Forum: Politik
Debatte über Zuschussrente: Die Staatsschauspielerin
dapd

Sozialministerin von der Leyen schreckt die Republik mit einer Horrormeldung auf - den Rentner droht Armut. Allerdings fehlen in ihrer Rechnung Faktoren wie private Vorsorge oder längere Lebensarbeitszeiten. Aber bei der Inszenierung als barmherzige Kümmerin stören Fakten nur.

Seite 2 von 15
herbert_schwakowiak 05.09.2012, 20:24
10.

Zitat von sysop
Altersarmut? Laut offizieller Statistik gibt es sie derzeit noch gar nicht. Aktuell sind gerade einmal 2,4 Prozent der Senioren auf Stütze angewiesen, ...
Kann es evtl. sein, dass viele sich einfach schämen, Stütze zu beantragen?

Habe ich Hallus, wenn ich die vielen Opas sehe, die nachts durch die Stadt laufen, um Pfandflaschen aus den Mülleimern zu sammeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karhu1 05.09.2012, 20:28
11. Demagogin?

Zitat von der_bulldozer
Es ist so toll wie in einem relativ kurzen Artikel dieser schrecklichen Demagogin die biedermännische Larve von Gesicht gerissen wurde. Manchmal ist der SPIEGEL wiklich gut.
Sie werden sich wundern. Das ist Hexenverbrennung. Ich rechne mit 0 Rente und sorge privat vor. Alles andere ist eine Ilusion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kone 05.09.2012, 20:32
12. Erstaunlich ...

Zitat von sysop
Sozialministerin von der Leyen schreckt die Republik mit einer Horrormeldung auf - den Rentner droht Armut. Allerdings fehlen in ihrer Rechnung Faktoren wie private Vorsorge oder längere Lebensarbeitszeiten. Aber bei der Inszenierung als barmherzige Kümmerin stören Fakten nur.
... ist, wie sehr Fr. v.d.L. hier angegriffen wird.

Daß Altersarmut droht ist doch ein Fakt! Das wird uns doch seit Jahren erzählt, und mit der demografischen Entwicklung auch plausibel erklärt.

Daß allerdings längere Lebensarbeitszeiten (wo Menschen über 50 schon große Probleme haben, einen neuen Job zu bekommen) oder private Zusatzversorgung (wer kann die sich schon leisten? und wem hilft sie eigentlich wirklich?) die Situation entschärfen, muss derzeit doch leider sehr bezweifelt werden.

Ausgerechnet DA scheint der Autor wiederum ganz hoffnungsfroh zu sein, der ansonsten mit sehr viel böser Polemik arbeitet !? Ich weiß nicht ob das, dem Problem wirklich angemessen ist !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 05.09.2012, 20:33
13.

Frau VdL ist einfach nur unfähig, sie hat nur sinnlose Ideen die den Bürger täuschen sollen, dass sie etwas macht.

In der Aufzählung oben fehlt z.b. auch die idee von Netzsperren unliebsamer webseten die z.b. Kinderpornos oder über andere Seiten.

das ist wie wenn man den Rolladen im haus runterlässt und sagt: hier gibt es keine häusliche Gewalt, man sieht ja nichts
wegschauen anstatt was tun.

Anstatt Zensur wäre Täter ermitteln und Seite löschen das richtige.

abegsehen davonr, dass man sperren leicht umgehen kann und man auch unliebsame poltiisch andersdenkende seiten dann wohl gesperrt hätte.

