Forum: Politik
Debatte um Autonomen-Zentrum Rote Flora: "Wir können solche Räume nicht zulassen"
SPIEGEL ONLINE

Die Rote Flora ist das Zentrum der Autonomen in Hamburg. Nach den G20-Krawallen fordern immer mehr Politiker die Schließung, darunter FDP-Vize Kubicki. Doch das dürfte schwierig werden.

Seite 10 von 26
wuwitz 16.07.2017, 15:36
90. Belastungsprobe

Eine Demokratie muß sich mit den Extremen zur Rechten und zur Linken auseinandersetzen. Die rote Flora spielte sich eine Rolle bei den Ausschreitungen, aber es waren auch jede Menge Krawalltouristen dabei. Wir dürfen nicht den Populisten das Feld überlassen und mit Verboten reagieren wie unser Freund Erdogan nach dem (vielleicht inszenierten) Putschversuch.

Beitrag melden
hoffmeyersaugust 16.07.2017, 15:37
91. Gelaber

So lange die Wähler Rot-Grün immer wieder neu zur Macht verhelfen, wird sich nichts entscheidendes tun - die werden nämlich ihren "verlorenen Söhnen (und Töchtern)" in der Roten Flora nicht wirklich ernsthaft zu Leibe rücken. Der mediale Mainstream wird sich daran auf Dauer auch nicht stören. Es gibt offenbar in vielen Orten eine gesellschaftliche Mehrheit dafür, rechtsfreie Räume zu akzeptieren - jedenfalls wenn dort die "richtige" Ideologie herrscht. Was also soll das ganze Gerede?

Beitrag melden
sefopo 16.07.2017, 15:40
92. Danke für die warmen Worte. Schön,

Zitat von tim_struppi
Ja die rote Flora ist wirklich ein Stück liebenswertes Hamburg: (...)
dass Sie es einsehen.

Beitrag melden
Chefcook 16.07.2017, 15:42
93. Wäre witzig zu sehen, was Kubicki sagt, wenn es trotzdem nicht aufhört

Macht die Rote Flora zu, klar, nur zu. Aber was dann, wenn beim nächsten Mal trotzdem die Krawalle nicht ausbleiben? Was sagt der Freund einfacher Denkweise Kubicki dann? Und wann sind die Zentralen rechter Hetze dran? Selbstverständlich sind die Krawalle und die Gewalt in Hamburg fürchterlich, aber jetzt das linke Auge aufzureissen, während man das Rechte wieder verschließt, ist auch keine Lösung.

Beitrag melden
sefopo 16.07.2017, 15:46
94. Eulen und Athen?

Zitat von tigga_nb
Für mich ist absolut unverständlich wie man die Krawalle von Hamburg in irgendeiner Weise rechtfertigen kann.(...)
Vielleicht beschäftigen Sie sich mal mit der Frage, wer eigentlich die hamburger Krawalle rechtfertigt. Richtig - einige wenige Verwirrte.
Sie bauen da einen riesigen Popanz auf und dreschen dann auf ihn ein - wozu?

Beitrag melden
adal_ 16.07.2017, 15:47
95. Sauber die Haare geschnitten

Zitat von im_ernst_56
Die Aussage des Rechtsanwalts und Sprecher der Autonomen war doch eindeutig: Die Randale als solche war völlig okay, sie fand nur am falschen Ort statt.
Beuth ist halt ein ehrlicher Trottel. Blechschmidt ist da gewiefter und schwurbelt zwar einerseits von Protestformen, die die Grenzen der Legalität überschreiten müssen, um Wirkung zu entfalten, verurteilt aber jegliche Randale in Hamburg. ja, was denn nun?

Der andere Welcome-to-Hell-Veranstalter, van Aken, ist noch gewiefter und verkauft sein Unterhaken mit dem schwarzen Block als friedensstiftende Maßnahme.
Beweis: In der kurzen Zeit, in der die Polizei noch nicht gegen die Vermummten eingegriffen habe, habe es auch keine gewalttätigen Aktionen des Schwarzen Blocks gegeben. Für alles, was danach geschah und für alles was die Schwarzvermummten zuvor schon angerichtet hatten, ist van Aken natürlich nicht verantwortlich.

Beitrag melden
schorsch_69 16.07.2017, 15:47
96. Och Joh!

Zitat von fisschfreund
Aber wenn sich 5000 Neonazis in der ostzone zusammenrotten ist das sicher alles ok..Oder?
... na mal wieder Schaum vorm Maul, wenn "Rechte" ihrer "Musik" frönen?

Ich glaube, da gibt es allwöchentlich und öffentlich x-"Konzerte" und Vorträge, gleich welcher "extremen" Richtung.

Ich habe nichts dagegen, sabbern darf jeder "politische" Depp. Da weiß ich wenigstens, wo sich das von mir so empfundene "Pack" befindet.

Beitrag melden
carlohh 16.07.2017, 15:48
97. Grüne Flora

Ob oder ob nicht die RF nun aktiv bei der politfreien sinnentleerten hooliganartigen Randalegipfel mit- oder nicht mitgemacht hat spielt eigentlich keine Rolle. Die RF hat ihre selbsternannte Berechtigung verloren weil sie eben kein offener Raum für das Viertel ist (und auch nie war) sondern Anziehungspunkt für hedonistische erlebnishungrige Mittelschichtskinder die als autonome Kader fungieren. Der Stadt gehört das Gebäude also bin ich für die Räumung und Umwiedmumg des Gebäudes, damit es tatsächlich dem Character eines Theaters, Kulturzentrums näher kommt. Momentan kommt es einem immer abgeschirmt und abgeschlossen wie eine Trutzburg vor..
ich als Anwohner bin deswegen für eine Grüne Flora.

Beitrag melden
quidquidagis1 16.07.2017, 15:48
98. Ausgerechnet..

Zitat von Viking 17
Wieder einmal hat Herr Kubicki völlig recht. Der Staat muß auch gegenüber gewalttätigen Linksradikalen den Rechtsstaat durchsetzen.
..der Steuervermeidungsanwalt spielt hier law and order.Eine Farce.

Beitrag melden
TheBear 16.07.2017, 15:50
99. Bei der Gelegenheit

Bei der Gelegenheit würde ich mal gerne fragen: Warum nennt man diese Typen "Autonome"?

Es sind doch eindeutig - mit dem was sie getan haben - Anhänger der Mächtigen in der G20, und zwar Anhänger genau der, gegen die G20-Kritiker versucht haben anzugehen.

Sie waren sehr erfolgreich, haben sie es doch geschafft die Anliegen der G20-Kritiker völlig aus den Nachrichten zu verdrängen.

Sehr effizient, aber doch, bei allem Respekt, nicht *Autonom*.

Beitrag melden
Seite 10 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!