Forum: Politik
Debatte über Koran-Kampagne: Politiker warnen vor Salafisten-Aktion
dapd

Die Aktion wirkt harmlos, doch die Sicherheitsbehörden sind alarmiert: In mehr als 30 deutschen Städten wollen radikal-islamische Salafisten an diesem Wochenende Koran-Exemplare verschenken. Innenpolitiker zeigen sich besorgt, Niedersachsen fordert ein Präventionskonzept.

Seite 1 von 26
rhodensteiner 14.04.2012, 09:57
1. Religionsfreiheit

Zitat von sysop
Die Aktion wirkt harmlos, doch die Sicherheitsbehörden sind alarmiert: In mehr als 30 deutschen Städten wollen radikal-islamische Salafisten an diesem Wochenende Koran-Exemplare verschenken. Innenpolitiker zeigen sich besorgt, Niedersachsen fordert ein Präventionskonzept.

Was soll die Aufregung? Es ist nur ein Buch. Wenn die Christen kontern wollen, sollten sie vielleicht ihre Bibeln verteilen, aber nicht am Recht auf Religionsfreiheit rütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Unterthan 14.04.2012, 10:04
2. Evangelische Kirche

Aha, unsere Evangelische Kirche: <Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau hat darauf hingewiesen, dass im Islam jedes Koran-Exemplar eine große Bedeutung hat. Das Buch dürfe deshalb nach der Annahme nicht einfach auf den Boden gelegt werden, warnte ein Sprecher. "Das ist für Muslime völlig undenkbar. Das sollten die Leute wissen, die das annehmen.">

Das muss ein demokratischer Staat also aushalten, dass man was aufgedrängt bekommen soll und dann einfach so in Lebensgefahr gerät. Ich möchte mich hiermit bei allen Politikern bedanken, die mit der (in meinen Augen verbrecherischen) jüngsten Verfassungsänderung Ideologien und Religionen unter besonderen Schutz gestellt haben und damit aktiv dazu beizutragen, das Menschenrecht auf freie Selbstbestimmung systematisch auszuhöhlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim-bonn 14.04.2012, 10:08
3.

Zitat von rhodensteiner
Was soll die Aufregung? Es ist nur ein Buch. Wenn die Christen kontern wollen, sollten sie vielleicht ihre Bibeln verteilen, aber nicht am Recht auf Religionsfreiheit rütteln.



Sicher haben wir im GG das verbriefte Recht auf Religionsfreiheit.
Nur kommt es darauf an, wer und unter welchen Gesichtspunkten auf diese Freiheit besteht. Eine grundgesetzlichfeindliche radikale Gruppe wie die Salafisten, die zudem noch das politische Ziel verfolgt unsere freiheitliche Gesellschaft durch einen repressiven Gottestaat zu ersetzen, sollte peinlichst genau beobachtet werden und sollte auch auch jede Möglichkeit ausgeschöpft werden, ihre Aktivitäten zu unterbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 14.04.2012, 10:11
4.

Zitat von sysop
Die Aktion wirkt harmlos, doch die Sicherheitsbehörden sind alarmiert: In mehr als 30 deutschen Städten wollen radikal-islamische Salafisten an diesem Wochenende Koran-Exemplare verschenken. Innenpolitiker zeigen sich besorgt, Niedersachsen fordert ein Präventionskonzept.
Religiöses Schrifttum in der Fußgängerzone verbreiten darf jeder. Koran, Bibeln, die Gesammeten Werke von Ron. L. Hubbard, Hare Krishna, der Wachturm.

Aber bei den Koranverteilungen muss man sich vorher mit der Frage der Nachhaltigkeit befassen. Wie wir von den Taliban erfahren haben, darf man gebrauchte und nicht mehr benötigte Korane nicht der thermischen Verwertung zuführen. Dürfen wir aber Korane in die Papiertonne geben, um neue Korane daraus anzufertigen? Sollen wir sie nach Afghanistan schicken? Oder kann man sie im Salzstock Asse einlagern, wenn die radioaktiven Fässer dort entfernt sind?

