Forum: Politik
Debatte über Rechte in Sachsen: Ist mal gut jetzt
DPA

Sachsen ist und bleibt braune Zone - da hilft auch kein Tillich-Rücktritt. Das war der Kern eines Textes von Janko Tietz auf SPIEGEL ONLINE. Wenn sich aber im Land etwas ändern soll, muss sich die Debatte ändern.

Seite 3 von 17
Augustusrex 22.10.2017, 12:45
20. Vielen Dank

Vielen Dank an den Idioten von Beitrag 1. Klar haben 27 % in Sachsen AFD gewählt, aber 73 % haben eben nicht AFD gewählt. Gewiss, Dummköpfe leiten daraus ab, dass die komplette "Ostzone" nur aus Nazis besteht. Prozentrechnung ist eben nicht jedermanns Sache.

Beitrag melden
spmc-129372683232763 22.10.2017, 12:46
21. " Eines der größten Probleme, die Sachsen hat,

ist der Mangel an ehrlicher differenzierter Auseinandersetzung"! Vielen Dank für diese überfällige Erkenntnis- und vor Allem ihre Veröffentlichung!!
Aber gilt sie nicht in gleicher Weise für unser ganzes Land ?

Beitrag melden
Titanus 22.10.2017, 12:47
22. Überholte Definition von rechts - links

Ist rechts sein per se böse? Vielleicht wählen die Menschen konservativ oder "rechts" weil sie massenhafte Einwanderung in dem Ausmaß nicht wollen. Ist man deswegen ein Nazi/ "Rechter"/ böser Mensch? Wäre nicht eine sachliche Diskussion über Zuwanderung und innere Sicherheit zielführender als politisch Andersdenkende pauschal zu diffamieren?

Beitrag melden
GueMue 22.10.2017, 12:50
23. Vorurteil gilt nicht nur fuer Auslaender und Moslem

Auch Inländer oder Deutsche sind Opfer von Vorurteilen. Zum einen gibt es die Sachsen so nicht. Mein Vater und Verwandte sind Sachsen und ich bin Schwabe. Kann keinen Unterschied in der Gesamtheit von Schwaben und Sachsen entdecken, die ich wohl im Gegensatz zu Tietz in beiden Faellen nicht vollstaendig kenne.

Sachsen sind seit tausend Jahren kulturell untrennbarer Teil dessen was ich fuehle, wenn ich hier lebe. Es laesst sich nicht auf die Schwaben reduzieren. Ja sogar nicht allein auf Deutsche.

Klar gibt es verwirrte Sachsen. Es gibt auch verwirrte Schwaben. Aber nur der SPON macht aus einem komoediantisch verbreiteten Vorurteil, das eher auf Dialekt als auf Hirn eine Geschichte voller Phrasen. Man stelle sich vor Tietz haette aus versehen statt Sachse Tuerke geschrieben?

Beitrag melden
wokri 22.10.2017, 12:52
24. Soll ich mich

Vielleicht noch entschuldigen, dass soviel braune Sachsen in Sachsen ihr Unwesen treiben? Nein , die Sachsen jammern schon seit der Wende rum und sind schon ewig gestrig. Sollen sie schmollen oder selbst mal etwas bewegen!

Beitrag melden
prologo 22.10.2017, 12:52
25. Erst mal die Vorurteile ausräumen.

Es ist eine Unverschämtheit den Osten (ex DDR) nur in die rechte Schublade zu schieben, wie auch den sogenannten Rechtsrutsch sofort in die Nazi Richtung zu schieben. Denn genau damit hat man seit Merkels Alleingang jegliche Kritik mit der Nazi Keule erschlagen.
Oder sind jetzt alle Ostländer plötzlich nationalistisch, weil sie die Politik von Merkel ablehnen? Siehe Österreich. Was muss denn noch passieren, sowohl in der EU wie auch im Lande selbst, dass man Merkel endlich aus dem Ruder nimmt? Die EU fällt auseinander!

Inzwischen ist es doch so, dass man sich das Wort Heimat gar nicht mehr sagen traut, weil man sofort fremdenfeindlich ist? Das Flüchtlingsthema wurde vor der Wahl sowohl Medial wie auch von den etablierten Parteien regelrecht ab gewürgt. Mit dem Ergebnis, die AfD ist die dritt stärkste Partei im Land. So wie in Österreich, jetzt noch Tschechoslowakei?

Solange man Heimattreue, Angst vor Überfremdung, Angst vor Verlust der Kultur in die rechte Ecke stellt, wird der Zulauf nach rechts nicht weniger. Solange man in Deutschland ohne Ausweis reinkommt, aber nicht mehr raus kommt, dann wird das noch fürchterlich enden.

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 22.10.2017, 12:55
26. was für eine Verharmlosung

Es tut mir leid. Dresden und die GEGEND drum herum ist noch immer das Tal der Ahnungslosen. Und entsprechend verharmlosend wird Rechtsradikalismus zu Nazis gesehen. Ein schonender Umgang wäre verheerend. Schonungslose Konfrontation ist nötig. Entweder die (Nazis) oder wir (Demokraten). Die Sachsen müssen sich entscheiden. Wer das nicht kann und stattdessen die oben zitierte Schmollecke aufsucht ist nicht erwachsen genung seine Rechte und Pflichten in einer Demokratie anzunehmen.

Ich bin für eine NULL-Toleranz-Linie!

Beitrag melden
Frittenbude 22.10.2017, 12:56
27. Verantwortung

Wow, mal eben im Nebensatz lässt der Autor uns wissen: "Die CDU sei zweifellos verantwortlich" für die tiefe gesellschaftliche Verwurzelung rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Gedankenguts. So einfach ist das also, die armen Täter und deren zahlreiche Sympathisanten sind nicht Schuld an brennenden Flüchtlingsheimen, sondern die CDU. Die müsse jetzt unbedingt zu den Menschen hin, ahja.
Alles klar, danke für den Artikel, er hat mein Bild von den Sachsen bestätigt.

Beitrag melden
lupo62 22.10.2017, 13:00
28.

Der Beitrag ist um Klassen besser als der von Herrn Tietz. Eine Lösung hält er aber auch nicht parat. Ist auch vielleicht zu viel verlangt für einen kurzen Beitrag im Internet. Die Stimmung ist zu sehr angeheizt. Das sieht man auch an den ersten Forenbeiträgen. Die Sachsen-Niedermacher können es nicht lassen. Den Beitrag gelesen, aber nichts verstanden.

Beitrag melden
apfelmännchen 22.10.2017, 13:00
29.

Zitat von fisschfreund
Die ganze ostzone wieder einzäunen und gut ist. Anders fühlen die sich ja offensichtlich nicht wohl.
Dazu müssten sie überhaupt erstmal wissen, wie es ist, 40 Jahre eingezäunt zu leben.

Keine Ahnung haben - dafür die grosse Klappe haben - genau von solchen Typen aus dem Westen wollen die Sachsen nicht bevormundet werden.

Das Schlimme ist: die wagen es sogar, das auch noch laut zu sagen!

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!