Forum: Politik
Debatte um Ausnahmen: Genossen verteidigen Mindestlohn für fast alle
DPA

Aus der Union gibt es immer neue Forderungen nach Ausnahmen vom Mindestlohn - jetzt reagiert die SPD. Parteichef Gabriel, sein künftiger Vize Stegner und Fraktionsvorstand Heil pochen auf die weitgehende Verbindlichkeit der Vereinbarung.

Seite 3 von 22
Farguard 27.12.2013, 18:09
20. Letztens waren doch auch Ehrenämtler inbegriffen

Und man fragte sich: Hä? Weiß Siggi was ein Ehrenamt ist?

Inzwischen fragt man sich: Hä? Weiß in dieser GroKo irgendjemand, was man mal besprochen hat, was man will, und wie man das erreichen will? Irgendjemand? Wenigstens einer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 27.12.2013, 18:13
21. 1 Std. keine 60 Minuten ...

...lasst doch für alle den Mindest-Stundenlohn!
Sagt doch keiner, wieviele Minuten eine Stunde zu haben hat.
Damit sind Arbeitgeber schon immer kreativ gewesen.
Ich hatte nach der eigentlichen Arbeit jedesmal mindestens 30 Min. Nacharbeiten (Aufräumen, Vorbereitungen für den nächsten Tag) zu erledigen. Das summierte sich für den Arbeitgeber positiv.
Seit Alters her gibt es eine Arbeitgeber- und eine Arbeitnehmer-Stunde.
Die Differenz wurde allerdings seit Gerhard Schröder jedes Jahr länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schrader 27.12.2013, 18:13
22.

Zitat von OskarGT
Also ich finde den Mindestlohn zu gering. 20 Euro wären gut, und zwar auch für Schüler aus der Unterstufe, welche ein Praktikum machen. das war natürlich Ironie und sollte auf den sozialpolitischen Wahnsinn hinweisen.
klar ist das Ironie! Aber die meisten Foristen haben mangelnden wirtschaftlichen Sachverstand. Das Löhne auch verdient werden müssen, darauf kommen die Leute nicht. Das es viele kleine und mittelständische Unternehmen gibt, die sich das nicht leisten können, wissen die nicht. Und wenn dann nur über höhere Preise für Dienstleistungen und Waren. Und nun raten sie mal, wer dann am meisten meckert: genau diese Foristen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macinfo 27.12.2013, 18:13
23. Diese Feilscherei ist nur schäbig und beschämend!

Wenn ein wirtschaftliches Wunderland wie Deutschland es sich nicht leisten kann jedem arbeitenden Menschen diesen geringen Stundenlohn zu garantieren, dann weiß ich auch nicht mehr.

Es ist nur noch eine Schande!

Auf der gegenüberliegenden Seite sieht es dagegen so aus:

Als Bundestagsabgeordneter bekommt man zum üppigen Salär auch noch Geschenke wie iPad & Co., finde nur ich das unanständig?

Vielleicht sollte man einfach mal der Oberklasse den Dosenöffner für die Kaviardosen verstecken, bis diese eindlich einmal zur Vernunft kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 27.12.2013, 18:15
24. Erhellen Sie uns

Zitat von alfred13
für die Sozen: es geht nur um pure Machtdogmatik, längst nicht mehr um den Mindestlohn oder seine wirtschaftlichen Wirkungen. Davon versteht ein gelernter Lehrer wie Herr Gabriel auch nichts - macht nichts! Die Menschen, die unter dieser Politik leiden sind den Typen Gabriel, Stegner und Konsorten doch herzlich egal. Was für eine zynische, menschenverachtende Politik!
Wenn Sie so viel mehr davon verstehen als die Entscheidungsträger in der SPD (die wahrlich auch nicht viel davon verstehen), dann erklären Sie uns armen Laien doch bitte, wer unter einem Mindestlohn leiden würde.

Mir fallen da nur ein paar ausbeuterische Möchtegernunternehmer mit nicht tragfähigem Geschäftsmodell ein. Erhellen Sie uns. Bitte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
algenib 27.12.2013, 18:16
25. Negativspirale stoppen

Zitat von sysop
Aus der Union gibt es immer neue Forderungen nach Ausnahmen vom Mindestlohn - jetzt reagiert die SPD. Parteichef Gabriel, sein künftiger Vize Stegner und Fraktionsvorstand Heil pochen auf die weitgehende Verbindlichkeit der Vereinbarung.
Bei euch in Deutschland dreht sich seit nunmehr 10 Jahren eine Spirale nach unten was Preise und Löhne angeht. In den unteren Lohnklassen dreht diese Spirale schneller was zur folge hat , dass die Kaufkraft verloren geht und der Binnenkonsum leidet.
Nur mit einem Mindestlohn kann diese Spirale gestoppt werden. Wer seine Arbeitskraft und Zeit zur Verfügung stellt muss anständig Entlohnt werden. Ein Arbeitsplatz welcher sich nicht für 8.50 rechnen lässt hat keinen Sinn aufrecht erhalten zu werden, oder man bezahlt mehr für das Produkt.
Das Argument der Schwarzarbeit zieht auch nicht. Leute , die Schwarz arbeiten lassen wird es immer geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz L. Männchen 27.12.2013, 18:16
26. Gewohnheitsrecht

die Union hat völlig recht; Gewohnheitsrecht.
Schließlich sind wir alle es gewohnt, dass die SPD nach Wahlen, als Gegenleistung für warme Regierungspöstchen, anschließende ihrer eigenen Wähler hinter die Fichte führt und ihre s.g. "Kernforderungen" relativiert und letztlich ins Gegenteil verkehrt. Das die Union sowas jetzt natürlich auch erwartet, kann ihr doch niemand verdenken. Das ist wie im Film "Täglich grüßt das Murmeltier", wo sich auch alles ständig wiederholt.
Macht aber nix. SPD = F.D.P. 2.0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekr 27.12.2013, 18:16
27. "jene Jobs, die wir nicht brauchen,"

