Forum: Politik
Debatte um Ausnahmen: Genossen verteidigen Mindestlohn für fast alle
DPA

Aus der Union gibt es immer neue Forderungen nach Ausnahmen vom Mindestlohn - jetzt reagiert die SPD. Parteichef Gabriel, sein künftiger Vize Stegner und Fraktionsvorstand Heil pochen auf die weitgehende Verbindlichkeit der Vereinbarung.

Seite 11 von 22
Stäffelesrutscher 27.12.2013, 21:20
100.

Zitat von m.schrader
fast der gesamte Dienstleistungssektor. Aber es ist müssig drüber zudiskutieren. es wird jedenfalls ein wirtschaftspolitischer Blindflug, die Sache mit den Mindestlohn. Man kanns ja dann wieder korrigieren.
Wie bitte? IT-Berater, Banken, Immobilienkonzerne, Werbeagenturen, Anwaltskanzleien, Flughafenbetreiber usw. können keine 8,50 zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 27.12.2013, 21:23
101. Nicht verhandelbar

Zitat von gerd.lt
Die Tinte unter dem Koalitionsvertrag ist noch nicht trocken, da stellt die Union schon Negativforderungen auf, und die SPD-Minister bis zu ihrem Vorsitzenden müssen sich daran abarbeiten. So ist das halt in eurer Wunschkoalition liebe Genossen, eure Kanzlerin tut das was sie am besten kann - sie schweigt.
Hallo Gert.lt,

den flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 EUR/Stunde erst für
2017 in Aussicht zu stellen, war schon eine Frechheit, die die
SPD-Mitglieder schluckten.

Jetzt noch eine Ausnahme hier und eine da, dann kann die
CDU/CSU und SPD den Passus gleich aus dem Koalitionsvertrag
streichen. Das wäre ehrlicher.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btraven 27.12.2013, 21:25
102. Roosevelt 1933

Zitat von hoenipoenoekel
Das einzig Anständige wäre eine Tarifpflicht für alle gewesen! So wird der Mindestlohn nur dazu genutzt die Löhne der Industriearbeiter noch weiter in den Dreck zu treten, siehe Massenaustritt aus den Verbänden! Kein Arbeiter wird jemals wieder der SPD vertrauen, den auch die Agenda 2010 war nichts Anderes als die Vernichtung der Arbeitnehmerrechte. Es geht denen nur um Quantität und nicht um Qualität. Wenn jemand nichts bezahlen kann, dann kann er nichts und kann auch niemanden beschäftigen, nichts gibt den Hyänen das Recht auf Sklavenhaltung! Auch den Arbeitgebern wäre eine Tarifpflicht hilfreich, nur so kämen wieder die Könner an die Macht und die ganzen beschlipsten Parasiten müssen sich wieder eine ehrliche Arbeit suchen! Dann käme auch endlich wieder Innovation in das Land und nicht nur Abzocke und die Verwaltung der immer perfideren Verbrechen gegen die Arbeitnehmer in diesem Land!
Wir waren vor 80 Jahren schon weiter
"Unternehmen, deren Existenz lediglich davon abhängt, ihren Beschäftigten weniger als einen zum Leben ausreichenden Lohn zu zahlen, sollen in diesem Land kein Recht mehr haben, weiter ihre Geschäfte zu betreiben. Mit einem zum Leben ausreichenden Lohn meine ich mehr als das bloße Existenzminimum – ich meine Löhne, die ein anständiges Leben ermöglichen."
(US-Präsident ranklin D. Roosevelt vor dem US-Kongress am 16. Juni 1933)
Es ist Zeit für einen „New Deal“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 27.12.2013, 21:27
103.

Zitat von luny
Hallo Klube, ja, Sie haben hier einen validen Punkt. Als Gegenbeispiel möchte ich jedoch anmerken, daß auch hohe Preise kein Indiz für gerechte Bezahlung sind. Das ist ja die Crux. Sie übernachten in einem tollen und teuren Hotel. Das heißt jedoch NICHT, daß die Reinigungskraft fair bezahlt wird. Es gab einmal ein T-Shirt-Beispiel. SUPER günstig für so etwas wie 5 EUR und ziemlich teuer für 50 EUR. Beide wurden in Bangladesh hergestellt, ein Qualitätsunterschied war nicht festzustellen. LUNY
Und wenn in Bangla Desf faire Löhne gezahlt würden, dann würde - wenn alle anderen Preisbestandteile gleich bleiben - das billige Shirt 5,10 Euro und das teure 50,10 Euro kosten. Mehr nicht. Das würde hier niemandem wehtun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 27.12.2013, 21:28
104. Bald wird Brüssel den Mindestlohn in Deutschland fordern

