Forum: Politik
Debatte über Meinungsfreiheit: Kanzlerin verteidigt Kramp-Karrenbauer
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer steht wegen ihrer "Meinungsmache"-Äußerungen in der Kritik, auch in der Union regte sich Unverständnis. Prominente Unterstützung erhält sie jetzt unter anderem von Angela Merkel.

Seite 1 von 50
skylarkin 29.05.2019, 07:12
1.

So sehr es mit schwer fällt, aber in dieser Sache muss ich AKK recht geben. Youtuber mit so einer Reichweite habe eine besondere Verantwortung. Sie haben eine Einflussmöglichkeit und Reichweite die weit über die vieler konventioneller Medien hinausgeht. Aber während Zeitungen, Radio, Fernsehen, Kodexen und Regularien hinsichtlich ihrer Tätigkeit, auch im politischen Bereich unterliegen, ist der Youtuber völlig frei. Warum? Es geht nicht darum bestimmte Meinungen zu unterdrücken, sondern Fairness zwischen den Medien herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMo_UAE 29.05.2019, 07:26
2. Neuland

Die Kanzlerin ist ebensowenig wie Grossteile ihrer Partei im Internet angekommen. Ein klares, glaubhaftes Wort ist dort ebenso wichtig wie die Nase im Zeitgeist. Und dazu sind die alten (von Weisen ganz zu schweigen) Damen und Herren nicht in der Lage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 29.05.2019, 07:29
3.

"YouTuber sind kein Berufsverband, der sich ethische oder moralische Selbstverpflichtungen geben könnte [...]".
Diejenigen, die mit hunderttausenden Followern Geld verdienen, gehören idR. zu Agenturen, über die sie Geld verdienen. Da wäre eine Art Pressekodex, der zumindest mehr Transparenz verlangt, durchaus möglich. Und Transparenz ist meiner Meinung nach auch der entscheidende Punkt, will man künftig unzulässige Wahlkampfunterstützung verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 29.05.2019, 07:30
4. Meinungsfreiheit nach AKK...

Ist die Meinungsfreiheit die in den 60er Jahren gepflegt wurde: Der Pfarrer verkündet wo das Kreuz gemacht wird. Das Internet wird 2 Wochen vor der Wahl abgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svenk2409 29.05.2019, 07:34
5. Nutzlos liebe CDU

Sämtliche Relativierungsversuche seitens der CDU sind völlig nutzlos und unglaubwürdig! WIR ALLE haben Frau AKK schon richtig verstanden, denn genau so war es gemeint! Komischer Weise ist es ja auch erst jetzt ein Problem, als sie CDU die leidtragende ist.... Übrigens man müsse sich um den Umgang unterhalten impliziert genau das, nämlich eine Zensur! Es fand bis heute keine inhaltliche Auseinandersetzung seitens der CDU mit dem Video statt, hauptsache schön ablenken! Nochmals, verschont uns mit eurem heuchlerischen Gerede, die Maske ist gefallen, die wahre Fratze der CDU wurde aufgedeckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 29.05.2019, 07:41
6.

Und nach dieser Klarstellung wählen die jungen Leute wieder vermehrt CDU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 29.05.2019, 07:45
7. Das Internet, die fremde Welt

Was man bei der CDU nicht ganz versteht, ist, dass das Internet kein getrennter Raum vom "analogen" Raum ist. Das Internet ist Bestandteil des "normalen" Lebens und eben Kommunikationsplattform. Bestimmte Regeln für das Internet zu fordern, ist deshalb völliger Unfug. Im Internet Schwachsinn zu verbreiten, ist sicherlich nicht anders zu beurteilen, als in irgendeinem Festzelt, z.B. bei einem politischen Stammtisch der CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesellschafter74 29.05.2019, 07:55
8. (Un)verständlich

Verständlich, dass AKK - wenn man sich in ihre Denk- und Lebenswelt hinein versetzt - Regeln bzgl. Debattenkultur anmahnt. In ihrer Welt heisst das Gremien aufstellen, Mitglieder benennen, Regeln feststellen und dann debattieren. Debattenkultur im Netz funktioniert total anders. Logisch, dass sie Hähme erntet ,wenn sie ihre Regeln einfordert bei Null Ahnung der digitalen Welt. Unverständlich, dass man in der CDU Zentrale das noch immer nicht kapiert hat. Macht erstmal Eure Hausaufgaben liebe CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenstw 29.05.2019, 07:57
9. Uploadfilter und Meinungsfreiheit

Der Weg ist klar: Nach dem Durchsetzen der Uplaodfilter - gegen alle Widerstände und Warnungen - wird die CDU diese nun auch anwenden. Und selbstverständlich ihre Hände in Unschuld waschen und behaupten es wäre so weder geplant noch so gewollt gewesen.
Demokratie und Anstand sehen anders aus,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 50