Auch damals hat sie viele Zahlen verschwiegen oder einfach dzau gedacht:

Zitat von
Im Jahr 2009 waren insbesondere von der Leyens umstrittene Vorstöße zur Sperrung von Webseiten mit kinderpornographischem Inhalt Gegenstand des öffentlichen Diskurses. Auf ihre Initiative verpflichteten sich die großen Internetdienstanbieter in geheimen öffentlich-rechtlichen Verträgen mit dem Bund, Webseiten mit kinderpornographischem Inhalt auf Grundlage geheimer Sperrlisten, die vom Bundeskriminalamt erstellt und täglich aktualisiert werden sollen, zu filtern. Erst später sollten diese Verträge durch das Zugangserschwerungsgesetz eine positivgesetzliche Legitimation erfahren. Die Initiative von der Leyens stieß auf massive Kritik von Juristen, der IT-Fachpresse, einer großen Zahl von IT-Fachverbänden,[24] von Bürgerrechtlern,[25] Missbrauchsopfern,[26] Opferschutzorganisationen[27][28] und der Opposition und wurde als „Zensursula-Debatte“ bekannt.[29][30] Kritiker sehen in dem Gesetz eine gegen Kinderpornografie unwirksame Maßnahme, die Tätern eher nützt als schadet, aber gleichzeitig massiv Grundrechte einschränken könnte. Die zur Sperrung errichtete Infrastruktur könne problemlos für weitere Zensur-Maßnahmen[31] verwendet werden,[32] da sie eine Kontrolle unliebsamer Inhalte ermögliche und „Echtzeitüberwachung“[33] umsetze. Eine E-Petition vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages gegen die Einführung einer Sperrinfrastruktur wurde von mehr als 130.000 Bürgern unterzeichnet, mehr als bei jeder anderen E-Petition zuvor.[34][35] [b] Wiederholt wurde von der Leyen im Verlauf der öffentlichen Debatte die Verwendung von „Fantasiezahlen und unsauberen Interpretationen“[36] sowie „Lügen“[37][38][39] vorgeworfen. Die Vorwürfe bezogen sich unter anderem auf regelmäßig genannte, aber falsche Fallzahlen, auf die Behauptung der Existenz einer „Kinderpornoindustrie“ und auf die angeblich unzureichende rechtliche Situation in anderen Ländern, die eine Löschung kinderpornografischer Materialien unmöglich machen würde.[40] [/b}
quelle:
Ursula von der Leyen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i_need_a_dollar 05.09.2012, 20:52
14. optional

Wenn man davon ausgeht, ob Altersarmut in jüngeren Zukunft viele Menschen betreffen wird, was ich glaube, dann müsste man das derzeitige Rentensystem, aufgrund des demographischen Wandel, grundlegend reformieren. Ein erfolgreiches Rentensystem ist beispielsweise in der Schweiz vorhanden, wo alle Menschen in die Rentenversicherung zahlen auch die Beamten und Selbständigen. Zudem gibt es eine Mindestrente von ca. 950€ und eine Obergrenze von etwa 2200€. Reiche müssten viel einzahlen, mehr als sie später selber bekommen würden, das überschüssige Geld würde den Menschen aus dem Niedriglohnsektor zu gute kommen. Natürlich muss dieses System mit dem Mindestlohn gekoppelt sein. Nur wer anständig verdient, kann auch ordentliche Rentenbeiträge in die Kasse zahlen.
Aber schon die Idee von Umverteilung wird mit schlechten Argumenten heftig kritisiert. Anscheidend ist den Politikern von CDU und FDP nicht bewusst, dass die Kluft zwischen Arm und Reich weiter auseinander geht wenn nichts dagegen tut. Jedoch ist der Koalition das Problem bewusst, sie wollen einfach nichts tun, weil man den betroffen Beamten und Wohlhabenden es einfach nicht schmackhaft machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 05.09.2012, 20:53
15.

Zitat von sysop
Sozialministerin von der Leyen schreckt die Republik mit einer Horrormeldung auf - den Rentner droht Armut. Allerdings fehlen in ihrer Rechnung Faktoren wie private Vorsorge oder längere Lebensarbeitszeiten.
Frau von der Leyen hat Recht, diese Faktoren bei der Berechnung künftiger Rentenansprüche einfach wegzulassen.
Wer sich heute in den Gehaltsgruppen von 2500,- brutto, sprich: 1600,- Euro netto und darunter (!) befindet, der kann nicht privat vorsorgen. Ausser er verzichtet auf jeden Jahresurlaub und gelegentlich fällige Haushaltsanschaffungen.

