Forum: Politik
Debatte über Justizreform: Kaczynski beschimpft Opposition als Verräter
AP

Der Chef der Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, sah die Ehre seines verstorbenen Bruders in Gefahr - und hat die Kritiker der polnischen Justizreform angegriffen. Die Parlamentsdebatte wurde unterbrochen.

Seite 1 von 4
PH-sauer 19.07.2017, 10:30
1. Mündiger Bürger ?

"Wischen Sie sich nicht Ihre Verrätermäuler am Namen meines in heiliger Erinnerung bleibenden Bruders ab...Sie haben ihn zerstört, ermordet. Sie sind Schurken"

Reden so mündige Bürger und Staatsmänner ? Oder eher Psychopathen ? Entscheiden Sie selbst!

Beitrag melden
Zaunsfeld 19.07.2017, 10:30
2.

Es sollte in allen Parlamenten der Welt eine ganz einfach Regel geben:
Nämlich dass Leute ab dem 65. Lebensjahr in diesen Parlamenten und in keiner Regierung noch etwas zu suchen haben.
Denn in Parlamenten und Regierungen werden die Entscheidungen für die Zukunft getroffen, d.h. für die jüngeren Generationen. Und es kann nicht sein, dass solche Entscheidungen von Leuten getroffen werden, die von den mittel- und langfristigen Konsequenzen dieser Entscheidungen gar nicht mehr betroffen sind, weil sie dann schon längst von den Würmern aufgefressen werden.

Eine solche Regel wäre ein Gewinn für jeden Staat dieses Planeten.

Beitrag melden
Mr.Meeks 19.07.2017, 10:44
3.

Für den Herren ist es zeit zu gehen, er wirkt völlig unreflektiert. So ist das mit mauern und Zäunen, für die einen ist es Schutz, für die anderen Gefängnis.

Beitrag melden
midnightswim 19.07.2017, 10:50
4. Kaczynski

Ist ein wilder Fanatiker, der such noch selbst im Erbe von Pilsudski sieht. Ein armer aber auch gefährlicher Mensch.

Beitrag melden
flux71 19.07.2017, 10:52
5.

Zitat von PH-sauer
"Wischen Sie sich nicht Ihre Verrätermäuler am Namen meines in heiliger Erinnerung bleibenden Bruders ab...Sie haben ihn zerstört, ermordet. Sie sind Schurken" Reden so mündige Bürger und Staatsmänner ? Oder eher Psychopathen ? Entscheiden Sie selbst!
Staatsmänner pflegen auch Politik fürs GESAMTE Volk zu betreiben. Eine aussterbende Gattung.

Beitrag melden
viwaldi 19.07.2017, 10:55
6. Antwort an #2 - Zaunsfeld

Vielleicht ist es gerade andersherum: die Älteren sehen das große Ganze und entscheiden sich für die langfristige Strategie. Jüngere handeln für sich selbst, eher kurzfristig. Mir machen im Parlament mehr Abgeordnete zwischen 18-30 Jahre Angst. Meist nie selber was anderes als Politikbetrieb kennengelernt. Nicht was anderes gearbeitet, keine Firma gegründet oder ehrlich von Innen und unten gesehen. Das sind dann die ideologischen und weltfremden Abgeordneten, leicht beeinflussbar und Mangels beruflicher Alternative erpressbar.

Beitrag melden
schwebefliege 19.07.2017, 11:00
7.

Ich lebe in PL.
Dieser Mann und seine Partei ist ein Phänomen. Im Prinzip mittelalterliche Kirchgänger mit Bauernschläue. Nachdem der letzte PiS Parteigänger jetzt, mit EU-Geldern geförderte Häuser oder Wohnungen, erhalten hat hat die EU als Geber ihren Dienst getan und kann gehen.
Als vor ein paar Tagen Trump in Polen weilte wurde der Gedenkplatz in Warschau mit herangekarrten PiS Parteigängern befüllt die für 150 SL/ Person das orangefarbene Männchen aus dem, von allen Polen geliebten, Amerika, lautstark bejubelten.
Das ist alles nicht so schlimm - das wirkliche Problem ist, dass über die Hälfte der Wähler diese "heilige" Partei wieder wählen würden.
Mein Vorschlag: Tut den Polen und der PiS weh wo es ihnen schon immer am meisten weh getan hat: Streicht Ihnen die EU Gelder und schickt der heiligen PiS Partei die ganzen Polen welche im Ausland arbeiten weil sie hier im Lande keine bezahlten Jobs finden - Kirchen dafür um so mehr!
Warum ich hier wohne ? Wegen des Jobs !

Beitrag melden
KingTut 19.07.2017, 11:07
8. Schlimm wie unter den Kommunisten

Die Lage von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Meinungs-/Pressefreiheit ist derzeit ähnlich desolat wie zur Zeit des Kommunismus. Die Totalitären haben nur ihre Farbe gewechselt. Parallelen lassen sich auch an den Massenprotesten erkennen. Europäische Werte scheinen den ideologisch Verblendeten nicht so viel wert zu sein, wie die europäischen Transferzahlungen. Und wieder müssen die Polen für ihre demokratischen Freiheiten kämpfen. Ich wünsche ihnen dabei viel Erfolg und Gottes Segen.

Beitrag melden
bewarzer-fan 19.07.2017, 11:08
9. Kaczyński

Er ist in seiner Mission gefangen:
- zum einen sieht er Polen von Feinden umgeben, dem russischen Bären und dem deutschen Adler. Das ist eine fast typische Denke polnischer Politiker jenseits der 60 abseits des Mitte-Links-Wischiwaschi
- zum anderen möchte er seinem Volk etwas hinterlassen: Stärke, Stolz, nationales Bewusstsein
Dazu dient ihm sein toter Bruder Lech als Katalysator, mal ganz davon abgesehen, dass beide Zwillinge waren, zwischen denen eine unglaublich starke Bindung herrschte.
Das zusammen macht ihn noch lange nicht gefährlich.
Nun stellt sich sogar sein Ziehsohn Duda gegen ihn, andere werden folgen - denn die nächste Wahl kommt bestimmt.
Aber, wie ist es in PL doch immer? Jede Regierung wird mit Hurra gewählt. Nach längstens einem Monat beginnt aber das große Jammern.
Und, liebe/r Journalist/in, die für das Abschreiben der Meldung aus den Agenturen verantwortlich ist: kann frau/man nicht wenigstens den Namen richtig schreiben? Das N mit dem Akut ist gar nicht so schwer :)

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!