Forum: Politik
Debatte über Ungleichheit : Liberale Lügen
DPA

Die Rechtspopulisten haben geschafft, was linken Politikern und Publizisten seit Jahren nicht gelungen ist: Die Elite debattiert über Ungleichheit. Nicht aus Anstand - sondern aus Angst.

Seite 28 von 28
Franziskus 30.12.2016, 13:56
270. Einstellung

Zitat von my50cents63
Mein Eltern sind die Kriegsgeneration (37 bzw. 39 geboren), beide kommen aus einfachsten Verhältnissen und haben sich ihren Wohlstand mit eigenen Händen erbaut. Mein Vater hat nach seiner Lehre beim Daimler am Band angefangen (in den 60igern 45h auch Samstags), hat vor bzw. nach der Schicht noch auf dem Bau zusätzliches Geld dazu verdient, dann noch zu Hause in der Schuster-Werkstatt Schuhe von Freunden,Bekannten & Fanilie repariert. Ergo: nach 10J war das Haus abgezahlt. Ich selbst habe über den 2. Bildungsweg studiert, arbeite inzwischen freiberuflich in der Schweiz, habe ganz ohne Vitamin B ein Haus und eine Eigentumswohnung. Meine Eltern haben mir geholfen, indem sie eine Hypothek auf ihr Haus aufnahmen, allerdings muss ich das Geld selbst zurück zahlen. Letztendlich kommt es auf jeden Einzelnen selbst drauf an. Wer bereit ist sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und hart zu arbeiten hat heute dank Internet und Globalisierung vermutlich bessere Chancen als je zuvor. Das Problem ist nur; dies ist nicht mehr en vogue. Politiker erzählen uns ständig was von "sozialer Gerechtigkeit", what a bullshit! Damit meinen sie nur, gib mir deine Stimme, dann kann ich andere berauben und geb dir auch ein bisschen was. Was folgt daraus? 1. Die Macht des Staates und der Politiker nimmt ständig zu und 2. immer mehr Menschen werden in die staatliche Abhängigkeit getrieben. Politiker wollen Macht, dazu braucht es 1. ein beliebig bvermehrbares Geld und 2. abhängige Staatsbürger. Menschen die Eigenverantwortlich leben und handeln sind ein Gefahrenfaktor für den "Sozialstaat", also besteuert man exzessiv.
Ihre Eltern und Sie haben das Bestmögliche aus ihrem Leben gemacht und auch Glück gehabt. Wären Sie oder Ihre Eltern krank geworden, dann wäre es sehr viel schwieriger geworden. Sie haben es, wie auch ich, nicht so leicht gehabt. Ich habe auch eine mich prägende Erfahrung mit unseren Schweizer Geschäftsführer gemacht. Das Unternehmen hatte mehrere Rechenzentren mit Softwareentwicklung in Europa betrieben. Immer, wenn Geschäftsstellenleiter Schulden machen wollten um ein tolle Chance verwirklichen zu können, sagte er: "Wir müssen das Geld erst verdienen, bevor wir es ausgeben". Ich habe mich selbständig gemacht und sehr gut verdient. Auf den Rat meines Steuerberaters habe ich mir später Häuser und Eigentumswohnungen gekauft. Ich habe alles wieder gekauft, weil ich einmal überlegt habe, dass ich einen Beratungsauftrag von meiner Seite nicht kündigen kann, weil ich das Geld brauche. Weil unsere Lebensumstände sich geändert haben, bauen noch mal ein Haus und machen keinen Cent Schulden. Schulden machen unfrei. Mein Herzenswunsch wäre, wenn wir eine direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild hätten.
Dann bin ich mir sicher, dass wir die Zukunft meistern werden.