Wie andere Foristen auch schon angemerkt haben, kann man <längere Lebensarbeitszeiten> auch vergessen. Kaum noch jemand hat heute eine feste Arbeitsstelle. Und Menschen, die älter als 60 Jahre sind, wird auch künftig niemand mehr neu einstellen.

D.h., wenn die künftigen Rentner nur noch 43% des letzten Nettolohnes liegen, dann wird dieser - genau wie von Frau von der Leyen errechnet - bei 688,- Euro liegen. Darunter geht nicht, weil das schon die Mindestrente ist.

*Es sei denn, die Rentenkürzung wird zurückgenommen, die künftigen Rentner erhalten wieder 51% des letzten Nettolohnes.*
Also 816,- Euro bei 1600,- Euro Nettolohn. Oder man setzt gleich die von Frau von der Leyen genannten 850,- Euro als neue Mindest-Untergrenze fest. Da werden sich dann zwar diejenigen, die 35 Jahre und noch länger in Vollzeit tätig waren, ärgern, dass sie - trotz langer, fast lebenslanger, Berufstätigkeit - so wenig bekommen wie ein passionierter Dauer-Hartzler. Aber besser das als Alte, die auf der Straße verhungern, weil sie die zukünftig fälligen Mieten und steigende Kosten für Lebensmittel (siehe heutiger SPON-Artikel hierzu), Strom (das Öl wird knapp) und Krankenkassen nicht mehr bezahlen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard-d 05.09.2012, 21:00
16. Butter bei die Fische...

Zuerst einmal ist fest zu halten, dass unsere Drama-Queen mit Doktortitel, vormals Zensursula und Bundesgebärmutter, zwar alle Prädikate einer Staatsschauspielerin erfüllt aber tatsächlich nur ein Goldfischlein im Karpfenteich ist, der gerade von Hechten gewildert wird. Ihre Überlebenschancen sind da gleich NULL, da kann auch Papi seiner Lütten nicht mehr helfen.

Wenn wir den Doktortitel und das vorangegangene Studium einmal weglassen, was hat die Lady denn tatsächlich geschafft?
Fest steht, ihr Volkswirtschaftsstudium hat SIE geschafft, nicht sie das Studium.
Fest steht, dass der Einsatz von minderjährigen Testkäufern zur Feststellung der Einhaltung des Jugendschutzes einer Idee zur Kinderarbeit und Verleitung zu einer Ordnungswidrigkeit gleich kam.
Fest steht, die Idee von der DNS-Sperre war, gelinde ausgedrückt, unglücklich, ich neige jedoch dazu sie als dämlich zu bezeichnen.
Fest steht, dass die vorab zu einem Gesetz, das es nie geschafft vom BP unterzeichnet zu werden, getroffenen geheimen öffentlich, rechtlichen Verträge mit Internetdienstanbietern höchst fragwürdig waren.
Fest steht, dass die Drama-Queen zwar ihre Aufführungen perfekt rüber bringt, aber in den Grundrechenarten wohl nicht so ganz zu Hause ist. Wie sonst ist zu erklären, dass die Hartz 4 Neuberechnung über ein Jahr dauerte und dann immer noch falsch war. Jeder Viertklässler hätte für so ein Ergebnis in Mathematik eine Ehrenrunde drehen dürfen.

Ich vergaß, ich bitte tausendmal um Entschuldigung, Sie hat etwas geschafft:

Sie erhielt 2007 die "goldene Henne", ein Schelm der jetzt lästert, das ist ein Medienpreis, in diesem Fall in der Kategorie für Politik.

