Forum: Politik
Debatte über Koran-Kampagne: Politiker warnen vor Salafisten-Aktion
dapd

Die Aktion wirkt harmlos, doch die Sicherheitsbehörden sind alarmiert: In mehr als 30 deutschen Städten wollen radikal-islamische Salafisten an diesem Wochenende Koran-Exemplare verschenken. Innenpolitiker zeigen sich besorgt, Niedersachsen fordert ein Präventionskonzept.

Seite 15 von 26
georgius1 14.04.2012, 16:47
140. Falsch !!

Zitat von karl-felix
da steht:" ..die Freiheit des religiösen Bekenntnisse ..sind unverletzlich. (2) die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet." Das ist Religionsfreiheit. Jeder, der behauptet, es gäbe in der Bundesrepublik Deutschland keine Religionsfreiheit, steht nicht auf dem Boden unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung. Wir haben die Religionsfreiheit in unserer Verfassung verankert und in der europäischen Menschenrechtskonventions und in der Charta der Grundrecht der EU international völkerrechtlich bindend festgeschrieben.
Weshalb wohl steht im GG NICHT das Wort RELIGIONSFREIHEIT ??
Die Muetter und Vaeter des GG haben sich die Muehe gemacht hier
sehr explizit zu differenzieren und die wussten warum.!!
Deswegen steht dort im ersten Absatz:
Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und des Bekenntnisses.
Das Adjective "religiös" ist in der Wortbedeutung = "fromm".
Das bezieht sich ausschliesslich auf den individuellen Buerger.
Erst im 2. Absatz wird auf die Ausuebung von RELIGION eingegangen,
die ungestoert gewaehrleistet wird.
Also nixxx mit der diffusen Religionsfreiheit.
Auch steht da nichts, dass die ein Dach ueber dem Kopf haben muessen
i. e. Kirche, Tempel odel Moschee.
Das geht auch unter freiem Himmel auch wenn die Sonne Traenen lacht.

Mit diesen Begriffen hat sich das Klientel des Geschaeftsmodels
Religion eine Deutungshoheit geschaffen,
die ich / man vehement bestreite / bestreiten sollte, anstatt nur nachzuplappern. !!
Die unverletzliche Freiheit aus Abs. 1 steht allen dtsch. Buergern zu.
Und wenn die das Geschaeftsmodel Religion ungestoert ausueben
wollen, so ist das selbstverstaendlich gemaess Abs. 2 gewaehrleistet.

Auf keinen Fall weniger und NUR auf keinen Fall mehr, wenn mit einer deutungshoheitlichen Fehlinterpretation das GG gebeugt wird / werden soll. !!
Das gilt fuer alle Religionen incl. Islam, die mehrheitlich keine eigene Toleranz fuer sog. "Religionsfreiheit" kennen und ausueben,
sondern sich nur dieser eigennuetzig bedienen.

Gruss, George

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Multum 14.04.2012, 16:58
141.

Die Salafisten sind auch mit anderen Muslimen nicht ganz grün.
Mit den Sufis oder Schiiten sind sie sogar auf Kriegsfuss.
Aber dafür bescheren sie Deutschland einen Anteil an ihrem Erdöl.
Und wenn es mal ganz schlecht geht, auch Milliardenaufträge für die Rüstungsindustrie.

Trotzdem habe ich diese unsinnige PR-Aktion nicht verstanden.
(dient es doch lediglich den Kritikern und Hetzern!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaublichaberwahr 14.04.2012, 17:05
142.

Zitat von namlob1
Man sollte sich mal mit dem Koran vertraut machen und nicht immer nur auf die Muslime schimpfen. Auf der Basis des Koran könnte man auch besser mit den Muslime diskutieren.
Ja, mein Herr, ich stelle mir gerade vor in Saudi Arabien als Gast zu verlangen, das die Gastgeber ersteinmal die Biebel lesen sollten um mit mir (in ihrem Land) diskutieren zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim-bonn 14.04.2012, 17:15
143.

Zitat von unglaublichaberwahr
Ja, mein Herr, ich stelle mir gerade vor in Saudi Arabien als Gast zu verlangen, das die Gastgeber ersteinmal die Biebel lesen sollten um mit mir (in ihrem Land) diskutieren zu dürfen.


