Forum: Politik
Debatte um Autonomen-Zentrum Rote Flora: "Wir können solche Räume nicht zulassen"
SPIEGEL ONLINE

Die Rote Flora ist das Zentrum der Autonomen in Hamburg. Nach den G20-Krawallen fordern immer mehr Politiker die Schließung, darunter FDP-Vize Kubicki. Doch das dürfte schwierig werden.

Seite 6 von 26
Neandiausdemtal 16.07.2017, 15:00
50. Erkenntnis

Zitat von bestrosi
Wenn man die Rote Flora weghaben will, ginge das auch effektiver (aber langwieriger), indem man sie der Kommerzialisierung aussetzt und damit das, wofür das autonome Projekt steht, komplett sinnentleert. Macht aus der Flora doch eine Marke für Merchandising, Werbeclips, Sponsoring für Bier, Reisen, Financing, so wie das Che-Guevara-Konterfei! Entweder die Rotfloristen kommen dann selbst auf den Geschmack der Profitsteigerung oder sie erklären selbst ihr Projekt für beendet. Nichts bekämpft Kapitalismuskritik am besten wie dessen Vereinnahmung durch den Kapitalismus.
Diese Erkenntnis kotzt mich zwar an, aber sie stimmt leider fast immer.

Beitrag melden
grommeck 16.07.2017, 15:00
51. Diese Politiker sollten lieber eine andere Politik anbieten und auch

durchführen, dann gäbe es solche Unzufriedenheiten mit diesem System nicht. Die Bürger verarschen und dann wundern wenn sie jeden Respekt verlieren. Ich habe keinen mehr gegenüber diesen Lobbyisten und gerade die FDP Typen, die ja den tollen neoliberalen Weg der Ausbeutung und Lügen beschritten und forciert haben, sollten den Mund halten. Hier geht es wohl aber auch um den Immobilienwert. Die Gierhälse stehen schon vor der Tür. Der linke Widerstand wird dann umziehen auch mit Fußfesseln, wenn es sein muß. Wie wäre es denn mit einem roten Stern aufgenäht Herr de Maizière.

Beitrag melden
TheBlind 16.07.2017, 15:01
52.

Zitat von testanera49
Von 2001-2004 war die FDP in einer Koalition mit der Schillpartei und der CDU unter dem Bürgermeister Ole von Beust! Wurde die ROTE FLORA , die seit 1996 existiert , geschlossen? nein!!! Von 2004-2008 hatte die CDU sogar die absolute Mehrheit unter dem Bürgermeister Ole von Beust! Wurde die ROTE FLORA , die seit 1996 existiert , geschlossen? nein!!! Von 2008-2009 stellte die CDU mit Ole von Beust immer noch den Bürgermeister in einer Koalition mit den Grünen! Wurde die ROTE FLORA , die seit 1996 existiert , geschlossen? nein!!! Daran sollte sich Herr Kubicki immer erinnern, wenn er heute so grosse Sprüche klopft!!
Warum sollte er? Er macht Werbung für seinen Lobbiestenkarnevalsverein... und das Wahlvieh jubelt diesen Leuten, die nichts besser, höchstens für die Allgemeinheit verschlimmert noch hoch erfreut zu...

und zur CDU, was soll man da noch sagen, es gibt Gegenden in Deutschland, da kann man eine schwarze Mülltonne aufstellen, die wird dann, wenn man einen CDU Aufkleber drauf macht, gewählt... "...haben wir schon immer so gemacht..." In NRW haben die Wahlwerbung gemacht mit "Wir machen es besser" Jo, kaum paar Tage im Amt wird der Vorgänger für seine gute Arbeit gelobt und man kündigt an, nichts ändern zu können... man kann gar nicht so viel fressen wie man kotzen möchte...

Beitrag melden
GoaSkin 16.07.2017, 15:03
53. Sozialarbeit bewirkt Wunder

Die Probleme, die es mit randalierenden Autonomen gibt, lassen sich bestimmt auch ein Stück weit in den Griff bekommen, wenn sich Sozialarbeiter der Sache annehmen. In Sozialen Brennpunkten ist der Einsatz von Sozialarbeitern ein anerkanntes und praktiziertes Mittel, um die Probleme, die es im Stadtteil gibt, in den Griff zu bekommen und die Bereitschaft zum kriminellen handeln erheblich zu mindern. Man sollte einfach sowohl zu den Demonstationen Sozialarbeiter hinschicken, die auf verbalem Wege Leute vom Vandalismus abhalten, als auch in Etablisements wie der Roten Flora Sozialarbeiter beschäftigen, die den dort verkehrenden Leuten klar machen, dass Vandalismus kein geeignetes Mittel zur Politik ist. Und am Ende könnte das auch billiger sein, als der Einsatz von noch mehr Polizei.

Beitrag melden
sefopo 16.07.2017, 15:04
54. Verständliche Erinnerungslücken?

