Forum: Politik
Debatte um Autonomen-Zentrum Rote Flora: "Wir können solche Räume nicht zulassen"
SPIEGEL ONLINE

Die Rote Flora ist das Zentrum der Autonomen in Hamburg. Nach den G20-Krawallen fordern immer mehr Politiker die Schließung, darunter FDP-Vize Kubicki. Doch das dürfte schwierig werden.

Seite 26 von 26
Tacitus73 17.07.2017, 02:04
250. Da haben Sie recht.

Zitat von Poco Loco
.....ist genauso fantasielos wie nach mehr Überwachung zu rufen, (angeblich) wg. dem Terror. Stattdessen sollten sich die Politiker mal fragen woher diese Wut und Frustration weiter Bevölkerungsschichten kommt, warum gibt es soviele, gewaltbereite EU-Bürger? Vielleicht macht der neoliberale, grenzenlose Rauptierkapitalismus und diese selbstgefällige, diletantische und karrieregeile Lobbypolitik der Regierenden, viele Menschen wütend und zu den Verlierern unserer Gesellschaft?
Dass darüber aber gar nicht mehr diskutiert wird, das haben in erster Linie die Krawallbrüder des schwarzen Blocks zu verantworten.

Beitrag melden
opagila 17.07.2017, 02:13
251.

Der saubere Beuth und der bekloppte Blechdepp reden öffentlich darüber, dass Gewalt der Weg sei, um Gewaltfreiheit durchzusetzen. Als normaler Mensch ist das ein eindeutiger Aufruf zu Gewalt und die Staatsgewalt mit Gewalt abzuschaffen. Ich hätte kein Mitleid, wenn denen und ihren Sypathisanten mal etwas zwischen die Zähne kommt. Aber richtig, daß diese Schwachmaten ihre verbogenen Hirnwindungen nicht mehr gerade kriegen.

Beitrag melden
Listkaefer 17.07.2017, 06:33
252. Es ist abstoßend, wie Linke ...

... von der Sorte dieses Flora-Sprechers sich nonchalant nun hinterher von den Terrorstiftern abgrenzen: "Das sind keine Linken, ..."
Die reden aber wie Linke! Und sie waren da, weil sie von Linken eingeladen wurden, die "ein bisschen Gewalt" ganz gut fänden, besonders in Pöseldorf und Bkankenese. Diesen Hintermännern in der Roten Flora sozusagen Exterritorialität mitten im Rechtsstaat zu gewähren ist schmerzfrei nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden
Das Pferd 17.07.2017, 06:48
253.

Zitat von Here Fido
Obsolet Ihrer Meinung nach. Ich hingegen finde es generell furchtbar wenn Menschen Ihr Gesicht nicht zeigen. Ganz besonders bei von uns bezahlten Staatsdienern sollte man erwarten, das sie Ihr Gesicht zeigen. .......................
warum sollten sie? Sie demonstrieren nicht, sie gehen einer Arbeit nach. Und dazu gehört eben auch ein Helm, wenn Leute wie Sie Gewegplatten auf sie werfen. Und wenn Leute wie Sie (sonst würden Sie es ja nicht fordern, zur Zuordnung von Übergriffen reicht die Nummer) erkannte Polizisten, besonders aus Spezialeinheiten, unter Druck setzen wollen, z.B. durch "Zwangsouting" auf indymedia, muß man halt sich unkenntlich machen. Was wollen Sie mit der Info? Polisistenkinder in der Kita terrorisieren, um die Eltern zu erpressen?

Beitrag melden
Das Pferd 17.07.2017, 06:52
254.

Zitat von philosophus
Fast in jeder Grossstadt, gibt es eine "Rote Flora". Keiner ist auf die Idee gekommen solche Autonomen Treffpunkte zu schliessen.
dann nennen Sie drei.
Also Bestzungen, die keine Wohnprojekte sind, und seit Jahrzehnten im Zustand "besetzt" geduldet werden. Die die Stadt sogar für 900 000 € Steuergeld kauft, nur um zu verhindern, daß der Eigentümer versucht seine Rechte durchzusetzen.

Beitrag melden
e-dirk 17.07.2017, 07:04
255.

Zitat von Das Pferd
kein Polizist ist vermummt im Siunne von nach Straftaten nicht identifizierbar. Die Tragen alle Nummern, das Verfolgen jedes fotografisch oder sonstwie festgehaltenen Übergriffs ist möglich. Das geht prinzipbedingt bei Demonstranten nicht, da muß man halt auf Erkennbarkeit zurück greifen.
In einem anderen Thema wurde diese Lüge schon mehrfach widerlegt.
Es ist damit völlig unnötig sie von Neuem zu wiederholen.

Beitrag melden
philosophus 17.07.2017, 08:17
256. @tomatosoup

Um diskutieren zu können müssen wir zuerst mal klären was Autonomie heisst. Sie ist in der idealistischen Philosophie die Fähigkeit, sich als Wesen der Freiheit zu begreifen und aus dieser Freiheit heraus zu handeln. Autonomie war der Grundbegriff der Aufklärung. Sapere aude ist nichts anderes als Autonomie. Das was den Menschen vom Tier unterscheidet ist Autonomie. Autonomie wird nach Kant, als die Möglichkeit und Aufgabe des Menschen bestimmt, sich selbst als freiheits- und vernunftfähiges Wesen zu bestimmen und entsprechend aus Freiheit nach dem Kategorischen Imperativ moralisch zu handeln. Auch Theodor W. Adorno verwendet den Begriff der Autonomie im Sinn der Kantischen Ethik: ?Die einzig wahrhafte Kraft gegen das Prinzip von Auschwitz wäre Autonomie, wenn ich den Kantischen Ausdruck verwenden darf: die Kraft zur Reflexion, zur Selbstbestimmung, zum Nicht-Mitmachen.?,.. so, damit ist zumindest der Begriff Autonomie einigermassen zurechtgebogen und die Situation insgesamt bekommt eine ganz andere "Farbe"... hoffe ich...

Beitrag melden
Seite 26 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!