Beitrag melden
Franziskus 30.12.2016, 14:00
271. Das stimmt

Zitat von KaraBenFasel
Auch jemand, der es sich viel zu einfach macht und den "Abgehängten" die Schuld an den Wahlerfolgen der AfD gibt. Nein, diese Menschen, die sie oben beschreiben, gehen nicht wählen. Die wählen also auch nicht AfD.
Wer den Gerichtsvollzieher am Hals hat und nicht weiß, wie er den nächsten Monat übersteht, der hat ganz andere Sorgen. Dem ist egal, wer regiert.

Beitrag melden
merrailno 30.12.2016, 14:02
272. Die Antwort steht in Ihrem Beitrag

Es gibt die Linke nur marginal, besser so gut wie gar nicht! Es gibt mehr oder weniger konservativ sozialisierte Menschen in dieser Republik, so beschreiben sie es in Ihrem Beitrag. Diese bekämpfen auch systematisch jeden Anflug linker Weltanschauung. Woher soll jetzt auf einmal die Linke kommen?
Selbst in der "die linke" gibt es massiv mehr Konservative als tatsächlich Linke, da sind z.b. die Reste der früheren SED, also Rechte eher der AFD nahestehend als sozialistischem Gedankengut, da sind die konservativen altruistischen Gewerkschafter der WASG, auch hier Verfechter von Workfare und Wohlfahrt, Vertreter typischer rechter Anschauung. In einem sozialistischem System besteht ein Rechtsanspruch auf Solidarität und damit vollkommener gesellschaftlicher Teilhabe unabhängig von individueller Leistungsfähigkeit.
Die Unterscheidung zwischen Leistungsfähigen und damit "Wertem" und Nichtleistungsfähigen und damit weniger Wertem Dasein und die Überhöhung dieser Unterscheidung als göttlicher Wille dieser Unterscheidung gibt es nur im Konservatismus.

Beitrag melden
Franziskus 30.12.2016, 14:05
273. Genau, darüber muss man diskutieren

Zitat von charlybird
wie der Ihre langweilen und sind vollkommen ungeeignet für eine gesellschaftliche Grundsatzdiskussion. Ich will Ihnen sagen warum: es gibt keine Argumente, außer ICH und MEINE ELTERN und das haben andere auch zu können. Die übliche .....
Sie sehen das vollkommen falsch. Ohne Menschen die etwas unternehmen kann kein Staat existieren. Die Anderen werden durchgefüttert. Einen gewissen Prozentsatz kann sich eine Solidargemeinschaft leisten. Den haben wir in Deutschland leider weit überschritten und es werden immer mehr.

Beitrag melden
93160 30.12.2016, 14:06
274. Die

Diese Abgehaengten fuehlen sich von der Politik vielleicht verraten.Sie wuerden doch eher die Linke waehlen als die AFD.
Was tut die Linke in Deutschland? Verbuendet sich mit den Gruenen.Wer links waehlt bekommt die Gruenen. Wuerde ich auch nicht machen.
Aber sind heute die Parteien nicht nur noch Namen?
Man spricht ueber den FN . Gewinnen wird aber Fillon in Frankreich um nur FN nicht an die Macht zu lassen. Was ist das Programm des Fillon? Er ueberholt sogar den FN. Nur Fillon wird den Sozialabbau betreiben, da steht sogar die USA besser da.
Die "Abgehaengten" werden also garnicht waehlen oder den eigenen Untergang. Fuer Kriegsfutter waren sie in jeder Epoche aber schon immer gut genug.
Jeder Mensch sollte zuerst dieses Zitat lernen und es auch verstehen: "Halte du sie dumm, ich halte sie arm".

Beitrag melden
merrailno 30.12.2016, 14:10
275. ..

@vera gehlkiel Beitrag 274 "die Antwort steht in ihrem Beitrag"
beuzieht sich auf Ihren beitrag 265, offensichtlich wurde durch ein techn. Problem ihr beitrag nicht zitiert.