Zitat von Wikipedia
... da sie "mit ihrem Engagement für ein modernes Frauen- und Mutterbild starke Akzente in der Familienpolitik gesetzt" habe: „Besonders wegen ihres Eintretens für Krippenplätze musste sie auch innerhalb der eigenen Reihen Widerstände überwinden. Mutig trat sie dem Vorwurf entgegen, sie würde sich mit ihrem Engagement für berufstätige Mütter für ein Frauenbild nach sozialistischem Vorbild stark machen. Dadurch hat sie den Frauen in den neuen Ländern eine Stimme gegeben und sich um das Zusammenwachsen von Ost und West in Deutschland verdient gemacht.“, so die Begründung der Jury.
Eine Begründung, die ich nicht teile, da die Krippenplätze immer noch nicht wirklich funktionieren und die Kosten überwiegend auf die Kommunen abgewälzt wurden.

Sie hat ebenfalls, im Oktober 2009, den Big Brother Award in der Kategorie Politik für ihr Zugangserschwernisgesetz gewonnen.(Übrigens ein Negativpreis)

Dass ihr neuestes Drama von Erfolg gekrönt sein wird, darf mit Recht bezweifelt werden.

Alles in Allem kann man Alexander Neubacher nur gratulieren, ein rundum gelungener Kommentar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 05.09.2012, 21:01
17. Die Unglaubwürdigkeit...

Zitat von sysop
Sozialministerin von der Leyen schreckt die Republik mit einer Horrormeldung auf - den Rentner droht Armut. Allerdings fehlen in ihrer Rechnung Faktoren wie private Vorsorge oder längere Lebensarbeitszeiten. Aber bei der Inszenierung als barmherzige Kümmerin stören Fakten nur.
...der Zensursula hat leider nicht die Nichtexistenz des zugrundeliegenden Problems zur Folge. Schade.
Das diese Frau lügt, dass sich die Balken biegen, wenn es nur in die eigene Agenda passt, ist sattsam bekannt. Spätestens seit den Stopschildern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01099 05.09.2012, 21:03
18. Naja...

Zitat von karhu1
Sie werden sich wundern. Das ist Hexenverbrennung. Ich rechne mit 0 Rente und sorge privat vor. Alles andere ist eine Ilusion.
Viel Erfolg damit. Hoffentlich geraten Sie nicht an irgendeinen windigen Rentenfont und ihr Geld verschwindet durch Spekulation, so wie es Tausenden von alten Menschen in England ergangen ist. Passen Sie gut auf. Ich würde nur noch in Gold und Diamanten investieren. Geld ist zu gefährlich geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 05.09.2012, 21:20
19. Das Glühwürmchen und der Bruchpilot

Zitat von sysop
Sozialministerin von der Leyen schreckt die Republik mit einer Horrormeldung auf - den Rentner droht Armut. Allerdings fehlen in ihrer Rechnung Faktoren wie private Vorsorge oder längere Lebensarbeitszeiten. Aber bei der Inszenierung als barmherzige Kümmerin stören Fakten nur.
Frau von der Leyen hält sich für eine Lichtgestalt, ist in meinen Augen aber eher ein Glühwürmchen.

Während ihrer politischen Karriere musste sie einige Bauchlandungen hinlegen, wie beispielsweise:
Elterngeld
Kinderschutz im Internet
Präsentierter Babyboom ist nicht eingetreten. Dafür bleibt Deutschland Weltmeister in der Kinderfeindlichkeit.
Krippenplätze.
Hartz IV-Bildungspaket. Bildungspaket wird von armen Familien kaum genutzt.
Warmes Mittagessen in Schulen.
Schulschwänzer mit Bußgeld bestrafen.

Sie will Berge abtragen, dabei schafft sie es noch nicht einmal, kleine Steine wegzuräumen. Unsere Höhenfliegerin kurvt inzwischen ganz dicht über dem Boden.

Wir können nur hoffen, dass der Realitätsverlust unserer Arbeitsministerin bald ein Ende finden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15