Zitat von luny
Hallo Klube, ja, Sie haben hier einen validen Punkt. Als Gegenbeispiel möchte ich jedoch anmerken, daß auch hohe Preise kein Indiz für gerechte Bezahlung sind. Das ist ja die Crux. Sie übernachten in einem tollen und teuren Hotel. Das heißt jedoch NICHT, daß die Reinigungskraft fair bezahlt wird. Es gab einmal ein T-Shirt-Beispiel. SUPER günstig für so etwas wie 5 EUR und ziemlich teuer für 50 EUR. Beide wurden in Bangladesh hergestellt, ein Qualitätsunterschied war nicht festzustellen. LUNY
Hallo LUNY

Denn es geht nicht mehr lange, dass Deutschland mit seinen Niedrigstlöhnen unsere EURO Nachbarn im Export wirtschaftlich ruiniert.

Die Länder beschweren sich ja schon in Brüssel. Das haben unsere Politiker immer noch nicht kapiert.

prologo

Frankreich zahlt schon 10,80 €

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotfront 27.12.2013, 21:30
105. Halo prologo,hallo luny

[QUOTE=prologo1;14517825]Hallo LUNY

Ich habs hier schon aufgegeben. Deshalb noch einmal:

8,50 € verhindert Sklavenarbeit durch Hartz IV, denn ein flächendeckender ges. Mindestlohn von 8,50 € verhindert erst einmal, dass die HartzIV abgerutschten von der Bundesagentur für Arbeit nicht mehr in die Sklavenarbeit mit Löhnen unter 8,50 gepresst werden können.

Jeder Hartz IV Arbeitnehmer muss jeden jetzt noch jeden Job annehmen, der ihm unter 8,50 vermittelt wird, ansonsten verliert er Hartz IV. Also ist Hartz IV nichts anderes, als staatlich verordnet und kontrollierte Sklavenarbeit, zu Gunsten der Schmutzgleldarbeitnehmer, deren Niedrgstlöhne dann von uns mit Steuergeldern bezahlt werden.

Allein schon deshalb ist der gesetzliche Mindestlohn so dringend erforderlich!!

Aber auch von 8,50 € kann man noch nicht leben, und man bekommt nicht mal eine Rente, sondern nur die Grundsicherung. Und das wissen diese Politiker alle sehr genau, deshalb ist diese Forderung von Seehofer nichts anderes, als die von Politikern geförderte Volksverarmung!!

Und diese Volksverarmung wird auch noch mit Steuergeldern finanziert, indem die Aufstocker damit alimentiert werden, und die Schmutzgeldarbeitgeber mit niedrigsten Löhnen ihren Profit erhöhen können.

Zugleich bekommt man mit 8,50 nur 593,91 € mtl. Rente, und dann nur noch die Grundsicherung, wie alle unter 8,50 schon, und diese müssen die Kommunen zahlen, und die sind doch schon hoch verschuldet. ..



Es geht auch anders.Auch ich bin H4-Bezieher.Ich habe EINMAL so einen nichtsnutzen PC-Lehrgang machen müssen.Auch der Hinweis an meine Fallmanagerin,das ich schon selbst Bewerbungen zu Hause am PC gefertigt habe,und sie davon ein Beispiel in Augenschein nehmen durfte,konnte sie nicht umstimmen.Also ging ich am 1. Tag zu diesem Kurs,mit einer von mir gefertigten Bewerbung.Als ich diese dem Kursleiter vorlegte,meinte er nur zu mir,ich solle mich hinten rechts an den Tisch setzen,und dort könne ich mich dann am PC betätigen.Nach 2 Tagen ausgiebigem Spielen und surfen am PC ging ich dann zu meiner Fallmanagerin zum Amt und erklärte ihr,weshalb ich diesen Kurs nicht weiter mache.Und das ich in Zukunft keine nicht zielführende Kurse mehr besuchen werde und auch nicht für 1 oder 1,50 Euro arbeiten gehen werde.
Ich habe eine abgeschlossene Schulausbildung und eine Berufsausbildung mit der Note "Gut" und weiß,das ich mich nicht unter Wert verkaufe.Ich sagte ihr auch gleich,falls das Amt mir mit Sanktionen droht,werde ich sofort dagegen klagen.
Bis heute habe ich meine Ruhe,muß nur noch alle 6 Monate zum Amt,un diese Eingliederungsvereinbarung unter Vorbehalt zu unterschreiben.
Leider gibt es zu wenige,die sich gegen diese menschenverachtende Politik zur Wehr setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 27.12.2013, 21:32
106. Berkeley-Studie

Zitat von widower+2
Es gibt keinerlei Beweis dafür, dass die Einführung eines Mindestlohns in den vielen Ländern, in denen es ihn schon gibt, auch nur einen einzigen Arbeitsplatz gekostet hat.
Hallo Widower+2,

das Ergebnis der Berkeley-Studie stelle ich gerne noch einmal
ein:

"So zeigt eine jetzt veröffentlichte Mammut-Untersuchung des Arbeitsmarkt-Forschungszentrums der US-Eliteuniversität Berkeley: Höhere Mindestlöhne haben in den Vereinigten Staaten in den vergangenen 16 Jahren keine Jobs vernichtet. „Wir finden keine negativen Beschäftigungseffekte“, lautet das Fazit der Arbeit mit dem Titel „Minimum Wage Effects Across State Borders“."

http://www.handelsblatt.com/politik/...e/3752840.html

Weswegen das Gezetere in Deutschland so groß ist?

Keine Ahnung. Die meisten EU-Länder haben einen Mindestlohn.
Nur hier wird seitens der CDU/CSU und ihrem Klientel aus der
Wirtschaft gekämpft ohne Ende, um den Mindestlohn noch zu
verhindern, den sie selbst im Koalitionsvertrag fest schrieben.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ölsardine 27.12.2013, 21:32
107.

Zitat von btraven
Wir waren vor 80 Jahren schon weiter "Unternehmen, deren Existenz lediglich davon abhängt, ihren Beschäftigten weniger als einen zum Leben ausreichenden Lohn zu zahlen, sollen in diesem Land kein Recht mehr haben, weiter ihre Geschäfte zu betreiben. Mit einem zum Leben ausreichenden Lohn meine ich mehr als das bloße Existenzminimum – ich meine Löhne, die ein anständiges Leben ermöglichen." (US-Präsident ranklin D. Roosevelt vor dem US-Kongress am 16. Juni 1933) Es ist Zeit für einen „New Deal“
Diese sozialistischen USA hatten ja auch Jahrzehnte einen Spitzensteuersatz von 90%, reines Gift für Markt und Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaviale 27.12.2013, 21:35
108.

Zitat von herr wal
Vorschlag: Man könnte die Ausnahmen vom Mindestlohn ja auf ehemalige Schüler und zukünftige Rentner beschränken. Und dann in Zukunft bei der Vertrauenswürdigkeit von Vertragspartnern zumindest mal so strenge Kriterien anwenden wie bei der von Websites.
Ich finde diesen Vorschlag wirklich gut. Vor allem wenn man bedenkt das Schüler und Rentner ja wenn sie Arbeiten dies ja nicht sind und somit auch erfasst werden. Ironie Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 27.12.2013, 21:37
109.

Zitat von heinzmoskau
1.Im Niedriglohnbereich sind doch in der Regel Personen beschäftigt, deren Qualifikation nicht den Anforderungen, die gerade nachgefragt werden, entspricht. Ein Mindestlohn führt dazu, dass diese Personen noch schwieriger eine Arbeit finden, das gleiche gilt für Aushilfskräfte, Saisonarbeiter, Praktikanten usw. Sie werden dann nur noch frustrierter, da sie auf Hartz IV angewiesen sind. 2. Das Ganze kann man viel effektiver gestalten. Schon das Gutachten zur Reform der direkten Steuern vom Beirat beim Bundesfinanzministerium aus dem Jahre 1967 hat Vorschläge unterbreitet.
1. Frage: Wer hat die denn alle eingestellt und warum und zu welchem Zweck, wenn es auch vermeintlich 'bessere und willige' Arbeitslose gibt?

2. Wenn das so offensichtlich ist scheint es auch eine Groko nicht hinzubekommen oder?

3. Farge wie hoch ist denn der Abstand zwischen Mindestlohn und Hartz4 nbach ANrechnung der ggfs anfallenden Miete?
Ich erinnere mich noch an eine Abstandsforderung aller Parteien als notwendigen Anreiz zur ARbeit...

Vorschläge ? Die hat jeder...

Dann muss ich eben feststellen. so geht es nicht anders auch nicht..

Dann ist die Folge, wenn man etwas historisch recherchiert, ja nur noch eine Frage der Zeit...
es wird dann wohl mit brennenden Autos in den Vorstädten beginnen wie in Frankreich...

Ehrenamt?
Das macht sicher Herr Steinbrück noch nach seiner Tätigkeit als Abgeordneter und Festredner so nebenbei oder?

Ich erwarte in Deutschland bald ein 2 Parteiensystem, mir ist nur noch nicht ganz klar welche das sein werden...
Die Parteienfinanzierung wurde ja schon maximal weit von den Hartz4 Wahlstimmen ohne Qualifikation wegbewegt... die Zuschüsse werden aber weiterhin von Steuernzahlern auf die Grosspenden aufgedockt.. wie wäre es da denn mit Ausnahmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 22