Es setzt voraus, daß Sie mit ihm diskutieren wollen, genau wie hier bei uns wohl viele nicht mit denen diskutieren wollen, da es sich doch nur darum dreht, daß man von der einzig wahren Religion überzeugt werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 14.04.2012, 17:21
144. Da

Zitat von georgius1
Weshalb wohl steht im GG NICHT das Wort RELIGIONSFREIHEIT ?? Die Muetter und Vaeter des GG haben sich die Muehe gemacht hier sehr explizit zu differenzieren und die wussten warum.!! Deswegen steht dort im ersten Absatz: Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und des Bekenntnisses. Das Adjective "religiös" ist in der Wortbedeutung = "fromm". Das bezieht sich ausschliesslich auf den individuellen Buerger. Erst im 2. Absatz wird auf die Ausuebung von RELIGION eingegangen, die ungestoert gewaehrleistet wird. Also nixxx mit der diffusen Religionsfreiheit. Auch steht da nichts, dass die ein Dach ueber dem Kopf haben muessen i. e. Kirche, Tempel odel Moschee. Das geht auch unter freiem Himmel auch wenn die Sonne Traenen lacht. Mit diesen Begriffen hat sich das Klientel des Geschaeftsmodels Religion eine Deutungshoheit geschaffen, die ich / man vehement bestreite / bestreiten sollte, anstatt nur nachzuplappern. !! Die unverletzliche Freiheit aus Abs. 1 steht allen dtsch. Buergern zu. Und wenn die das Geschaeftsmodel Religion ungestoert ausueben wollen, so ist das selbstverstaendlich gemaess Abs. 2 gewaehrleistet. Auf keinen Fall weniger und NUR auf keinen Fall mehr, wenn mit einer deutungshoheitlichen Fehlinterpretation das GG gebeugt wird / werden soll. !! Das gilt fuer alle Religionen incl. Islam, die mehrheitlich keine eigene Toleranz fuer sog. "Religionsfreiheit" kennen und ausueben, sondern sich nur dieser eigennuetzig bedienen. Gruss, George
steht wörtlich in Art,4 des deutschen Grundgesetzes:
..die Freiheit des religiösen Bekenntnisses..sind unverletzlich".
Das ist wörtlich Religionsfreiheit. Wortwörtlich. Für jeden Deutschen eine Selbstverständlichkeit, international verbindlich festgeschrieben in der europäischen Menschenrechtskommission Art.9,1 " Jede Person hat das Recht auf Religionsfreiheit ".
Was soll den das Geschwurbel auf den individuellen Bürger. Menschenrechte sind immer individuell, und Bürger auch.
Jeder Bürger ist in einer wehrhaften Demokratie gut beraten
solchen Sophisten und Grundrechtsrelativierern wie Ihnen entgegenzutreten.
Das sind Menschenrechte, schwer und hart von unseren Vorfahren erkämpft und wir werden einen Teufel tun und uns die von irgendwelchen Dampfplauderern relativieren oder aberkennen zu lassen.

Kein Mensch hat das Recht, einen anderen an der Religionsausübung zu hindern.Es herrscht Religionsfreiheit. Millionen Deutsche haben das mit ihrem Leben bezahlt und durchgesetzt.

Jeder, der die Grundrechte des Grundgesetzes und die europäische Menschenrechtskonventionen auszuhebeln versucht, steht nicht mehr auf dem Boden der freiheilichen demokratischen Grundordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 14.04.2012, 17:22
145. lies!

Zitat von unglaublichaberwahr
Ja, mein Herr, ich stelle mir gerade vor in Saudi Arabien als Gast zu verlangen, das die Gastgeber ersteinmal die Biebel lesen sollten um mit mir (in ihrem Land) diskutieren zu dürfen.
wenn Ihnen ein Muslim in Ihrem Ferienland (Türkei, Ägypten, Tunesien, Marokko,...) Polytheismus vorwirft, weil Sie als Christ eine Dreieinigkeit bestehend aus Gott-Vater, Maria und Jesus anbeten, dann würden Sie den betreffenden wahrscheinlich auch auffordern, doch erst einmal die Bibel zu lesen bevor er mit Ihnen über das Christentum diskutiert.

So wie sich hier ja auch schon einige Foristen mit Schaum vorm Mund blamiert haben, als sie wahrheitswidrig behaupteten, dass die weibliche Genitalverstümmelung im Koran stehen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkoldb 14.04.2012, 17:22
146.