Beitrag melden
tatsache2011 30.12.2016, 14:21
276. Humanismus

Zitat von trader_07
Selbstverständlich sind AfD-Wähler Abgehängte. Zumindest in Sachen humanistischer Bildung.
Wie viele Wähler anderer Parteien haben eine humanistische Bildung?
Welchen Humanismus meinen Sie?
Zur Auswahl https://de.wikipedia.org/wiki/Humanismus

Klingt das Folgende nicht humanistisch?
"Die Arbeitswelt soll es allen Bürgern ermöglichen, ein
selbstbestimmtes Leben in relativem Wohlstand zu führen.
.... gleichzeitig diejenigen nicht aus dem Rahmen fallen lassen, die nicht in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen.
... die den Erwerbslosen ausreichende Existenzbedingungen gewährleisten, gehört daher zu den bedeutungsvollsten Politikfeldern moderner Staatlichkeit."
Zitat aus AfD-Wahlprogramm

Beitrag melden
charlybird 30.12.2016, 14:28
277. Dann

Zitat von Franziskus
Sie sehen das vollkommen falsch. Ohne Menschen die etwas unternehmen kann kein Staat existieren. Die Anderen werden durchgefüttert. Einen gewissen Prozentsatz kann sich eine Solidargemeinschaft leisten. Den haben wir in Deutschland leider weit überschritten und es werden immer mehr.
sehen Sie sich die Zahlen an, wohin das Wachstum und der damit verbundene Reichtum hier in D gewandert ist und wie Erträge verteilt werden und wurden.
Die übliche Leier, dass ohne wirtschaftliche Unternehmungen und die dafür Verantwortlichen kein Staat existieren kann, bringt ja nicht einmal mehr die Dingszeitung.
Und dass es Menschen schaffen können, sich aus der Armut zu befreien, ist immer noch möglich, aber halt eben immer weniger und das mit rasanter Tendenz nach unten.
Auch hier bitte einmal die Vermögensgrundsatzzahlen beachten und die zukünftigen Möglichkeiten im Kontext realistischer Einkommen, Kaufkraft und eigener Vermögensbildung. Und ganz nebenbei, nicht jeder kann Unternehmer sein und werden. Und von wegen durchfüttern, übrigens ein albernes Argument der klassischen Art, es muss auch Menschen geben, die die Unternehmungen der so rührigen Unternehmer als Konsument nutzen und bezahlen können. Und nicht nur im Ausland, sondern auch hier.

Beitrag melden
willi2004 30.12.2016, 14:42
278. Selbst der reinen wissenschaftliche Sozialismus ist undemokratisch ...

Zitat von merrailno
Sie mal Augsteins Vermögen aus dem Spiel. Bislang ist kein sozialistisches System gescheitert, es gab nämlich noch keins. Wo es Ansätze gab wurden diese von konservativer Seite bis aufs Blut bekämpft und zerstört, die Afd versucht gerade das bei der etwas gemässigten Rechten ebenfalls. Die Folge sind und waren immer entweder .....
er bedeutet Stillstand in allen Bereichen und er lässt außer acht - der Mensch ist ein Primat also ein Rudeltier und kein Herdentier. Er arbeitet für sich und seine Familie, einige noch für Ihre Freunde und Ihr Dorf, wenige für Ihre Gegend und sehr wenige für Deutschland.
Die sich sozial engagieren meist schon ein gutes Auskommen.
Sie haben noch nicht in einem "Sozialistischen" Betrieb gearbeite. Fleiß gibt es dort wenig, Pausen werden verlängert, Arbeitszeiten gekürzt und Werkzeug für private Sachen genutzt. Warum auch nicht der andere der faul ist bekommt genau soviel wie ich. Und wenn ich ein kleines Unternehmen gründe und mehr Erfolg habe als ein Staatliches dann kommt entweder eine Steuer von 90% oder die Zwangsverbindung zu einem staatlichen Unternehmen. Wenn nicht haben wir schon Marktwirtschaft und keinen Sozialismus.

Beitrag melden
Seite 28 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!