Zitat von testanera49
Von 2001-2004 war die FDP in einer Koalition mit der Schillpartei und der CDU unter dem Bürgermeister Ole von Beust! Wurde die ROTE FLORA , die seit 1996 existiert , geschlossen? nein!!! Von 2004-2008 hatte die CDU sogar die absolute Mehrheit unter dem Bürgermeister Ole von Beust! Wurde die ROTE FLORA , die seit 1996 existiert , geschlossen? nein!!! Von 2008-2009 stellte die CDU mit Ole von Beust immer noch den Bürgermeister in einer Koalition mit den Grünen! Wurde die ROTE FLORA , die seit 1996 existiert , geschlossen? nein!!! Daran sollte sich Herr Kubicki immer erinnern, wenn er heute so grosse Sprüche klopft!!
Ihre Frage ist berechtigt, Ihre Forderung an Herrn Kubicki dagegen, sich zu erinnern, läuft ins Leere - immerhin müsste dafür der Wille zur Erinnerung vorhanden sein. Herr Kubicki lebt aber davon, sich niemals an Tatsachen zu erinnern, die seiner aktuellen Meinung entgegenstehen. So befreit von den Tatsachen ist es dann leicht, in Talkshows zu glänzen - als Pausenclown.
Ihre Aufzählung sollte nach jedem Versuch der CDU/FDP zitiert werden, in dem mal wieder die Verantwortung für die Rote Flora beim politischen Gegner abgeladen wird - immerhin ist Wahlkampf, man merkelts.

Beitrag melden
EMU 16.07.2017, 15:07
55.

Zitat von hockeyer12
wäre doch der richtige Ansatz erstmal an den Gründen für die Gewalt zu suchen.
Klar:

Die Unfähigkeit einzelner Mitglieder des Randes der Gesellschaft, die Spielregeln einer Demokratie zu akzeptieren, insbesondere Wahlergebnisse und die von einer demokratisch gewählten Regierung beschlossenen Gesetze.

Des Weiteren die Unfähigleit selbiger Randelemente, ihren Standpunkt auch nur halbwegs überzeugend in den normalen demokratischen Diskurs einzubringen.

So, damit wären die Gründe geklärt und einer Räumung steht nun nichts mehr im Weg.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 16.07.2017, 15:07
56. Guter Vergleich..

Kubicki hat in seinem Interview sehr treffend gemeint, man solle sich nur mal vorstellen, dass dies keine rechtsfreie und gewaltbereite "Rote Flora" , sondern eine rechtsfreie, rechtsradikale "Braune Flora" sei - toleriert und unterstützt mit Steuergeldern - da würde es überhaupt keine Diskussionen geben. Es erschließt sich in dem Artikel auch nicht, worin jetzt "das Problem" einer Schließung bestehen würde? Darin, daß die Links-Extremisten wieder mit gewalttätigen Ausschreitungen und Terror reagieren würden? Wenn der Rechtsstaat sich davon einschüchtern lässt, dann können wir ihn gleich beerdigen. Auch das Argument, dass sich diese Szene nach einer Schließung anderswo in HH neu ansiedeln würde, ist schwach. Dann kann man auch den Kampf gegen die "Organisierte Kriminalität" gleich einstellen, weil: Bringt ja nichts, die siedeln sich irgendwo anders wieder an. Und selbst wenn: Ein so symbolträchtiges Objekt in dieser Lage werden die Links-Extremisten niemals mehr bekommen.

Beitrag melden
opinio... 16.07.2017, 15:07
57. Senile Altlinke

Gefährden sich selbst. Egal, Extremismus ist verwerflich, ob von links oder rechts. Wir haben eine Verfassung und Gesetze. An die muss man sich halten. Wer Straftaten begeht, den sollte der demokratische Rechtsstaat zur Verantwortung ziehen. Neue Gesetze? Nicht nötig, Herr Innenminister.

Beitrag melden
criticalsitizen 16.07.2017, 15:09
58. Liegt doch kar auf der Hand: Das Banner gegen Antisemitismus ...

ärgert die Oberbeamten, Politiker ausserhalb Grün und bekanntermassen mehrheitlich antisemitischen Bürger.

Damit bekommen die dann Mehrheiten, insbesondere für rechtsstaatlich zweifelhafte Forderungen, solche Zentren gegen Nazitum und Faschismus (notfalls ohne die ohnehin rudimäntäre Rechtsstaatlichkeit) schliessen zu können.
Vielleicht kauft dann rein zufällig ein "Burschenschaftler" das Grundstück für zehn Dollar?

Antisemitismus, Beamtentum, Preussenverehrung und Nazitum gehören leider zu Deutschland wie das angeblich so gute Bier.
Das Kriegsziel der Allierten, den Nationalsozialismus zu beenden und zu beseitigen, ist leider aufgegeben worden bzw. sollte nachgeholt werden. Solange keine Belehrungen und preussische Großmachtssüchte deutscher Politik bitte, hier gilt es, anzumahnen in jeder diplomatischen Diskussion mit Deutschland.
Deutschland will das ja nicht selber tun. Das sieht ja schon jeder Tourist aus Texas besser als die deutsche Legislative (gibt es denn überhaupt dafür eine?) und Executive (die ist ja wohl selber rechts aussen?).

Beitrag melden
tim_struppi 16.07.2017, 15:11
59.

Zitat von womo88
Was dahinter steckt, ist doch klar. Rote Flora weg und Schanze so teuer sanieren, dass sich kein Normalverdiener mehr eine Wohnung in der Schanze leisten kann. Damit würde ein Stück liebenswertes Hamburg vernichtet!
Ja die rote Flora ist wirklich ein Stück liebenswertes Hamburg: Dreckig, versifft, von Drogendealern umlagert und besetzt von Leuten, die sich Frieden auf die Fahnen schreiben, aber offenbar kein Problem mit Gewalt gegen Menschen und Sachen haben, solange es nur nicht sie selbst oder ihr eigenes Biotop trifft. Wirklich ein Ort, an dem man sich wohl fühlen kann.

Beitrag melden
Seite 6 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!