchter) in die Gesellschaft als NORMALE BÜRGER (also Gemeindemitglieder, einfache Parteimitglieder, Künstler) wieder aufgenommen zu werden.

Beitrag melden
Ghede 28.11.2011, 13:57
46. .

Es ist ja bedauerlicherweise eben nicht so, dass er reuig und bußfertig vor die Öffentlichkeit tritt.
Erstens gesteht er lediglich seine eigene Inkompetenz ein. Nicht etwa einen "Betrug", der zwar in der Tat im juristischen Sinne keiner ist, in der sprachgebräuchlichen Bedeutung des Wortes aber sehr wohl. Dass er nicht wusste, was er da tat, können Sie ihm zwar abkaufen, Herr Fleischhauer, ich indes nicht. Nicht bei einem 60%+ Plagiat.

Selbst wenn man ihm, zweitens, diese Geschichte aber abkaufen will, bedeutet das vor allem, dass er himmelschreiend inkompetent ist, wie er ja dankenswerter Weise indirekt zugibt. Leider, leider bewirbt er sich mit seinem scheinbaren Gang nach Canossa ja direkt wieder um den Einstieg in den politischen Betrieb, und ich sehe nicht, wie himmelschreiende Inkompetenz dort weiterhelfen sollte.

Drittens: Frau Käßmann hat einen Fehler gemacht und ist danach freiwillig sofort zurückgetreten, Herr zu Guttenberg hat hunderte Fehler allein in seiner Dissertation über einen Zeitraum von sieben Jahren gemacht und musste danach zum Rücktritt gezwungen werden, auch wenn er beteuert, dass dem nicht so war. Das können wir aber nicht wissen, und wegen des nachfolgenden Punktes wage ich das zu bezweifeln.

Viertens betreibt Herr zu Guttenberg eine Medienkampagne, deren Teil seine öffentlich zur Schau getragene "Bußfertigkeit" ist. Sie ist mithin nicht einfach eine Entschuldigung, sondern Mittel zum Zweck.

Fünftens entschuldigt er sich eigentlich überhaupt nicht. Er bittet niemanden um Verzeihung. Alles was er tut ist, sich selbst einen Fehler einzugestehen, den er im Folgenden trotz allen Geschwurbels so dreht, als wäre es nur allzu normal und sich im Anschluss daran auch gleich selbst die Absolution erteilt, indem er feststellt, dass man in seinen Augen verzeihen müsse.

Sechstens zeichnet er sich selbst als Opfer. Wäre das Interview ein Drittel des Umfangs gewesen, hätte er immer noch ein schäbiges, aber immerhin nicht ganz so schäbiges Bild abgegeben. Der arme Mann ist "traumatisiert", "verbittert", und wieso? Nicht etwa wegen seiner Fehler, die er begangen hat, nein nein, sondern wegen des Umgangs mit ihm. Obwohl er wie kaum ein anderer stets die Öffentlichkeit suchte, wundert er sich über den öffentlichen Niederschlag. Das ist wirklich eine Krokodilsträne wert.

Und siebtens geht er unmittelbar zum Angriff über. Die Kombination zwischen vorgegaukelter Entschuldigung, die ja, siehe oben, keine ist und politischer Attacke ist für mich wahrlich kein Anlass zur "Vergebung". Geschweige denn, dass ich diesen Mann je wieder in einem Amt von Bedeutung sehen möchte. Habe ich die Wahl zwischen narzisstischem Egomanen oder fürchterlich inkompetentem Chaoten entscheide ich mich fürs Oder.

Zugutterletzt: Der Mann ist kein (politisch) Konservativer. Das sollten Sie eigentlich wissen, schließlich hat er eine der Heiligen Kühe der Konservativen in Deutschland geschlachtet, und das noch dazu unsachgemäß.

Beitrag melden
almabu! 28.11.2011, 13:58
47. Was haben der Papst, Guttenberg und Käsmann gemeinsam?

Zitat von sysop
Warum kritteln nur wieder alle an Guttenberg herum? Er ist zurückgetreten, jetzt hat er auch noch ausführlich um Entschuldigung gebeten. Nach den Regeln der Gefühlsdemokratie gebührt dem Mann deshalb nicht Verachtung, sondern Anerkennung, findet Jan Fleischhauer.
Sie veröffentlichen ihre Bücher bei Herder!
Und was trennt sie?
Nur die beiden Männer sind Unfehlbar!

Beitrag melden
jot-we 28.11.2011, 13:59
48. selten so gelacht

Jan Fleischhauer ist und bleibt der grösste aller SPON-Komiker!
:)

Beitrag melden
endeffects 28.11.2011, 13:59
49. Bitte was?

Zitat von
..Nicht wenige nehmen jetzt Anstoß daran, dass ausgerechnet die "Zeit" dem gefallenen Hoffnungsträger bei seinem politischen Resozialisierungsversuch unter die Arme greift. Sie hatten sich von der Anstandsdame des deutschen Journalismus eine Verurteilung erwartet, nicht einfühlsame Begleitung auf seinem Büßerweg. Aber die Enttäuschung beruht auf einem Missverständnis. Kaum ein Blatt in Deutschland steht so für das protestantische Verständnis von Politik,..
das eine "seriöse" zeitung wie die zeit dem guten herren den weg ebnet und ihm bei seiner resozialiserung behilflich ist verwundert doch wirklich niemanden. denn genau wie die BILD, die dem ach so geläuterten herrn gutenberg immer die treue gehalten hat, gehört auch die zeit zum axel springer verlag. ein schelm der böses denkt. hier geht es ausschließlich meinungsmache, politischen einfluss und wirtschaftliche interessen. eine schöne inszenierung für die massen. herzlichen glückwunsch !

Beitrag melden
Seite 5 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!