Ich verstehe diesen Hype nicht. Der Axel Springer-Verlag plant, zum 60. Geburtstag der Bild-Zeitung alle deutschen Haushalte mit einer Sonderausgabe zu beliefern. Ich halte den Springer-Konzern für wesentlich gefährlicher als ein paar religiöse Fanatiker. Warum muss die Koranverteilung eine dermaßen mediale Hysterie auslösen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lazarus Long 14.04.2012, 17:25
147. Roflmao

Zitat von rhodensteiner
Was soll die Aufregung? Es ist nur ein Buch. Wenn die Christen kontern wollen, sollten sie vielleicht ihre Bibeln verteilen, aber nicht am Recht auf Religionsfreiheit rütteln.
Also ich frage mich angesichts der hysterisierten Berichterstattung: Was wäre, wenn die Mormonen / Opus Dei / Scientology / Zeugen Jehovas eine derartige Aktion gestartet hätten ?
Entweder es herrscht Religionsfreiheit, dann hat das alles okay zu sein. Oder nicht.
Ich kann mit jedem religiösen Traktat auf Dummenfang gehen (siehe einschlágige Berichterstattung zu Zeugen Jehovas und Scientology).
Dass religiös motivierte Straftaten, egal welcher Couleur, Straftaten bleiben ist doch ohnehin klar. Aber - und das ist meine persönliche Meinung als überzeugter Atheist - den meisen antiislamischen Faseldeppen, auch und gerade in der deutschen Politik, täte es ganz gut, den Koran mal zu lesen.
Oder gibt es IRGENDEIN Szenario wo Wissen und Dialog von Übel sind?
Der Koran selbst hat mit Sicherheit wesentlich mehr Substanz als ein Jahrgang der BILD-Zeitung... und dieselbe wird, obwohl bekanntlicherweise manipulierend und Informationen teilweise mit ...hmmmm...sagen wir: "zweifelhaften Mitteln erlangend" - schliesslich auch nicht unter dem hysterischen Gegeifer selbsternannter Ordnungspolitiker und Schützer des ABendlandes verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreakmasterJ 14.04.2012, 17:42
148. Verfassungskonformität

Zitat von sysop
Die Aktion wirkt harmlos, doch die Sicherheitsbehörden sind alarmiert: In mehr als 30 deutschen Städten wollen radikal-islamische Salafisten an diesem Wochenende Koran-Exemplare verschenken. Innenpolitiker zeigen sich besorgt, Niedersachsen fordert ein Präventionskonzept.
Solange eine Verfassung existiert, die auch meine Rechte hinsichtlich Meinungs-, Bewegungs- und Religionsfreiheit schützt, werde ich mich mit allen mir zur Verfügung stehenden (vorzugsweise legalen) Mitteln dafür einsetzen und meine Rechte und Freiheit verteidigen.

In dem Augenblick, wo irgendwelche religiösen oder extrem-politischen Suppenkasper der Ansicht sind mir vorschreiben zu müssen, woran ich zu glauben, was ich zu denken habe oder wie ich zu leben habe, werde ich ziemlich sauer
…und dabei ist mir die Glaubensrichtung (christlich, jüdisch, islamisch, …) völlig wurscht!!!

In diesem konkreten Fall geht es offensichtlich nicht alleine um die harmlose Verbreitung des Koran (was an sich völlig ok ist), hier geht es darum, dass eine religiöse Gruppe an Macht und Mitläufer gewinnen möchte, um ihre freiheits-und demokratiefeindliche Ideologie mittel- bis langfristig in meinem Lebensraum umsetzen möchte, alleine das ist das Ziel.

Und da ich keine Lust dazu habe, dass Männer in Zukunft alle bärtig sein sollen, Frauen vermummt rum laufen sollen und keine fremden Männer ansprechen dürfen und unser Rechtssystem durch die Scharia ersetzt wird, akzeptiere ich zwar die Verbreitung des Koran, nicht jedoch die Gruppe bzw. deren aggressive Ideologie gegen meine Grundrechte –so einfach ist das!!

Und falls ich tatsächlich im Unrecht sein sollte und die Salafisten mir (und allen anderen) glaubhaft das Gegenteil, ihre Demokratieliebe, den Respekt gegenüber Andersdenkenden und Anders- und Nichtgläubigen belegen können, nehme ich alles zurück und entschuldige mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 14.04.2012, 17:45
149. Wie

Zitat von unglaublichaberwahr
Ja, mein Herr, ich stelle mir gerade vor in Saudi Arabien als Gast zu verlangen, das die Gastgeber ersteinmal die Biebel lesen sollten um mit mir (in ihrem Land) diskutieren zu dürfen.
soll das sonst gehen? Wer mit Ihnen in Saudi Arabien über die Bibel diskutieren möchte, hat die auch gelesen.Sie treffen bei Muslimen of erstaunlich gute Bibelkenner. Unterschiede wird es halt aufgrund der verschiedenen Kulturkreise in der Interpretation geben.
Ich glaube z.B. nicht, dass sich ein Moslem über die alttestamentarische Forderung Auge um Auge aufregen wird. Hat sich bei uns vor 30 Jahren auch keiner. Man hat es als Forderung nach der Verhältnismässigkeit der Mittel gesehen. Nicht mit Kanonen auf Spatzen schiessen, Gleiches mit Gleichem vergelten und was sich da so alles herausgebildet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 26