Zitat von widower+2
Stegner hat erkannt, worum es eigentlich geht: "Natürlich würden Jobs verloren gehen, "aber das sind jene Jobs, die wir nicht brauchen, weil sie bisher mit Staatsknete subventioniert wurden." Stegners Argument: "Wir schützen reguläre Jobs vor Dumpingkonkurrenz." Warum allerdings Minijobber ausgenommen sein sollen, erschließt sich mir ganz und gar nicht. Gerade im Minijob-Bereich ist der Mindestlohn besonders wichtig, da diese Jobs bisher fast nur dazu dienen, reguläre Arbeitskräfte billig zu ersetzen.
Dann soll Stegner auch sagen, was er mit jenen anfangen will, denen keiner € 8,50 zahlen will. Wenn diese "unerwünschten" Branchen "wunschgemäß" komplett wegfallen, hat dieser Traumtänzer bestimmt Alternativen anzubieten - oder etwa nur Harz 4?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 27.12.2013, 18:18
28. Alle mit Mindestlohn 8,50 und darunter fallen nur noch in die Grundsicherung!

Zitat von sysop
Aus der Union gibt es immer neue Forderungen nach Ausnahmen vom Mindestlohn - jetzt reagiert die SPD. Parteichef Gabriel, sein künftiger Vize Stegner und Fraktionsvorstand Heil pochen auf die weitgehende Verbindlichkeit der Vereinbarung.
Aber 8,50 € verhindert Sklavenarbeit durch Hartz IV, denn ein flächendeckender ges. Mindestlohn von 8,50 € verhindert erst einmal, dass die HartzIV abgerutschten von der Bundesagentur für Arbeit nicht mehr in die Sklavenarbeit mit Löhnen unter 8,50 gepresst werden können.

Jeder Hartz IV Arbeitnehmer muss jeden jetzt noch jeden Job annehmen, der ihm unter 8,50 vermittelt wird, ansonsten verliert er Hartz IV. Also ist Hartz IV nichts anderes, als staatlich verordnet und kontrollierte Sklavenarbeit, zu Gunsten der Schmutzgleldarbeitnehmer, deren Niedrgstlöhne dann von uns mit Steuergeldern bezahlt werden.

Allein schon deshalb ist der gesetzliche Mindestlohn so dringend erforderlich!!

Aber auch von 8,50 € kann man noch nicht leben, und man bekommt nicht mal eine Rente, sondern nur die Grundsicherung. Und das wissen diese Politiker alle sehr genau, deshalb ist diese Forderung von Seehofer nichts anderes, als die von Politikern geförderte Volksverarmung!!

Und diese Volksverarmung wird auch noch mit Steuergeldern finanziert, indem die Aufstocker damit alimentiert werden, und die Schmutzgeldarbeitgeber mit niedrigsten Löhnen ihren Profit erhöhen können.

Zugleich bekommt man mit 8,50 nur 593,91 € mtl. Rente, und dann nur noch die Grundsicherung, wie alle unter 8,50 schon, und diese müssen die Kommunen zahlen, und die sind doch schon hoch verschuldet.

Damit wird doch klar, was Seehofer eigentlich anstellt. Er unterstützt damit also die Schmutzgeldarbeitgeber mit Steuergeld, und verarmt dann hinterher auch noch die Kommunen damit, weil die ja die Grundsicherung bezahlen müssen.

Das ist im Prinzip Steuerbetrug und Kommunenschädigung, was Seehofer mit seiner Politik betreibt. Also Volksschädigung. Ich verstehe überhaupt nicht, warum die Gewerkschaften und auch die Restoppsition diese Fakten der GROKO nicht um die Ohren schlägt!!

Selbst ein Mindestlohn der Linken von 10 € bringt nach 45 Jahren nur eine Rente von 698,72 € mtl. und das ist genau die Höhe der Grundsicherung.

prologo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 27.12.2013, 18:18
29. Gehe die SPD mit gutem Beispiel voran:

und bezahle allen Angestellten und vor allem auch den Praktikanten in Bund Ländern und Gemeinden den Mindestlohn.

Wetten, das da dann so mancher Praktikumsplatz ganz schnell gestrichen wird!

Der Politikbetrieb ist bisher sicherlich einer der größten Praktikums-Schmarotzer, subalterne Aufgaben wie Hausmanagment, Fuhrpark und Gebäudereinigung sind an Subunternehmen outgesourced, der billigste Anbieter bekommt den Zuschlag.

Schau 'n mer mal wie das so in Zukunft läuft...

Als Arbeitgeber haben auch SPD und vor allem die lieben Gewerkschaften nicht eben nur gelegentlich erhebliche Probleme damit, den selbst propagierten hehren Zielen selbst gerecht zu werden.

Gleichwohl:
Mindestlohn ist absolut ein Muss, gelegentlich steckt der Teufel aber eben im Detail.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 22