Forum: Politik
Debatte um erneuten Ausstiegs-Aufschub: Breeeeeeeeeeeeeee________xit
REUTERS/Francois Lenoir/Illustration

Der Brexit geht wohl erneut in die Verlängerung - das gilt nach dem jüngsten Vorstoß der britischen Premierministerin Theresa May als wahrscheinlich. Doch die Frage, wie lang der Aufschub sein soll, spaltet jetzt auch die EU.

Seite 1 von 16
m.w.r. 05.04.2019, 16:54
1.

Kommentar: https://pbs.twimg.com/media/CmXOAgyWcAAwyju.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 05.04.2019, 16:58
2. Wieso verstehen die es nicht?

SIe haben nun laaaaaange Zeit diskutiert, welche Art des Ausscheidens es sein soll - mit dem Ergebnis, dass JEDE Alternative Mist war und zu Recht abgelehnt wurde. Warum kommen immer noch zu wenige britische Abgeordnete darauf, dass das schlicht daran liegt, dass der Brexit in jeder denkbaren Form Mist ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 05.04.2019, 16:58
3. Schluss! Aus! Vorbei! Es reicht!

Raus mit Kleinbritanien. Dieser Kindergarten ist unerträglich! Erst wollten sie nicht arbeiten, dann wollten sie die Erde zur Scheibe erklären und jetzt wollen sie dass wir sie in ihrem Elend noch weiter begleiten.
Nix da und tschüss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 05.04.2019, 16:59
4. Ewiges Hin und Her

Das wird wohl nch ewig so weitergehen. In 3 Jahren haben die Briten rein gar keinen Plan gefunden, was sie überhaupt wollen. Das wird jetzt auch nichts mehr werden. Also, raus mit denen. Wenn sie wieder rein wollen, müssen sie neu verhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbrueggemann 05.04.2019, 17:04
5. Die EU würde sich unglaubwürdig machen

Nein, so brutal ein no-deal-Brexit auch wäre - die EU darf jetzt nicht einknicken. Dieses Kindergartentheater, das das britische Parlament seit Wochen bietet, muss endlich ein Ende haben. Wie heißt es doch: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Über allem schwebt außerdem noch die Europawahl, von der keiner der Beteiligten möchte, dass das UK daran noch teilnimmt. Jacob Reese-Mogg hat ja bereits angekündigt, dass das UK dann wunderbar die EU und alle Entscheidungsprozesse blockieren könnte. Das kann ja nun wirklich keiner wollen.

Reisende soll man nicht aufhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 05.04.2019, 17:04
6.

Im Moment droht keine Spaltung, im Moment findet eine demokratische Entscheidungsfindung statt. Dann wägen die verantwortlichen Entscheider das Für und Wider ab und kommen zu einem Kompromiß. Bis hierhin hat das immer noch nichts mit einer angeblichen, aber nur medial herbei geschriebenen "drohenden Spaltung" zu tun.

Es findet gerade nichts anderes als Demokratie statt. Die ist wie wir wissen, manchmal etwas mühsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 05.04.2019, 17:06
7. Unsinnige Flextension - was soll dieses Spiel ?

Würde das durchginge, wie Tusk es vorschlägt, so sollten die Briten aber auf gar keinen Fall mehr mitwählen. Denn das wäre paradox, wenn sie in diesen zwölf Monaten jederzeit aus der EU austreten könnten. Ein echt abenteuerliches Vorhaben ! Und nein - es ist kein kleineres Übel, wenn 73 in hoher Zahl mögliche Hardliner dann im Parlament säßen, die dann die EU erpressen und weiterhin lähmen würden. Lasst bloß diesen Unsinn ! Aber vielleicht ist das gerade die Strategie aus London, einen Keil in die EU zu treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 05.04.2019, 17:08
8. Alls well that ends well

Man muss die Chancen der Situation sehen.Es kann sich eine neue Konstruktion ergeben,die dann ein Vorbild für ganz Europa werden kann.Dass die Zentralisierung zu weit gegangen ist,ist doch unstrittig. Geht es England anschliessend gut,können alle anderen EU-Länder diesem Weg folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 05.04.2019, 17:08
9. Vertraue in die Uneinigkeit der EU

welche diesmal ein Vorteil sein könnte. Wenn ich richtig verstanden habe (durchaus anstrengend) dann reicht ein Land, welches nicht mitzieht. Es ist ein kapitaler Fehler, wegen Nullkommairgendwas weniger Wirtschaftswachstum den Brexiteers so eine Steilvorlage zu geben. Denn genau das haben sie immer vorausgesagt, wartet nur ab, die EU wird schon noch einknicken. Tusk ist anscheinend genauso ein Weichei wie Altmaier. Und der Herr Oettinger hat auch gleich mit Beitragserhöhungen im Falle eines Hard Brexit gedroht. Ein billiger Trick, Großbritannien war Nettozahler und die Beiträge steigen also ohnehin. Get them out now!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16