Das sollte man vorher definitv festlegen, damit wir nicht in ein solches Dilemma geraten wie mit dem Atommüll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oisndoivnpsdv 14.04.2012, 10:12
5. Toleranz?

Der Koran ist ein verfassungsfeindliches Werk, in dem unter Anderem zur Gewalt an Frauen und Ungläubigen aufgerufen wird. Er richtet sich nicht nur zwischen den Zeilen, sondern im Gegenteil sehr unverblümt gegen unsere demokratische und freie Grundordnung. Wer dies abstreitet, hat ihn nicht gelesen.

Vor der millionenfachen Verteilung zumindest zu warnen, ist somit legitim und wichtig.

Toleranz für eine zutiefst intolerante Ideologie? Diese Forderung ist mehr und mehr ein Widerspruch in sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floydpink 14.04.2012, 10:12
6. !

Zitat von rhodensteiner
Was soll die Aufregung? Es ist nur ein Buch. Wenn die Christen kontern wollen, sollten sie vielleicht ihre Bibeln verteilen, aber nicht am Recht auf Religionsfreiheit rütteln.
Trotzdem sind solche Aktionen bedenklich.
Es kommt halt auch immer darauf an, wer da für sich Werbung machen will.

Hier:
Alle gegen Bild « BILDblog
ist noch so 'ne Aktion, die es zu boykottieren gilt.
:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cnmemory 14.04.2012, 10:13
7. Jeder sollte den Koran lesen und sich erst dann eine Meinung bilden!

Zitat von rhodensteiner
Was soll die Aufregung? Es ist nur ein Buch. Wenn die Christen kontern wollen, sollten sie vielleicht ihre Bibeln verteilen, aber nicht am Recht auf Religionsfreiheit rütteln.

Ich sehe keine Probleme beim Verteilen des Korans. Wir haben in Deutschland Religionsfreiheit und solange niemand gezwungen wird den Koran zu lesen kann man gegen die Aktion nicht einwenden.

Aber wir haben nach dem Grundgesetz auch Meinungsfreiheit und die Kunstfreiheit. Die ist noch wichtiger als die Religionsfreiheit. Deshalb hat jeder das Recht Regierungen, Parteien, die Kirche, aber auch den Islam zu kritisieren. Und wie jeder Mensch das Recht hat Religionen zu kritisieren hat jeder Mensch in Deutschland auch das Recht Karikaturen anzufertigen. Das gehört zu unserer Demokratie und zu unseren lange erkämpften Freiheiten.

Wieso in aller Welt dann wegen dem Islam unser Grundgesetz eingeschränkt werden soll nur weil jemand z.B. eine Isalmkarikatur malt ist mir nicht ganz klar. Ich bin der Meinung das müssen die Moslems hier aushalten. Das ist unsere Kultur und unser Rechtssystem. Wir sollten uns unsere Freiheiten nicht von Anhänger einer zugewanderten Religion nehmen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Federal-States-Of-Europe 14.04.2012, 10:18
8. Hinterleute

Das Problem ist nicht der Koran, sondern die Leute, die in diesem Fall dahinter stehen. Ein weiteres Problem ist, dass Religionen immer wieder für Zwecke instrumentalisiert werden, die es zu vernachlässigen gilt. Kriminelle Aktionen können so schnell unter dem Deckmantel der "Gläubigkeit" durchgeführt werden. Wachsamkeit ist immer erforderlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 14.04.2012, 10:18
9.

Solange des den Zeugen Jehovas erlaubt ist, den "Wachturm" zu verteilen, solange es erlaubt ist, Bibeln in Hotelzimmern zu platzieren, genauso lange ist das Verteilen des Korans ebenso erlaubt.

Das Einzige was gegen Religion hilft: Bildung, Bildung und nochmals Bildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26