Forum: Politik
Debatte um Ausnahmen: Genossen verteidigen Mindestlohn für fast alle
DPA

Aus der Union gibt es immer neue Forderungen nach Ausnahmen vom Mindestlohn - jetzt reagiert die SPD. Parteichef Gabriel, sein künftiger Vize Stegner und Fraktionsvorstand Heil pochen auf die weitgehende Verbindlichkeit der Vereinbarung.

Seite 22 von 22
wynkendewild 03.01.2014, 14:19
210. Hilft wohl kaum

Zitat von robien
Eine unserer Lebenswirklichkeit angepasste Form wäre das Bedingungslose Grundeinkommen. Jeder hätte sichere Einnahmen, niemand bräuchte sich in erniedrigenden Billig-Jobs (ersatzweise vom Arbeitsamt) entwürdigen lassen, diese geisteskranke Bürokratie würde zu großen Teilen gestrichen werden können und das Beste ist ... das Geld ist vorhanden! Es ist keine Phantomdiskussion. Der Einstieg in die Diskussion muss aber jetzt ernsthaft von allen politischen Parteien erfolgen, wir haben keine Zeit mehr ...
Und was machen die, die arbeiten?

Durch so eine Grundsicherung für sich die Situation für Arbeitnehmer nur noch weiter verschlechtern. Die Unternehmen könnten jederzeit die Kosten senken mit der Begründung, dass man ja auch auf Staatskosten leben kann,falls einem die Arbeit nicht zusagen sollte.

Dadurch würde die Ausbeutung der Arbeitsnehmerschaft dazu zähle ich auch Menschen aus dem Ausland natürlich, immer weiter zunehmen. Wer würde sich für diese Leute einsetzen wollen. Oder setzt sich jemand für die osteuropäöischen Metzger usw. ein, die hier zu Niedriglöhnen ausgebeutet werden?

Gleichzeitig würde das demokratische System ausgehöhlt.Man gibt immer dem die Stimme, der einem das Geld in den rachen schmeißt.

Und vorallem wer soll es bezahlen und von welcher Summe pro Kopf reden wir hier?

Wenn ich schon ein Art Rente kassieren soll, dann bitte in der Höhe, dass ich auch von leben kann. Vielleicht möchte ich mir mal eine Reise, eine neue Heimkinoanlage oder ähnliches gönnen.

Von 1000 Euro alleine geht das nicht.

Was bekomme ich bar auf die Hand ohne, die ganzen "Nebenkosten" wie Miete , Versicherung und andere notwendige Ausgaben.

Dann sind wir schon einmal locker bei annähernd oder sogar schon über 2000 Euro im Monat.

Durch soch eien Forderung werden Arbeitnehmer vergrauelt und die die hier arbeiten wollen schamlos ausgenutzt.

An diese Grundeinkommen als Lösung unserer Probleme glaube ich deshalb nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 22