Forum: Politik
Debatte über Strafvollzug: Historiker vergleicht Schlafentzug bei Middelhoff mit Stas
DPA

Der permanente Kontrolle seiner Gefängniszelle soll den Ex-Manager Thomas Middelhoff krank gemacht haben. Seine Anwälte sprechen gar von Folter. Gedenkstätten-Chef Hubertus Knabe kritisiert den Schlafentzug im Knast als "Stasi-Methode".

Seite 1 von 12
chefchen1 07.04.2015, 16:40
1. Stasi überall

Soso, herr Knabe bezeichnet das als Stasi-Methode und im nächsten Absatz steht, dass das überall in der Bundesrepublik gemacht wird.
Ist dann überall in der Bundesrepublik die Stasi?

Ist das jetzt eine dramatische Wendung bei der Bewertung der "Stasi-Methoden"?

Beitrag melden
jorgeG 07.04.2015, 16:46
2.

Da wird dann auch mal so was diskutiert. Diese Praxis ist x-fach von Landgerichten, Oberlandesgerichten und dem Bundesverfassungsgericht abgesegnet.

Beitrag melden
Mertrager 07.04.2015, 16:49
3. Überrascht ?

Wirklich ? Man muss nur die Entwicklungen betrachten und dann passt das schon. Hilfreich sind bei solchen Betrachtungen auch Vergleiche mit Staaten, die bei uns als Diktaturen bezeichnet werden. Da ist natürlich meist alles "viel schlimmer". Das Interessante dabei ist, die Tendenzen zu sehen. - Wir sind auf dem Weg.

Beitrag melden
broesel111 07.04.2015, 16:52
4. Vielleicht anders herum

Vielleicht waren die Bedingungen in DDR Gefägnissen gar nicht so anders (abgesehen von der maroden Baulichkeit) als in der heutigen (und damaligen) Bundesrepublik. Der Umgang mit Häftlingen ist einfach nicht nett, und ist es nie gewesen.

Beitrag melden
flo_bargfeld 07.04.2015, 16:53
5. Die Lösung ist doch ganz einfach:

Laut dem Buch "Knast" des Gefängnisarztes Joe Bausch können Suizidgefährdete in eine Mehrpersonenzelle verlegt werden, wo sie dann unter zuverlässiger Beobachtung ihrer Zellenkameraden sind und das Licht ausbleiben kann. Warum sollte das bei Herrn Middelhoff nicht auch funktionieren? Er wird sich doch wohl nicht etwa zu schade sein, mit ganz gewöhnlichen Insassen die Zelle zu teilen?

Beitrag melden
BoMbY 07.04.2015, 16:58
6.

Zitat von chefchen1
Soso, herr Knabe bezeichnet das als Stasi-Methode und im nächsten Absatz steht, dass das überall in der Bundesrepublik gemacht wird. Ist dann überall in der Bundesrepublik die Stasi? Ist das jetzt eine dramatische Wendung bei der Bewertung der "Stasi-Methoden"?
Ich glaube unterliegst einem entscheidenden Irrtum. Damals bei der Wende hat sich nicht die DDR der BRD angeschlossen, die BRD ist in der DDR aufgegangen. Schau Dir doch mal die Politik der letzten Jahre genauer an ...

Beitrag melden
Schlumperli 07.04.2015, 16:59
7. Na ich weiß nicht recht

Das Einschalten des Lichts bedeutet doch nicht zwangsläufig ein Aufwecken.

Wer wirklich müde ist, schließt die Augen, dreht sich zur Seite, zieht sich die Decke über den Kopf - und schläft.

Beitrag melden
wundermichnur 07.04.2015, 17:00
8. sofortige Entlassung aus der Haft

Wenn ihm das Einschalten des Lichts so sehr stört, hätte er sich sicherlich Ohropax und eine Schlafmaske besorgen können. Dann hätte die Justiz ihre Pflicht tun können und er schlafen. Mal davon abgesehen, dass ein halbwegs normaler Mensch nach drei Tagen ohne Schlaf wahrscheinlich unter Flutlicht und neben einem Presslufthammer schlafen könnte. Bei Paul Schneider aus Köln-Kalk würde da kein Hahn nach Krähen. Aber der Herr macht es ja nicht unter Folter.

Beitrag melden
maximilianhoffahrt 07.04.2015, 17:00
9. richtig...

und der Gefängnisleiter gehört angeklagt, wenn notwendig in Den Haag.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!